Asylheim und Bordell unter einem Dach: in Suben vielleicht bald Realität

Hits: 1882
Omer Tarabic Tips Redaktion Omer Tarabic, 24.01.2022 12:45 Uhr

BEZIRK. Neben Riedau wurden nun auch in Raab neue Asylwerber untergebracht. In Suben sollen mit Anfang Februar sechs Asylsuchende ihr neues Quartier beziehen. Die Standort-Wahl sorgt bei Bürgermeister Markus Wimmer für Kopfschütteln.

Groß war der Aufschrei in Riedau, als öffentlich wurde, dass zehn Syrer in einem sich mitten im Ort befindlichen Haus untergebracht werden. Sogar eine Unterschriftenaktion (rund 800 Unterschriften) wurde gestartet, um das Projekt zu verhindern. Vergebens, denn den Gemeinden sind bei der Verteilung der Asylwerber die Hände gebunden. „Das Land OÖ ist aufgrund einer 15a-Vereinbarung mit dem Bund verpflichtet, ein bestimmtes Kontingent an Asylwerbern abhängig von der Anzahl aktueller Asylanträge aus der Bundesversorgung in die Landesversorgung zu übernehmen“, heißt es aus dem Büro von Wolfgang Hattmannsdorfer, Landesrat für Soziales, Integration und Jugend.

Aufforderung und Prüfung der Quartiere

Um die Vereinbarung zu erfüllen, wurden laut dem Landesrat bereits im Herbst die oberösterreichischen Gemeinden aufgefordert, mögliche Quartiere zur Unterbringung von Asylwerbern zu nennen. Dies hat lediglich eine Gemeinde getan. „In weiterer Folge wurden mögliche private Unterkunftgeber, die bereits in der Vergangenheit Unterkünfte zur Verfügung gestellt hatten, auf die aktuelle Situation sensibilisiert und gebeten, Unterkünfte zu melden. Die vorgeschlagenen Quartiere wurden vom Land geprüft (u.a. Quartiergröße im Verhältnis zur Gemeindegröße, Lage des Quartiers, Infrastruktur des Ortes, öffentliche Verkehrsverbindungen, Nähe des nächsten Quartiers, Widmung, etc.) und festgelegt, wie viele Personen in der Unterkunft untergebracht werden können.“ Dabei ist dem Land eine Aufteilung in kleinen Gruppen besonders wichtig. „Aufgrund der Erfahrungen aus der Vergangenheit wissen wir, dass eine regionale Aufteilung in kleineren Gruppen nicht nur zu einer besseren Aufnahme in den Gemeinden führt, sondern auch sicherstellt, dass es vor Ort zu keiner zu großen Belastung kommt“, so das Statement von Hattmannsdorfer.

Ärger über Standort

Dass mit Anfang Februar in Suben sechs Asylwerber untergebracht werden, stört Bürgermeister Markus Wimmer (ÖVP) nicht. „Wir haben eine Verpflichtung, diesen Menschen zu helfen.“ Ein Dorn im Auge ist dem Ortschef jedoch die Wahl des Quartiers. Die Syrer werden im ersten Stock jenes Gebäudes untergebracht, wo sich im Erdgeschoss das ehemalige Esoterikstudio „La Touch“ befand (wurde von der Bezirkshauptmannschaft Schärding nach den Bestimmungen des Sexualdienstleistungsgesetzes geschlossen). Wie es aussieht, wird im Erdgeschoss nun offiziell ein Bordell eröffnet. Ein Ansuchen um eine Bewilligung liegt laut dem Bürgermeister auf der Bezirkshauptmannschaft Schärding auf. Die Verhandlung wird voraussichtlich für März angesetzt. „Ich gehe mit ziemlicher Sicherheit davon aus, dass es keine Einwände gegen die Eröffnung geben wird“, meint Wimmer. Und weiter: „Deswegen sehe ich die Standort-Wahl sehr kritisch. Ich habe alles versucht, um dies zu verhindern. Doch man hat keine Handhabe, da die Quartiere von privaten Anbietern betrieben werden. Asylheim und Bordell unter einem Dach. Für mich ein Wahnsinn“, meint Wimmer.

Wollen behilflich sein

Ohne große Aufregung ging die Ankunft der 14 Asylwerber aus dem Iran und Irak in Raab über die Bühne. Auch dank des Einsatzes von Bürgermeisterin Agnes Reiter (Liste für Raab). „Ich habe mich dafür eingesetzt, dass zu uns Personen kommen, die länger als nur einige Wochen bleiben. Zum Glück hat dies geklappt“, sagt die Ortschefin und berichtet zudem, dass in ihrer Gemeinde bereits Familien aus dem Irak leben. Diese hätten sich sehr gut integriert. Auch dank der Unterstützung der Raaber Bevölkerung. „Der große Vorteil unserer Gemeinde ist, dass wir sehr viele Bürger haben, die sehr sozial sind und den Asylwerbern gerne bei der Integration behilflich sind. Auch wir von der Gemeinde werden alles tun, damit die Eingewöhnung reibungslos funktioniert“, meint Reiter.

Kommentar verfassen



Pramatrace findet auch kommendes Jahr statt

ANDORF. In Andorf fand zum ersten Mal der Hindernislauf Pram.AT.Race, der vom Turnverein organisiert wurde, statt. Obmann Martin Doblinger zieht eine positive Bilanz.

Schärdinger unterschreibt Jungprofivertrag bei Red Bull Salzburg

SCHÄRDING. Der 16-jährige Schärdinger Marco Brandt kickt seit vier Jahren in der Akademie von Serienmeister Red Bull Salzburg. Nun wurde der Stürmer mit einem Jungprofivertrag ausgestattet. ...

Dartclub Schärding feiert Fünfjähriges

SCHÄRDING. Der Dartclub Schärding feiert heuer sein 5-jähriges Jubiläum im Rahmen eines kleinen 2-Tagesfest mit Dartturnier. Nähere Infos zum Darten und Halle wird noch bekannt gegeben.

Den gemeinsamen Lebensraum stärken

NEUHAUS AM INN/SCHÄRDING. Das Miteinander von Vereinen, in der Kultur, in der Wirtschaft und im Tourismus stärken ist gemeinsames Ziel des grenzübergreifenden Mittelzentrums Neuhaus-Schärding.

Beste Osterhasen-Bilder gekürt

SCHÄRDING. Im Zuge der Osteraktion der Stadtgemeinde Schärding, hatte man die Möglichkeit, sich mit dem großen orangen Osterhasen ablichten zu lassen und das Foto einzusenden. Nun wurden die Gewinner ...

Perfekt: Innviertler-Duo gewinnt mit Frankfurt Europa League

RIEDAU, FRANKFURT. Es ist perfekt: der Riedauer Oliver Glasner uns sein Co. Michael Angerschmid aus Eitzing gewinnen mit der Eintracht Frankfurt das Finale der Europa League gegen die Glasgow Rangers in ...

Vortrag: Putins rechte Freunde

SCHÄRDING. Der Grüne Nationalratsabgeordnete und Sprecher für Europapolitik, Michel Reimon, kommt am Dienstag, den 24. Mai auf Einladung der Grünen Bezirk Schärding in die Bezirkshauptstadt.

Fünf Taufkirchner Feuerwehren unterstützen soziale Projekte

Die fünf Feuerwehren von Taufkirchen an der Pram spendeten den Erlös der Friedenslichtaktion für soziale Angelegenheiten in ihrer Marktgemeinde. Die inzwischen 13. Geldübergabe der Friedenslichtaktion ...