14,23 Millionen Euro für Hochwasserschutz Aggstein – letzter Bauabschnitt in Schönbühel-Aggsbach

Margareta Pittl Online Redaktion, 05.02.2019 17:30 Uhr

SCHÖNBÜHEL-AGGSBACH. Für den Hochwasserschutz Aggstein in der Marktgemeinde Schönbühel-Aggsbach stellt das Land Niederösterreich 4.269.000 Euro und der Bund 7.115.000 Euro zur Verfügung. Die Marktgemeinde Schönbühel-Aggsbach übernimmt 2.846.000 Euro der Gesamtinvestition von 14.230.000 Euro. Das wurde in der vergangenen Sitzung der Landesregierung beschlossen.

Die Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahme erfolgt in den Jahren 2019 bis 2021. Das Projekt in Aggstein ist das letzte von insgesamt drei Projekten, die zusammen insgesamt 44,8 Millionen Euro kosten. Es ist damit das umfangreichste niederösterreichische Schutzprojekt an der Donau westlich von Wien und eines der teuersten Projekte Österreichs für eine einzelne Gemeinde.

VP-Bürgermeister Erich Ringseis: „Bei den letzten Hochwasserkatastrophen an der Donau wurde unserer Gemeinde jedes Mal schwer in Mitleidenschaft gezogen, es kam zu Schäden von mehr als 15 Millionen Euro. Mit den Hochwasserschutzprojekten soll das der Vergangenheit angehören und die Ortschaft vor weiteren Schäden geschützt werden.“

Schutz für 21 Gebäude

Mit dem aktuellen Hochwasserschutzprojekt werden in der Ortschaft Aggstein 21 Gebäude und infrastrukturelle Einrichtungen vor einem hundertjährlichen Donauhochwasser geschützt. Das Projekt umfasst Hochwasserschutzmauern mit Mobilelementen, ein Polderentwässerungssystem mit drei Pumpwerken sowie die Errichtung einer Lagerhalle für die Mobilelemente.

„Mit dem letzten Abschnitt dieses Jahrtausendprojekts wird die Markgemeinde Schönbühel-Aggsbach sicherer gemacht, es ist wohl das Lebensprojekt von Bürgermeister Erich Ringseis, der dieses äußerst umfangreiche und komplexe Projekt schon seit Jahren mit Kraft und Hausverstand vorantreibt. Seit dem Jahr 2002 wurde in Niederösterreich insgesamt bereits über eine Milliarde Euro in den Hochwasserschutz investiert. Damit wurden über 300 Gemeinden sicherer gemacht“, so VP-Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf. 

Die größeren Maßnahmen, die derzeit in Bauphase stehen, sind unter anderem die Sanierung des Marchfeldschutzdammes und des Krems-Donau-Kamp-Schutzdammes sowie der Hochwasserschutz in den Gemeinden Wieselburg/Wieselburg-Land (Kleine Erlauf) in Seitenstetten (Trefflingbach), in Lanzenkirchen (Leitha) und in der KG Altwaidhofen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sora Enso will in Ybbs und Tschechien expandieren

YBBS. Stora Enso führt Machbarkeitsstudien für eine mögliche weitere CLT-Produktion (Cross-Laminated Timber; Brettsperrholz) im tschechischen Werk Ždírec sowie für die mögliche ...

Alpakas für den Himmelschlüsselhof

TEXINGTAL. Der Himmelschlüsselhof in Texing freut sich über tierischen Zuwachs. Auf dem Bio-Hof werden seit über 25 Jahren geistig und mehrfach behinderte Menschen betreut. Das gemeinsame ...

Arbeitsplatz Himmel: Markus Haslinger hebt für seine Bilder ab

EITENTAL. Wissentlich oder unwissentlich – in den Genuss von Markus Haslingers Fotos kam in unseren Breiten jeder schon einmal. Zahlreich sind seine zumeist aus der Luft gemachten Aufnahmen in Zeitungen, ...

Frontalzusammenstoß: 17-jähriger Mopedfahrer kollidiert mit Pkw

RUPRECHTSHOFEN. In den Mittagsstunden verunfallte heute, 17. Juli, ein junger Moped-Lenker. Er geriet auf einer Gemeindestraße auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem ihm entgegenkommenden ...

Nichts für Zartbesaitete: Aus dem Arbeitsalltag der Parksheriffs

MELK. „Hast du nix Besseres zu tun?“, ist noch eine der harmloseren Bemerkungen, die Alex und Kathrin bei ihrer Arbeit regelmäßig zu hören bekommen. Die beiden sind Organe der Melker ...

Update: Schwerer Verkehrsunfall im Melker Stadtzentrum – Lenker verstorben

MELK. Jener 57-jährige Fahrzeuglenker, der am 10. Juli im Melker Stadtzentrum verunfallt war, ist laut Polizei seinen schweren Verletzungen erlegen.

Neues Gipfelerlebnis auf der Burgsteinmauer in St. Oswald

ST. OSWALD. Am 975 Meter hohen Gipfel der Burgsteinmauer hat sich zuletzt einiges getan. Nicht nur das Gipfelkreuz wurde erneuert.

Arbeiter stürzt in Yspertal von Kran und verletzt sich schwer

YSPERTAL. Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich heute, 15. Juli, in Yspertal. Ein 52-Jähriger stürzte aus 3,5 Metern Höhe von einem Kran.