SPÖ St. Johann schafft Überraschungserfolg - ÖVP verliert absolute Mehrheit

Hits: 1176
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 26.09.2021 17:44 Uhr

ST. JOHANN. In der Gemeinde St. Johann muss in zwei Wochen erneut gewählt werden: SPÖ-Kandidatin Juliane Fuchs schaffte gleich auf Anhieb 42,75 Prozent, somit wird eine Stichwahl notwendig. Noch mehr zählt aber der Erfolg bei der Gemeinderatswahl: Hier holte die SPÖ gleich fünf Gemeinderatssitze.

Ein Plus von 16,39 Prozent geht auf das Konto der SPÖ-Ortsgruppe in St. Johann, die sich somit 36,15 Prozent der Stimmen sichern konnte. Für Bürgermeister-Kandidatin Juliane Fuchs eine wirkliche Überraschung: „Wir haben fünf Gemeinderatssitze erreicht und die ÖVP hat ihre absolute Mehrheit verloren. Das ist für das Obere Mühlviertel eigentlich eine Sensation.“ Sie führt den Erfolg auf das junge Team zurück, das „frischen Schwung reinbringt und unterschiedlichste Schwerpunkte abdeckt.“ Die ÖVP St. Johann erreichte bei den Gemeinderatswahlen 48,21 Prozent; die FPÖ 15,64 Prozent.

Feierstunde am Hansberg

Für Juliane Fuchs und ihr Team ist das (noch vorläufige) Wahlergebnis natürlich ein Grund zum Feiern. Und das macht man am Hansberg. „Wir haben auch ein internes Schätzspiel organisiert, wer dann die Rechnung zahlt“, verrät die SPÖlerin.

Stichwahl am 10. Oktober

Nach dem Wahlkampf heißt für sie und ihr Team jetzt vor dem Wahlkampf. Denn in den kommenden zwei Wochen sollen die Hansinger erneut zum Wählen motiviert werden. „Wir bemühen uns, alle wieder zu erreichen und zu bewegen, dass sie auch bei der Stichwahl am 10. Oktober wieder wählen gehen.“

Sollte ihr tatsächlich der Coup gelingen und sie das Amt von Langzeit-Bürgermeister Albert Stürmer übernehmen, würde sich Juliane Fuchs von ihrer Arbeit beim Kepler Universitäts-Klinikum freistellen lassen. „Eine Ruhestellung ist möglich, sonst hätt ich mich auch gar nicht drüber getraut. Wenn ich es mache, dann gescheit!“

Drei Bürgermeister-Kandidaten stellten sich der Wahl

Juliane Fuchs erreichte 42,75 Prozent der Stimmen, ÖVP-Kandidat Albert Stürmer 48,02 Prozent. 9,22 Prozent gingen an den FPÖ-Kandidaten Heinrich Wolkerstorfer. Stürmer fehlten nur 14 Stimmen, um sich das Amt erneut zu sichern. „Wir haben im Vorfeld schon mit einer Stichwahl gerechnet und die Wähler auch darauf hingewiesen, dass es knapp werden wird.“ Für die Stichwahl will die ÖVP die Wähler erneut mobilisieren und ihnen „deutlich machen, dass ihre Entscheidung auch eine richtungsweisende für die Zukunft der Gemeinde sein wird“, betont Stürmer.

Kommentar verfassen



Böhmerwald-Sportler machen sich bereit für die neue Rennsaison

BÖHMERWALD. Am Hintertuxer Gletscher im Zillertal hat die Schiunion Böhmerwald Intersport Pötscher am vergangenen verlängerten Wochenende die Vorbereitung auf die bevorstehende Rennsaison ...

Genussvoll die Welt retten und zwei Exemplare gewinnen

ST. MARTIN. Eigentlich wollte Andrea Kasperl-Füchsl „eh schon immer“ ein Kochbuch schrei­ben. Aber wie das halt so ist als freiberufliche Ernähungsberaterin und Mutter zweier Kinder – ...

Gewürztraminer lassen Musikclub swingen

LEMBACH. Die Wiener Szeneband „Gewürztraminer“ präsentiert im Musikclub Lembach Gypsy Balkan Mundart Pop in seiner vollen Bandbreite.

Bibliothek feiert besondere Messe zum 20-jährigen Jubiläum

ST. STEFAN-AFIESL. Mit einer Jubiläumsmesse und anschließender Besichtigung der neugestalteten Bibliothek feiert die öffentliche Gemeinde- und Pfarrbücherei St. Stefan-Afiesl ihr 20-jähriges Jubiläum. ...

Leopold Wipplinger bleibt an der Spitze des Rohrbacher Seniorenbundes

KOLLERSCHLAG. Mit 100-prozentiger Zustimmung wurde Leopold Wipplinger beim Bezirkstag des Seniorenbundes Rohrbach als Bezirksobmann bestätigt.

Inkoba: Seit 17 Jahren enormer Motor für die Region

NIEDERKAPPEL. Wie gut sich das Betriebsbaugebiet Inkoba in Niederkappel entwickelt hat und es nach rund 17 Jahren immer noch tut, beweist die aktuelle Bautätigkeit auf dem riesigen Areal.

Herausforderung Kinderbetreuung wird mit Hilfe der umliegenden Gemeinden gestemmt

NIEDERKAPPEL. Für den Ausbau der Kinderbetreuung macht sich die Gemeinde seit Jahren stark. Und auch wenn nicht alles vor Ort angeboten werden kann, so hat man doch mit Hilfe der umliegenden Gemeinden ...

Viele Hände leisteten auf der Sportanlage tolle Arbeit

NIEDERKAPPEL. Keine allzu großen Veränderungen hat es nach den Wahlen in Niederkappel gegeben. „Wir wollen wieder was Ordentliches auf die Füße stellen“, lautet jetzt die Devise für Bürgermeister ...