Challenge: Zeichen setzen gegen Mobbing und Cybermobbing

Hits: 171
Nicole Dirnberger Tips Redaktion Nicole Dirnberger, 25.05.2022 09:27 Uhr

SCHÄRDING. Sich stark machen dafür, dass Mobbing sichtbar wird, und ein Statement setzen, dass Mobbing alles andere als legitim ist, das haben sich die Schärdingerin Stephanie Lehner und ihre Mutter Maria Lehner zur Aufgabe gemacht. Sie haben die Internetseite www.wir-sind.online und eine Social Media Challenge ins Leben gerufen. Jeder darf mitmachen und ein Zeichen setzen.

„Bei der Challenge geht es darum, ein Statement gegen Mobbing zu setzen innerhalb eines Videos (Anm.: in den sozialen Netzwerken), den Hashtag 'sichtbarsein' zu verwenden und drei bis fünf Freunde zu markieren“, erklärt Stephanie Lehner. Mitmachen kann „jeder, den das Thema berührt, der damit Erfahrungen gesammelt hat. Oder ein Angehöriger, Bekannter, dem es wichtig ist, dass das Thema mehr gehört und gesehen wird.“

Persönliche Erfahrung

Ihr Bruder ist vor ein paar Jahren selbst zum Mobbingopfer geworden. Deswegen sei es ihr und vor allem ihrer Mutter so wichtig, darauf aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren. „Als selbst betroffene Mama von einem gemobbten Kind erkannte ich eine gewisse Starre und Hilflosigkeit in mir“, erzählt Maria Lehner und ergänzt: „Mir gelang es, dass mein Kind nun in einem mobbingfreien Leben angelangt ist und all dies zurück liegt. Mir ist es immer wieder wichtig, Projekte mit einem Mehrwert, einem Füreinander-da-Sein, zu organisieren.“

Vormerken: 7. Juni

Am 7. Juni gibt es einen „Special Day“ auf der Webseite. „Der Specialday #sichtbarsein ist ein Tag, der sich gegen Mobbing stellt. An diesem Tag gibt es sieben Interviews, die vorab aufgezeichnet wurden und über den Tag verteilt freigeschaltet werden. Diese bleiben – im Gegensatz zu den anderen Videos des Online-Kongresses – online“, so Maria Lehner.

Online-Kongress

Am 9. Juni findet dieser Online-Kongress statt. „40 Speaker kommen zusammen und es geht hauptsächlich um Persönlichkeitsentwicklung und das Mindset. Generell sind wir in einer Zeit, wo Persönlichkeitsentwicklung und Selbstfindung immer mehr ein Thema sind“, so Stephanie Lehner. Für den Online-Kongress kann man sich kostenlos unter www.wir-sind.online anmelden. Täglich werden für sieben Tage für 24 Stunden Videos freigeschalten.

Kinder stärken mit Yoga

Auch Stephanie Lehner wurde von der Zeit, in der ihr Bruder gemobbt wurde, geprägt. Sie arbeitet in Schärding als Kinder-Yoga-Lehrerin und versucht hier Übungen einzubinden, die die Kinder erden und stärken.

Bekannte Personen dabei

Bei der Challenge machen sich auch Influencer und Personen des öffentlichen Lebens stark und setzen ebenfalls ein Zeichen. Einer ist Carsten Stahl, einer der bekanntesten Anti-Mobbing-Coaches Europas und durch einige Fernsehproduktionen bekannt. „Mobbing ist seit Generationen ein Problem. Durch die Einführung der Smartphones und Digitalisierung hat sich das Mobbing zusätzlich in den Chats und ins Netz gesetzt. Der Unterschied ist: in einer Klasse ist es schon schlimm, aber es bleibt meistens in den Klassen. Aber durch die Digitalisierung, dem Cybermobbing, nimmt jeder daran teil. Cybermobbing ist der Grund warum sich weltweit die meisten Kinder umbringen“, so der Experte aus Deutschland. „Mobbing zerstört die Seele eines Menschen über einen langen Zeitraum, Cybermobbing zerfetzt die Seele in ganz kurzer Zeit.“

43 Delikte im Jahr 2021

In den Schulen werden rund 15 bis 20 Prozent einmal Opfer von (Cyber-)Mobbing. In Österreich ist es mittlerweile eine Straftat und wird mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Im Jahr 2021 wurden in OÖ 43 Delikte angezeigt, so die Landespolizeidirektion OÖ.

