Zeller setzt sich für den Erhalt der Streuobstwiesen ein

Hits: 78
Omer Tarabic Tips Redaktion Omer Tarabic, 18.08.2022 14:45 Uhr

ZELL. Mit dem neuen Tourismus-Inkubator fördern und beraten das Wirtschafts- und Tourismusressort des Landes, die oö. Standortagentur Business Upper Austria, Oberösterreich Tourismus und der tech2b Inkubator junge, innovative Start Ups in der Tourismusbranche. Eine der auserwählten Start Ups ist die Streuobstwerkstatt aus Zell an der Pram.

„Vom Eierspeisroboter über einen „Next Generation Abenteuervan“ bis hin zum multifunktionalen Hotel zeigen junge, dynamische High Potentials mit kreativen Ideen im Tourismus auf“, freut sich Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner. Ziel des 2021 entwickelten Gründungsprogramms für Start-ups in Tourismus, Hotellerie und Freizeitwirtschaft – der Tourismus-Inkubator - ist es, neu gegründeten Unternehmen durch professionelle Unterstützung eine lange Lebensdauer zu ermöglichen. Nun ist das Programm in die zweite Runde gegangen, neun Projekte werden ein Jahr lang den Tourismus-Inkubator durchlaufen. Darunter ist auch die Streuobstwerkstatt. Das Unternehmen aus Zell an der Pram ist ein Verbund von elf Partnerbetrieben mit Andreas Panhuber als Geschäftsführer. Entwickelt werden maßgeschneiderte Produkte für Kunden, die sich aktiv und nachhaltig gegen den Verlust der Biodiversität, für den Erhalt der Kulturlandschaft Streuobstwiese und gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen.

Tips: Wann wurde die Idee geboren die Streuobstwerkstatt zu gründen?

Panhuber: Im September 2019 fasste ich all meinen Mut zusammen und gründete mein eigenes Startup – die Streuobstwerkstatt in Zell an der Pram

Tips: Was waren Ihre Beweggründe?

Panhuber: Der Biodiversitäts-Hotspot Streuobstwiese verschwindet immer mehr aus der Landschaft in Oberösterreich. Darunter leiden viele Tierarten, für die Streuobstwiesen ein letzter Rückzugsort darstellen. Ein wichtiger Beweggrund für meine Arbeit ist es aktiv gegen den Verlust der vielen verschiedenen landestypischen Obstsorten entgegenzuarbeiten. Durch die neu aufgebauten Vertriebswege für Streuobst-Produkte erhalten regionale Landwirte einen wichtigen wirtschaftlichen Anreiz Streuobstwiesen zu erhalten und diese in den nächsten Jahren weiterhin zu pflegen. So werden viele landestypische Obstsorten durch Verarbeitung erhalten und die Artenvielfalt (Insekten, Wildtiere und seltene Nutztierrassen) in Oberösterreich gefördert.

Tips: Welche Produkte bieten Sie zum Verkauf an?

Panhuber: Aktuell bietet unser Sortiment 16 verschiedene Produkte wie Säfte, Moste, Essige, Schokoladen, Apfelchips, Honig, etc.. an. Viele Firmenkunden im Innviertel nutzen die Möglichkeit und schenken Kunden oder Mitarbeiter hochwertige Genussboxen wie z.B. unser Streuobstwiesen-Kistl. Eine Genussbox mit Bio-Lebensmittel direkt von Landwirten die Streuobstwiesen erhalten. So kann jeder zum Naturschutz aktiv beitragen und Freude schenken. 

Tips: Welche Produktinnovationen sind in Zukunft geplant?

Panhuber: Wir möchten unseren Kunden neben unseren Produkten auch mehr Infomaterial zum Thema Streuobstwiesen und alte Obstsorten zur Verfügung stellen. So können Interessierte einen kostenlosen Newsletter zum Thema auf der eigenen Homepage (www.streuobstwerkstatt.at) kostenlos in Anspruch nehmen und sich mit dem Thema mehr auseinander setzen.

Tips: Wo überall können Ihre Produkte erworben werden?

Panhuber: Gerne versenden wir unsere Produkte direkt via Onlineshop an alle Streuobstwiesen-Fans direkt und bequem nach Hause. Durch eine Kooperation mit der Unimarkt-Gruppe können Kunden die Produkte auch dort beziehen. Weitere Vertriebspartner, welche die hochwertigen BIO-Lebensmittel vertreiben möchten sind immer herzlich willkommen.

Tips: Als nächster Schritt ist der Vertrieb in der Tourismuswirtschaft geplant. Was alles steht hierbei auf der Agenda?

Panhuber: Wir möchten Betriebe in der Tourismuswirtschaft unterstützen die ebenfalls Akzente hinsichtlich Nachhaltigkeit setzen wollen. Dies erfolgt natürlich mit dem Einsatz unserer Produkte am Frühstück- oder Salatbuffet. Weiters wird in Kooperation mit dem Oberösterreich Tourismus der erste digitale Onlineshop für Hoteliers entwickelt. So können sich Gäste ein Stück oberösterreichische Kulinarik für Zuhause bestellen und zusenden lassen.

 

Kommentar verfassen



Geiselhamer Straße in St. Willibald wird saniert

ST. WILLIBALD. Die Sanierung der Geiselhammer Straße (L1132) kostet rund 150.000.

Bogner: „Appelle, die Steuer zu verschieben, wurden nicht gehört“

BEZIRK. Seit Wochen müssen sich die Österreicher mit Teuerungen auseinandersetzen. Besserung ist im Moment nicht in Sicht. Schon gar nicht im Energiesektor.

Landwirt ist ein schöner und vielseitiger Beruf

BEZIRK SCHÄRDING. Landwirt ist ein Beruf mit vielen Facetten. Vielfach wird die Meinung vertreten, jeder kann Bauer werden. Grundsätzlich ja, da in Österreich keine formelle Qualifikation nötig ist. ...

Erfolgreiches Premierenwochenende für Mysterienspiele

KOPFING. Die Mysterienspielgemeinschaft Kopfing i.I. freut sich über ein ausverkauftes Premierenwochenende. 26 Jugendliche und 18 Erwachsene gaben als Schauspieler ihr absolut Bestes und begeisterten ...

„Erweiterte Realität“ im Unterricht

ANDORF. Seit 20 Jahren gilt die HTL Andorf als innovative Schule, die sehr erfolgreich gefragte Techniker und Technikerinnen ausbildet.

Ausflug der Senioren

SCHÄRDING. Der diesjährige Ausflug der „Älteren Schärdinger“ führte zum Baumwipfelpfad in den Nationalpark Bayerischer Wald sowie zur Partnerstadt Grafenau.

Igla-Athleten überzeugen

ANDORF. Der Speedy Kids Cup, ein Vierkampf mit Teilnehmern aus ganz Oberösterreich, ging im Leichtathletikstadion in Andorf über die Bühne.

Sanierung der Haugstein Straße beginnt

SCHARDENBERG/FREINBERG. „Aufgrund des unzureichenden Straßenzustands der L1155 Haugstein Straße wird diese in den kommenden Jahren in den Gemeindegebieten von Schardenberg und Freinberg saniert“, ...