Leben und Arbeiten in der Region: Zu Gast im Coworking-Space

Hits: 130
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 19.11.2020 18:31 Uhr

ST. MARTIN. Techniker Stefan Oberpeilsteiner nutzt derzeit das Granitlab, um seine Forschungen voranzutreiben und online zu unterrichten. Dabei lernt er ein modernes Arbeitskonzept kennen und schätzen.

Stefan Oberpeilsteiner forscht und unterrichtet an der Fachhochschule in Wels im Bereich Mechanik. Für sein Studium hatte es ihn von Sarleinsbach nach Wels und Linz verschlagen, mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter zog es ihn schließlich zurück aufs Land nach St. Martin. „Das Pendeln nach Wels ist etwas anstrengend, mit öffentlichen Verkehrsmitteln gehen im besten Fall 'nur' drei Stunden täglich für den Arbeitsweg drauf“, erzählt der Techniker.

Arbeitsplatz tageweise nutzen

Deshalb hat er sich auch gleich beworben, als das Granitlab in St. Martin gemeinsam mit den Tips einen Gratis-Shared Desk vergeben haben. Für befristete Zeit kann Oberpeilsteiner nun tageweise einen Arbeitsplatz im ersten Coworking-Space des Bezirkes kostenlos nutzen. Diesen Shared Desk teilen sich verschiedene Personen an unterschiedlichen Tagen.

Das Granitlab mit Highspeed-Internet und individuellen Arbeitsbereichen ist für seine notwendigen Forschungen und das Online-Unterrichten bestens ausgestattet. „Gerade jetzt in dieser Zeit ist das super, weil meine Frau auch im Homeoffice ist und wir beide das Büro zuhause benötigen würden“, ist Stefan Oberpeilsteiner begeistert von den gemeinsam genutzten Büroräumlichkeiten.

Austausch mit Abstand

Auch wenn aktuell aufgrund der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen nicht alle Vorteile eines Coworking-Space nutzbar sind, genießt er den Kontakt und Austausch mit anderen Coworkern: „Ich finde es spannend, mit den anderen in der Pause bei einem Kaffee über die Arbeit zu sprechen und dabei so ganz andere Sichtweisen auf mein Tätigkeitsgebiet zu bekommen.“

Coworking für eine breite Zielgruppe

Granitlab-Initiator Andreas Höllinger freut sich über den zufriedenen Besuch im Coworking-Space. Er weiß, dass solche gemeinsam genutzten Büroräumlichkeiten immer beliebter werden. Denn Lockdowns und Homeoffice aufgrund der Corona-Krise verlangen Flexibilität und haben gezeigt, dass auch Arbeitnehmer nicht immer zwangsläufig im Unternehmen physisch präsent sein müssen, um ihrer Tätigkeit nachzugehen. „Immer mehr Personen bemerken, welche Vorteile es hat, am Land zu leben und arbeiten zu können. Moderne Arbeitsplatzkonzepte wie zum Beispiel Coworking-Spaces sind die Antwort darauf – nicht nur für Einzelunternehmer oder Start-ups, sondern immer mehr auch für Arbeitnehmer. Das Highspeed-Internet macht“s möglich, und die geteilten Kosten für die Infrastruktur auch leistbar für alle.„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tausende Menschen begleiten Birgit Gruber auf ihrem Instagram-Foodblog

KOLLERSCHLAG. Als Birgit Gruber an Schilddrüsenkrebs erkrankte, ermutigten sie ihre Töchter dazu, sich bei Instagram anzumelden – als Zeitvertreib während der langen Krankenhausaufenthalte. ...

Wie die Schulschließung mit offenen Türen funktioniert

BEZIRK. Seit einer Woche sind die Schulen geschlossen, wobei diese wiederum für alle offen stehen, die Betreuungsbedarf haben. Im Vergleich zum Frühjahr wird diese Möglichkeit jetzt im zweiten ...

So geht‘s jetzt bei uns daheim zu

BEZIRK ROHRBACH. Wieder sind die Schulen zu. Wieder heißt es, Homeoffice, Homeschooling und Haushalt irgendwie unter einen Hut zu bekommen. Gott sei Dank ist die Zeit diesmal kurz. Hoffentlich...! ...

Naturschutz im Rannatal wird ausgeweitet – Bauern wenig erfreut

NEUSTIFT/RANNATAL. Das Rannatal zwischen Talsperre und Donau steht bereits zu großen Teilen unter Naturschutz, ein größerer Teil ist Europaschutzgebiet Natura 2000. Nun sollen die Grenzen ...

Energiespeicher Riedl: Ausgleichsmaßnahmen an der Donau im Bezirk Rohrbach werden vorbereitet

BEZIRK ROHRBACH. Im deutschen Gottsdorf nahe der österreichischen Grenze soll beim Donaukraftwerk Jochenstein der „Energiespeicher Riedl“, ein Wasser-Pumpspeicher-Kraftwerk, entstehen. Im Vorfeld ...

Pfarre Haslach gestaltet eigenen Adventkalender

HASLACH. Für den heurigen besonderen Advent hat die Pfarre Haslach erstmals einen Adventkalender gestaltet, damit die Menschen Verbundenheit erleben können.

Hacklerregelung abgeschafft: „Ein Schlag ins Gesicht aller hart arbeitenden Menschen“

HASLACH/BEZIRK ROHRBACH. Kritik an der Abschaffung der Hacklerregelung und der Kürzung aller neuen Pensionen übt SPÖ-Bundesrat Dominik Reisinger.

Beispiele gelungener Inklusion: Wanderausstellung ist erst ab März zu sehen

ROHRBACH-BERG. Erst später als geplant kann die Ausstellung „Die halbe Welt in einem Dorf“ gezeigt werden. Denn Corona und der neuerliche Lockdown machen den Organisatoren einen Strich durch die ...