Katharina Ganser ist 750. Absolventin des OÖ. Rotkreuz-Wertetrainings

Hits: 458
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 26.06.2019 17:00 Uhr

SEEWALCHEN. Humanitäre Werte erleben, lernen und soziale Verantwortung übernehmen: Seit 2015 können Lehrlinge ergänzend zu ihrer fachlichen Ausbildung in die Wertewelt des OÖ. Roten Kreuzes eintauchen. Katharina Ganser ist der 750. Absolventin des Wertetrainings. 

„Dieses Training hat meinen Horizont erweitert“, zieht Katharina Ganser Bilanz über ihre Teilnahme beim Lehrlingstraining des OÖ. Roten Kreuzes. Sie und andere Lehrlinge lernen dabei soziales Denken und Handeln. „Am besten gefiel mir der Outdoor-Tag auf der Burgruine Schaunberg. Wir stellten Unfälle nach und versorgten Patienten“, erzählt die Eferdingerin. Bei der dreistufigen Weiterbildung steht pro Lehrjahr ein Modul auf dem Programm: Ein Outdoor-Action Erste-Hilfe-Kurs, das Wertecamp im Erlebnishaus Litz am Attersee und ein Sozialerlebnistag, an dem die Lehrlinge mit den Helfern mitarbeiten und so „Rotkreuz-Luft“ schnuppern. Entweder im Rettungsdienst, bei Essen auf Rädern, im Rotkreuz-Markt, im Seniorentageszentrum oder in der Asylbetreuung. „Ich will dem Roten Kreuz treu bleiben und starte meine Ausbildung zum Rettungssanitäter“, verrät Ganser.

Gemeinsames vernetzen von Klein- und Mittelbetrieben

Auch Klein- und Mittelbetriebe mit weniger Lehrlinge können seit 2018 ihrem Ausbildungsnachwuchs die Teilnahme an einem Rotkreuz-Lehrgang in der Region ermöglichen: Bis zu fünf Unternehmen werden in einem Ausbildungsverband zusammengefasst. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die teilnehmenden Lehrlinge und auch Firmenvertreter können sich untereinander austauschen, vernetzen und branchenübergreifende Anknüpfungspunkte nutzen. Die Gesamtorganisation liegt beim Roten Kreuz.

Soziale Kompetenzen bereichern das Berufsleben

„Wir möchten unseren Lehrlingen Weiterbildung auch außerhalb des Arbeitsalltages bieten. Die Vermittlung von sozialer Kompetenz und humanitären Werten erachten wir für enorm wichtig und so haben wir uns rasch entschlossen, dass unsere Lehrlinge den Lehrgang des Roten Kreuzes besuchen. Sie lernen, sich mit ihren eigenen Handeln und Werten auseinanderzusetzen und soziale Verantwortung zu übernehmen“, erklärt Astrid Scharinger, Lehrlingsbeauftragte der LEHA GmbH. Mehr als ein Drittel der landesweit 111 Unternehmenskooperations-Partner setzten auf das Lehrlings-Ausbildungsprogramm des OÖ. Roten Kreuzes. Sie fördern die sozialen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter und stärken auch deren Bindung an das Unternehmen. „Wir wollen junge Menschen in ihrer sozialen und geistigen Entwicklung fördern und freuen uns, dass immer mehr Unternehmer unser Angebot nutzen“, unterstreicht OÖ. Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger den Sinn hinter den Rotkreuz-Wertetrainings.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Engmaschig vernetzte Kleinhabitate als Lebensraum für Pflanzen und Tiere

ZELL AM MOOS. Die Henndorfer Privatkäserei Woerle will die Artenvielfalt auf den Flächen der 500 Milchbauern, die sie beliefern, fördern. Das Projekt wurde am Hof von Elisabeth und Ferdinand ...

Blühende Tour zu zauberhaften und vielfältigen Gärten im Bezirk in der neuen Tips Gartenserie

VÖCKLABRUCK/BEZIRK. Der eigene Garten ist wie ein kleiner Schatz. Er schafft Schönheit, Vertrautheit, Glückseligkeit, Verantwortung und Arbeit. Und immer trägt die Gestaltung und ...

Leerstehendes Gebäude verwüstet

UNTERACH. Unbekannte haben einen Schaden in Höhe von rund 1.000 Euro angerichtet. Sie waren in ein leerstehendes Haus eingebrochen und haben dieses verwüstet.

Unbekannter drängte Pkw-Lenkerin ab - Polizei sucht Zeugen

FRANKENBURG. Ein entgegenkommender Pkw-Lenker drängte eine Autofahrerin von der Fahrbahn ab. Die Frau erlitt bei dem Unfall einen Schock und wurde leicht verletzt. Die Polizei ersucht um Hinweise. ...

Vollbeladener Lkw stürzte um

ST. GEORGEN. Leichte Verletzungen erlitt ein Lkw-Fahrer, der bei einem Unfall auf der Attergauer Landesstraße mit seinem Lastwagen auf die Seite gekippt war.

Hohe Arbeitslosigkeit im April

BEZIRK. Die Arbeitslosenzahlen für den April belegen nur das, was ohnehin jeder weiß: Corona hat viele Menschen um ihren Job gebracht. 

Ein sehr herausfordernder Beruf: Florian Mutter ist Anlagenfahrer

Attnang-PUCHHEIM. Das Berufsprofil des Anlagenfahrers ist so vielseitig wie herausfordernd und geht über die Bedienung, Überwachung und Steuerung der Produktionsanlagen hinaus.

Wirtschaftskammer hilft bei Abwicklung von Hilfsmaßnahmen

VÖCKLABRUCK. „Es soll kein einziger Unternehmer im Stich gelassen werden“, lautet das Credo der Regierung. Die Wirtschaftskammer spielt dabei eine wichtige Rolle in der Abwicklung der Hilfsmaßnahmen. ...