Ihre Arbeit ist mehr als ein „Danke schön“ wert

Hits: 474
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 08.08.2020 06:02 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Mit Leidenschaft und einer großen Portion Idealismus ausgestattet, leisten Ehrenamtliche im Sportland Oberösterreich enormes. Ab sofort können diese außergewöhnlichen Menschen von ihren Vereinen für die Wahl zum „Danke schön“-Preis nominiert werden.

Tips, die OÖ Nachrichten, Life Radio und TV 1 holen jene engagierten Funktionäre vor den Vorhang, die sich dieses besondere „Danke schön“ redlich verdient haben. So wie Nikolaus Bindeus vom Sportverein Helfenberg. Seit 2001 ist er als Funktionär dort tätig – erst als Obmann der Sektion Stockschützen und seit 2008 als Sportvereins-Obmann. Was den 51-Jährigen antreibt, ist leicht erklärt: „Mir taugt es, bei den Leuten zu sein und etwas an die Öffentlichkeit zurückzugeben.“ Dabei arbeitet der Sportverein Helfenberg auch eng mit den Nachbarn in St. Stefan-Afiesl und Vorderweißenbach zusammen.

„Am Anfang war das schon ein kleiner Aufreger, dass wir mit den anderen Sportvereinen kooperieren, aber es hat sich bestens bewährt. Wir sind froh, dass wir unseren Sportlern auf diese Weise mehr Möglichkeiten bieten können. Das ist jetzt auch in den Köpfen der Leute angekommen“, freut sich Bindeus.

Ein wertvolles Urgestein

Auch Josef Schopper aus Julbach kann getrost als Urgestein der dortigen Sportunion bezeichnet werden. Seit 1972 ist er Mitglied, seit 1986 Funktionär. Was als Schriftführer der Sektion Stockschützen damals begann – das macht er übrigens noch immer – intensivierte sich 2003, als Schopper Obmann-Stellvertreter und 2013 schließlich Obmann der Sportunion Julbach wurde. „Ich mache das in erster Linie des Sports wegen, aber ganz stark auch wegen der Jugend. Ich möchte, dass jede Generation die Möglichkeit hat, hier Sport zu betreiben“, sagt der Nominierte. Eine große Aufgabe sieht er in der Erhaltung und dem Ausbau der Infrastruktur vor Ort. Deshalb wurde soeben der Fußballplatz verbreiter und neue Tribünen errichtet. 2014 erst wurden auch neue Kabinen gebaut. „Jetzt sind wir wieder für die nächsten Jahre gut aufgestellt“, so Schopper, der seine Freizeit – neben der Familie – zum großen Teil in die Arbeit als Ehrenamtlicher im SV Julbach investiert.

Geld für die Sieger

Ab 19. August kann für die Nominierten auf www.tips.at/ehrenamt gevotet werden. Dann heißt es: Abstimmen, abstimmen, abstimmen! Die Nominierten mit den meisten Stimmen eines Bezirkes können 1.000 Euro gewinnen. Aus den Bezirkssiegern werden dann die ersten drei Plätze des Landes ermittelt. Auf den Landessieger warten noch einmal 1.000 Euro. Das Mitmachen lohnt sich also auf jeden Fall.

Funktionäre oder Trainer, die bereits im Vorjahr gewonnen haben, sind heuer ausgeschlossen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



HTL-Diplomarbeit erleichtert den Betrieb bei Strasser Steine

ST. MARTIN. Das aufwendigste und technisch anspruchsvollste Matura-Projekt in der Historie der HTL Neufelden ist bei Strasser Steine zu finden.

Zwei Verletzte nach Zusammenstoß auf der Böhmerwald Straße

PEILSTEIN. Bei einem Unfall im Ortschaftsbereich Rinnmühle wurden am Donnerstag gegen Mittag zwei Personen verletzt, ein 19-Jähriger musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen ...

Kurse: von Babysprache bis Russisch

AIGEN-SCHLÄGL. Die Gesunde Gemeinde hat für das kommende Monat wieder jede Menge Kurse und Angebote rund um Gesundheit und Wohlbefinden am Start.

Zwei Musiker, verbunden durch die Zeiten hindurch

GÖTZENDORF. Vergessene und unvergessene Melodien der Musiker Robert Stolz und Udo Jürgens bringt Bariton Christian Müller am Samstag, 26. September, in der Schlosskirche Götzendorf ...

Ingrid Groiß bleibt Vorsitzende der Volkshilfe Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Bei der Bezirkskonferenz der Volkshilfe wurde Vorsitzende Ingrid Groiß erneut in ihrer Funktion bestätigt.

Franz Wintersberger orientiert sich in der Krise nach oben

KLAFFER. Auch während der Krise, will sich Franz Wintersberger, Extremsportler, Motivationsredner und Buchautor, ständig nach oben orientieren. 

Wo der Teufel sein Gesicht kriegt

ROHRBACH-BERG. „Es gibt Menschen, die dem Teufel ein Gesicht geben können. Bei uns bin das halt ich“, beschreibt André Sommer seine größte Leidenschaft, das Schnitzen von Krampusmasken ...

Bauernjazz mit Broadlahn im Voi

ST. MARTIN. In den 80er-Jahren eine musikalische Institution in Österreich, sind die Auftritte von Broadlahn mittlerweile selten geworden. Der St. Martiner Kulturverein Voi bringt die sechsköpfige ...