Worte können zu Waffen werden

Für Stahl ist es wichtig, dass alle begreifen, wie schlimm Taten und Worte sind: „Das Handy ist eine Waffe. Wenn man es mit bestimmten Worten, Taten, Lügen füllt und abdrückt, dann kann es einen Menschen in den Tod treiben. Genauso wie Worte zu Waffen werden können. Worte sind wie Kugeln, die durch den Mund – die Waffe – abgefeuert werden.“ Mobbing beginnt meist schon in der 2. Klasse. „Und dann kommen sie in die Oberstufe und das nimmt noch einmal eine ganz andere Kraft an.“ Vor allem die Mittäter sind ein Problem: „Niemand möchte ein Opfer sein, niemand möchte ausgegrenzt sein. Um dazu zu gehören, machen irgendwann fast alle entweder mit oder schauen dabei zu. Oder fangen sogar an.“ Es sei wichtig, Hilfe zu holen und aufmerksam zu machen. Man verlange dabei aber nicht, dass man dazwischen geht, wenn man Angst hat.

Auch die Lehrer nimmt Stahl in die Pflicht. Diese müssen eingreifen und sensibilisieren: „Wenn ein Lehrer nicht eingreift, dann gilt das für die Schüler als stille Duldung.“ Bei Mobbing geht es um zwei Dinge: „Macht und um seine Position“. Gute Nachrichten gibt es dennoch: „Mobbing zu bekämpfen ist nicht schwer. Man muss nur offen mit den Schülern reden und umgehen.“ Schützen kann man vor allem die Kinder mit Prävention und Aufklärung

Mehr Infos/Videos und Tipps: www.wir-sind.online und www.stoppt-mobbing.de/hilfe



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Internationales Testspiel in Andorf

ANDORF. In der Daxl Arena in Andorf findet am Mittwoch, 6. Juli das Freundschaftsspiel zwischen dem Zweitligisten SKN St. Pölten und dem Puskas Akademia FC (Ungarn) statt.

Bezirkstreffen des Pensionistenverbandes

ST. FLORIAN. Im Landhotel in St. Florian fand die Sitzung des Pensionistenverbandes des Bezirks Schärding statt. Unter den Besuchern waren auch Landespräsident Konsulent Heinz Hillinger sowie Landessekretärin ...

„Kopf hoch“ in Andorf

ANDORF. Am Biobauernhof von Nora und Peter Mayer in Andorf findet am Samstag, 8. und Sonntag, 9. Juli ab 19 Uhr das Event „Kopf hoch“ statt.

Arbeitsmarkt: 869 offene Stellen im Bezirk Schärding

SCHÄRDING. Die Arbeitslosenquote im Bezirk Schärding betrug mit Ende Juni 2,3 Prozent. Die meisten Stellenangebote gibt es in Bereich Metall-Elektro und Tourismus.

Einböck ehrt Mitarbeiter

DORF. Insgesamt 260 Jahre haben elf Mitarbeiter bei Einböck schon gearbeitet und wurden nun für ihre Jubiläen geehrt. Weiters haben gleich drei Lehrlinge ihren Lehrabschluss mit gutem Erfolg abgeschlossen ...

Frühlingsfest in Esternberg

ESTERNBERG. Nach mehr als zweijähriger Zwangspause konnte heuer wieder das bereits traditionelle Frühlingsfest der Mittelschule Esternberg stattfinden.

Josef Jobst ist Ehrenbürger von St. Willibald

ST. WILLIBALD. St. Willibalds langjähriger Bürgermeister Josef Jobst bekam die Ehrenbürgerschaft verliehen.

Inklusiver Wortgottesdienst und Pfarrcafé in Schärding

SCHÄRDING. Anlässlich des „Sommer des Respekts“ in Schärding findet am Sonntag, 10. Juli, um 9.30 Uhr ein inklusiver Wortgottesdienst in der Stadtpfarrkirche Schärding statt.