Ein Schachpartner und Vollzeit-Jobs für Menschen aus der Ukraine

Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 30.11.2022 13:14 Uhr

LEMBACH. Schon viele Jahre besteht eine freundschaftliche Beziehung zwischen den Soroptimistinnen im Rohrbacher Land und dem Club Kiew. Deshalb war es selbstverständlich, hierzulande Hilfe für vertriebene Menschen zu organisieren.

Neben einer finanziellen Soforthilfe unterstützen die Soroptimistinnen auch nachhaltig. In einer von Clubschwester Anna Kneidinger zur Verfügung gestellten Wohnung in Lembach sind zwei Familien eingezogen, die von einem ehrenamtlichen Team unterstützt und begleitet werden. Es wurde ein Deutschkurs organisiert, an dem zehn Menschen aus der Ukraine aus der Region Lembach, Niederkappel und Putzleinsdorf teilgenommen haben. In wenigen Tagen werden diese zur A1-Prüfung antreten. Zugleich ist ein sehr gutes Netzwerk unter den Teilnehmenden entstanden, die sich gegenseitig helfen und austauschen.

Anker im Alltag

Das Team rund um Anna Kneidinger und Monika Kehrer versteht sich in allen Lebensbereichen als Begleiter: Es werden Behördengänge und Arztbesuche organisiert, gemeinsam kulturelle Veranstaltungen besucht, der ukrainische Unabhängigkeitstag gefeiert, Kontakte mit in der Region lebenden Ukrainern und Einheimischen gefördert. Weiterer Schwerpunkt war die Unterbringung am Arbeitsmarkt, was auch gelungen ist: Die drei Personen im erwerbsfähigen Alter sind bereits seit Mitte August in Vollzeit beschäftigt. Der neunjährige Sohn fühlt sich in der Volksschule Lembach wohl. Auch für den 80-jährigen Vater, dem das Ankommen im Mühlviertel besonders schwerfiel, gab es Unterstützung: Für den leidenschaftlichen Schachspieler wurde ein Partner zum regelmäßigen Schachspiel gefunden.

Das Projekt wird durch die Soroptimistinnen mit Unterstützung freiwilliger Helfer realisiert, alle Kosten werden durch den Club bzw. durch Spenden finanziert. Das Land OÖ würdigte den Einsatz und nominierte das Ukraine-Projekt beim Integrationspreis 2022 unter den ersten fünf Projekten.

Kommentar verfassen



Hofkirchnerin begleitet seit 20 Jahren Menschen mit psychosozialen Erkrankungen

HOFKIRCHEN. Seit 20 Jahren begleitet Claudia Vierlinger (50) aus Hofkirchen beim Caritas-Angebot „invita“ Menschen mit psychosozialen Erkrankungen. Sie leitet das Projekt HABI, bei dem die Menschen ...

Villa Sinnenreich ist Top-Ausflugsziel

ROHRBACH-BERG. Das Museum der Wahrnehmung Villa Sinnenreich hat es in die Liste der 111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss, geschafft.

Skifahrerin (10) musste nach Kollision vom Notarzt versorgt werden

HOCHFICHT. Eine Skifahrerin (10) musste am Hochficht nach einer Kollision mit einem anderen Skifahrer vom Notarzt versorgt werden.

Siklenda stellt neue CD „Communicate“ vor

ST. PETER. Mit „Communicate“ fordert Siklenda das Publikum auf, sich zu unterhalten, und das im doppelten Sinn des Wortes. Kennenlernen kann man die neue CD der Band am 11. Februar in St. Peter.

Ein Leben für die Gemeinschaft

HOFKIRCHEN. Am 26. Jänner verstarb, für die Öffentlichkeit sehr überraschend, Alois Baumann aus Hofkirchen im 89. Lebensjahr.

Musikverein Haslach lädt zum Maskenball

HASLACH. Nach zweijähriger Pause wird es am Samstag, 11. Februar, endlich wieder lustig – der Musikverein Haslach lädt zum diesjährigen Maskenball im TuK-Haslach ein.

KultiWirt Gasthaus Süss ist Regionssieger

OBERKAPPEL/OÖ.KultiWirte rückten ins Rampenlicht, als die besten unter ihnen ausgezeichnet wurden. In der Region Mühlviertel/Donau-West konnte sich das Oberkappler Gasthaus Süss an die Spitze setzen. ...

Feuerwehr musste Sanitäter mit dem Ski-Doo zu Patienten bringen

ULRICHSBERG. Mit dem Ski-Doo musste die Feuerwehr Ulrichsberg Donnerstagmittag einen Rot-Kreuz-Sanitäter zu einem Mann fahren, der sich beim Schneeschaufeln den Fuß gebrochen hatte.