Die Pension kann noch warten

Hits: 244
Omer Tarabic Omer Tarabic, Tips Redaktion, 08.04.2021 12:07 Uhr

RIEDAU. Helmut Witzeneder arbeitet seit 47 Jahren als Maler für die Firma Reiter Maler aus Raab. Obwohl er mit Anfang Juli in die wohlverdiente Pension gehen könnte, hängt der 62-Jährige noch ein Jahr dran.

„Wenn ich wieder die Möglichkeit hätte, mir einen Beruf auszusuchen, dann würde ich genauso entscheiden wie vor 47 Jahren“, meint Maler Helmut Witzeneder. Während es heutzutage kaum mehr vorkommt, dass ein Arbeiternehmer seine ganze Berufslaufbahn bei ein und demselben Unternehmen verbringt, ist es bei Witzeneder anders. „Wenn man sich wohl fühlt, dann hat man keinen Grund, etwas zu verändern“, meint der gebürtige St. Willibalder, der seit zwei Jahren in Altersteilzeit ist.

Erster Arbeitstag im Juli 1974

An den ersten Arbeitstag kann sich Witzeneder noch sehr gut erinnern. „Das war am 15. Juli 1974. Ich bin mit dem Fahrrad von St. Willibald nach Raab gefahren. Danach ging es weiter zur Baustelle nach Altschwendt zum Busunternehmen Fischer“, so Witzeneder, der berichtet, dass sich die Arbeit als Maler in den letzten Jahren beziehungsweise Jahrzehnten sehr verändert hat. Laut dem 62-Jährigen gab es früher unter anderem keine Arbeitsaufträge. „Wir wussten nur, wo sich die Baustelle befindet. Alles Weitere haben wir direkt vor Ort mit den Auftraggebern besprochen. Heute bekommt man einen Arbeitsauftrag mit allen wichtigen Informationen. Zudem war es früher Tradition, dass man von den Bauherren zum Frühstück, Mittag- und Abendessen eingeladen wurde. Dies ist heutzutage allerdings eine Ausnahme. Auch die Farben haben wir noch selber gemischt und sind zu den Baustellen in Raab noch mit dem Fahrrad gefahren.“

Gymnastik und Schwimmen

Die Arbeit als Maler bezeichnet Witzeneder als körperlich anstrengend und abwechslungsreich. Dass er dennoch seinen Pensionsantritt um ein Jahr verlegt, hat nichts mit Geld, sondern mit seiner körperlichen Fitness zu tun. „Gymnastik und Schwimmen halten mich fit. Wenn ich nach der Arbeit bei uns in Riedau im Freibad einige Längen schwimme, dann fühle ich mich danach wie neu geboren. Ich sage auch immer, dass Stress wasserlöslich ist.“

Dass Witzeneder noch ein Jahr dranhängt, freut auch seinen Chef David Reiter ganz besonders. „Helmut ist ein Urgestein und absolut loyal. Solche Mitarbeiter wie ihn wünscht sich jeder Betrieb. Wir sind sehr froh, dass er uns noch länger erhalten bleibt“, meint Reiter.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Hui statt Pfui“-Aktion in Riedau

RIED. Rund 70 Teilnehmer nahmen an der vom ÖAAB organisierten Hui statt Pfui-Aktion in Riedau teil. 

Wolfgang Mitter: „Aufstockung der Notstandshilfe ist gut, zeitliche Befristung ist abzulehnen!“

BEZIRK. Die Bundesregierung hat  beschlossen, in der nach wie vor angespannten Corona-Situation die Notstandshilfe auch weiterhin auf das Niveau des Arbeitslosengeldes aufzustocken. Diese ...

Metzgerei Feichtinger wird an jüngste Generation weitergegeben

INNVIERTEL/BRUNNENTHAL. Im August wird Julian Feichtinger die familieneigene Metzgerei, ausgezeichnet als AMA Genuss Regions-Betrieb, von seinem Vater übernehmen.

Mann stürzt in Schärding von Gerüst

SCHÄRDING. Bei Verputzarbeiten bei einem Wohngebäude stürzte ein 31-Jähriger in Schärding von einem Gerüst rund zweieinhalb Meter in die Tiefe.

Abendschüler am Bauernmarkt

ANDORF/SCHÄRDING. Die Abendschüler der Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschule Andorf sind am Samstag, 17. April, ab 8 Uhr am Bauernmarkt in Schärding anzutreffen.

Rahmenbedingungen bei Homeoffice

BEZIRK. Mit 1. April sind die neuen gesetzlichen Regelungen fürs Arbeiten im Homeoffice in Kraft getreten. Im Vorfeld haben sich die Sozialpartner auf die neuen Rahmenbedingungen für Homeoffice ...

Gemeinden Zell an der Pram und Vichtenstein gehen ins Rennen um den Sympathicus-Landessieg

BEZIRK SCHÄRDING. Die Sympathicus-Bezirkswahl ist geschlagen: Im Bezirk SCHÄRDING konnten sich in den jeweiligen Einwohner-Kategorien die Gemeinde Zell an der Pram und die Gemeinde ...

Schärdinger Sopranistin fehlt es, mit Musik die Menschen zu berühren

SCHÄRDING. Die Welt der Kunst- und Kulturschaffenden steht seit Monaten coronabedingt still. Im Tips-Interview erzählt die Sopranistin Eva-Maria Kumpfmüller-Lipuš aus Schärding, ...