Rahmenbedingungen bei Homeoffice

Hits: 77
Immer mehr Unternehmen setzen auf Homeoffice. (Foto: shutterstock)
Omer Tarabic Omer Tarabic, Tips Redaktion, 13.04.2021 12:33 Uhr

BEZIRK. Mit 1. April sind die neuen gesetzlichen Regelungen fürs Arbeiten im Homeoffice in Kraft getreten. Im Vorfeld haben sich die Sozialpartner auf die neuen Rahmenbedingungen für Homeoffice geeinigt, die Politik setzt sie jetzt um.

Galt Homeoffice vor der Coronakrise oft als Ausnahme, ist jetzt klar, dass viele Unternehmen auch in Zukunft auf das „Büro zu Hause“ setzen und die Beschäftigten im Homeoffice arbeiten werden. „Es ist wichtig, dass nach langwierigen Verhandlungen jetzt endlich klare Rahmenbedingungen für die Arbeit im Homeoffice vereinbart wurden“, freut sich ÖGB-Regionalsekretärin Christine Payrleitner. Wie wichtig eindeutige Rahmenbedingungen sind, zeigt ein Blick auf die aktuelle Situation: Vier von zehn Beschäftigten in Österreich haben seit Ausbruch der Corona-Pandemie immer wieder mobil gearbeitet, die überwiegende Mehrheit davon im Homeoffice.

Arbeitsmittel

Homeoffice bleibt weiterhin Vereinbarungssache. Das heißt: Homeoffice muss in beidseitigem Einvernehmen geklärt werden. Der Arbeitgeber muss die notwendigen digitalen Arbeitsmittel, die man zu Hause braucht, zur Verfügung stellen. Unter digitalen Arbeitsmitteln versteht man IT-Hardware (Laptop, Tastatur, Maus, Monitor, Drucker oder Scanner) und Software, aber auch die notwendige Datenverbindung oder ein Diensthandy. Wird vereinbart, dass der Arbeitnehmer eigene (private) digitale Arbeitsmittel verwendet, so muss der Arbeitgeber dafür eine Pauschale zahlen.

Unfallversicherung

Während des Homeoffice sind die Arbeitnehmer auch unfallversichert. Denn die Unfallversicherung umfasst als Arbeitsunfälle auch jene Unfälle, die sich im Zusammenhang mit der Beschäftigung im Homeoffice ereignen. Dies gilt auch für Wegeunfälle. Damit sind auch Wege von oder zur Kinderbetreuungseinrichtung beziehungsweise Schule oder Wege zur Befriedigung lebensnotwendiger Bedürfnisse erfasst. Werden Arbeitsmittel des Dienstgebers im Homeoffice beschädigt, ist der Dienstnehmer nur eingeschränkt haftbar. Das gilt auch für Haushaltsangehörige. „Insbesondere wenn Kinder etwas kaputt machen, wird die Mutter oder der Vater für den Schaden nicht haften müssen. Es sei denn, es könnte grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden“, erklärt Payrleitner. Mehr Informationen unter 07712/2667. 

 

Kommentar verfassen



Juwelier aus Schärding baut sich während Corona zweites Standbein auf

SCHÄRDING. Juwelier Adi Karl aus Schärding hat die Coronakrise genutzt und dank der Hilfe seines Freundes und Marketing-Experten Joachim Schnaitter einen Onlineshop eröffnet. Der Erfolg gibt den beiden ...

Gemeinde kauft Landhotelareal in St. Florian am Inn

ST. FLORIAN/SCHÄRDING. Nach zahlreichen, konstruktiven Gesprächen um das Landhotelareal in St. Florian am Inn, wurde die Liegenschaft mit dem rund 18.000 Quadratmeter großen Grundstück ...

Brauerei Baumgartner bringt das Baumgartner alkoholfrei naturtrüb auf den Markt

SCHÄRDING. Nach vielen erfolgreichen Produktinnovationen in den vergangenen Jahren baut die Brauerei Baumgartner ihr Produktsortiment 2021 weiter aus. Als eine der größten oberösterreichischen ...

Vom Simlinger Christbaum zum Simlinger Maibaum

ST. ROMAN. Da heuer coronabedingt wieder kein Maifest in Simling stattfinden konnte, haben die Simlinger aus ihrem Dorf-Christbaum kurzerhand einen Maibaum gemacht. „Nur damit wir es nicht verlernen ...

Schärding: SPÖ-Kundgebung zum Tag der Arbeit

SCHÄRDING. Die SPÖ-Bezirksorganisation Schärding feierte den 1. Mai wieder auf der Straße. Nachdem 2020 die Bezirksmaivorfeier abgesagt werden musste, war es vielen ein großes ...

Coronavirus hinterlässt Spuren

SCHÄRDING. Die bereits ein Jahr andauernde grenzüberschreitende Krise hat die Stadt Schärding stark getroffen. Der wirtschaftliche und finanzielle Nachteil wird langfristig enorm sein.

Wirtesprecher hofft auf schönes Wetter und baldige Grenzöffnung

SCHÄRDING. Die Schärdinger Gastronomieszene öffnet am 19. Mai nach langer Corona-Zwangspause wieder ihre Pforten. Die Vorfreude unter den Gastronomen ist groß, doch es herrscht auch ...

Feuerwehr nach KFZ-Brand drei Stunden im Einsatz

ANDORF. Etwa drei Stunden im Einsatz waren am Sonntagnachmittag die Feuerwehrleute der FF Andorf und Pimpfing. Ein PKW, der aufgrund eines Motorschadens zum Stehen gekommen war, verlor Betriebsmittel und ...