„Wir sind seine Familie“– Schalchner kämpfen gegen Abschiebung von Abas

Hits: 3545
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 13.12.2017 05:52 Uhr

SCHALCHEN. Vor drei Jahren kam Abas Noori nach Österreich. Familie Hofmann nahm sich des damals minderjährigen Flüchtlings an. Der Afghane startete eine Lehre in der Gastronomie, bezog seine erste eigene Wohnung und wurde Mitglied im Fußballverein. Nun soll er abgeschoben werden.

Vor gut einem Jahr entschloss sich Familie Hofmann aus Schalchen, eine Patenschaft für Abas Noori zu übernehmen. Er wurde voll ins Familienleben integriert und beide Seiten profitieren voneinander. Mittlerweile sieht er sich selbst mehr als Österreicher denn als Afghane. „Wir sind seine Familie“, sind sich die Hofmanns einig.

Negativer Bescheid

Doch vor knapp zwei Wochen flatterte die schlimmste Befürchtung aller ins Haus: ein negativer Asylbescheid. Er soll zurück in seine Heimat, von wo er vor drei Jahren als 15-Jähriger flüchtete, weil er zu der verfolgten Minderheit der schiitischen Hazara zählt. Der Grund: Er zeige zu wenig Interesse an Integration. Eine Aussage, die Mutter Nina Hofmann verärgert: „Der Bescheid liest sich wie eine Aneinanderreihung von vorgefertigten Textbausteinen. Eine individuelle Prüfung gibt es offenbar nicht.“

Wille zur Integration

Dabei lernte Abas innerhalb kürzester Zeit fließend Deutsch, macht eine Lehre in einem Gastronomiebetrieb (das erste Lehrjahr schloss er mit gutem Erfolg ab), spielt im Fußballverein, wollte seinen Pflichtschulabschluss nachholen und hat eine eigene Wohnung, die er sich selbst finanziert. Auch Arbeitgeber und Freunde setzten sich für ihn ein. Die letzte Hoffnung: ein Einspruch gegen den Bescheid, denn dann muss ein Gericht den Fall genau prüfen. Doch ob dieser überhaupt akzeptiert wird ist offen, erklärt Hofmann.

Petition gestartet

Für Fälle wie jenen von Abas startete Landesrat Rudi Anschober die Petition „Ausbildung statt Abschiebung“. Hier geht's zum Unterschreiben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser
    Gastuser14.12.2017 20:37 Uhr

    Ein Musterbeispiel gelungener Integration und ein außergewöh - Es ist wirklich UNFASSBAR!!!!! Abas Noori ist ein Musterbeispiel an Integration. Lehre mit gutem Erfolg, eigene Wohnung, Patenfamilie, die sich rührend um ihn kümmert. Welcher Vollidiot bescheinigt in seinem Bescheid mangelnde Integration???? (bringt mir diesen Kerl!!! ????) Das darf doch nicht wahr sein!!! Wenn diese Abschiebung stattfindet, zahle ich keinen Cent Steuern mehr an diesen Drecksstaat und seine Handlanger. Es ist jetzt WIRKLICH HÖCHSTE ZEIT, DASS WIR UNS DAS NICHT MEHR GEFALLEN LASSEN!!!!!!

Kommentar verfassen



Munderfing erhält Preis für innovatives Bürgerbeteiligungsmodell

MUNDERFING. Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) zeichnete zum 33. Mal die besten Projekte und Vorbilder im Bereich Nachhaltigkeit aus.

Gemeinderat diskutierte über Jugendzentrum und Schlossrestaurant

MATTIGHOFEN. Zu seiner letzten Sitzung im Jahr kam der Gemeinderat Mattighofen am 5. Dezember zusammen. Vor allem das Jugendzentrum und das Schlossrestaurant sorgten dabei für Diskussionen.

Öffentliche UVP-Verhandlung zur AMAG-Erweiterung

BRAUNAU. Im Braunauer Veranstaltungszentrum findet morgen, 10. Dezember, um 10 Uhr die behördliche Verhandlung im Umweltverträglichkeitsverfahren zu geplanten Erweiterung der Gießerei der ...

Schach Open in Braunau

BRAUNAU-RANSHOFEN. Der WSV-ATSV Ranshofen veranstaltet mit Unterstützung der Stadtgemeinde Braunau das 14. Internationale Schach Open Braunau im Schloss Ranshofen. Ausgetragen wird das Event von 13. ...

Neues Angebot im Ausbildungszentrum

BRAUNAU. Das in der Lehrlingsausbildung tätige Ausbildungszentrum (ABZ) Braunau, eine gemeinsame Einrichtung des BFI und der AMAG, beschreitet neue Wege.

Vorsitzender bestätigt

HÖHNHART. Die SPÖ Höhnhart hat im Gasthaus Brunnbauer ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Bei den Wahlen wurde Ferdinand Hintermair einstimmig in seinem Amt als Ortsparteivorsitzender ...

Große Finissage

MAUERKIRCHEN. Im Rahmen einer großen Finissage geht die von Schülern gestaltete Ausstellung mit Bildern zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu Ende.

Weilbuchner hat neue Initiative gegründet

BURGKIRCHEN. Der ehemalige Landtagsabgeordnete Gerald Weilbuchner aus Burgkirchen hat die „Initiative Lenkberechtigt“ ins Leben gerufen und will dabei Menschen, die den Führerschein wegen Alkohol ...