Vergängliche Kunst ist Hingucker am Neuhauser Platzl

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 02.09.2019 13:20 Uhr

ST. MARTIN/NEUHAUS. Sieben Kunstwerke, errichtet aus Materialien aus der Natur, stehen seit wenigen Tagen in der Nähe des Schlosses Neuhaus. Und allein die gut besuchte Eröffnungsfeier ist für die Initiatoren der Kulturinitiative VOI ein guter Grund, den Skulpturenpark zu erweitern.

„Es war ein großartiger Abend für ein klasse Projekt“, fasst VOI-Obmann Günter Huemer nach dem Eröffnungswochenende zusammen. Eine ganze Woche lang haben sechs Künstler aus dem In- und Ausland gewerkt und aus Materialien, die großteils aus der Umgebung stammen, ihre Skulpturen geschaffen. So sind jetzt unmittelbar neben dem Schloss Neuhaus eine „Pflanzenbrücke“ oder ein Insekten-Fabelwesen zu sehen, den Zugang zum Schloss zieren Textzeilen, die zum Entschleunigen beim Lesen einladen. Tatkräftig unterstützt wurden die Kunstschaffenden bei ihrer Arbeit von Schlossherr Otto Plappart, der ganzen Bevölkerung und am letzten Tag auch von einer ganzen Schar Kindern, die aktiv mitgearbeitet haben, verrät Huemer.

Kulturangst enttarnt

„Es war eine Gastfreundschaft, die nicht zu überbieten war und die Leute konnten den Künstlern auf Augenhöhe begegnen“, freut er sich mit den Beteiligten, die sich im Mühlviertel sehr wohl gefühlt haben, wie sie einhellig bestätigen. „It was hard work, but funny“ – es war harte Arbeit, die aber Spaß gemacht hat, meint etwa Steve Ingham aus den USA, der einen Holzstoß in ein Kunstwerk verwandelt hat. Seine Frau Lawren Spera aus Italien arbeitete währenddessen an einem minimalistischen Werk aus Holz, Seilen und einem Baum, bei der die Schwerkraft wirken kann.

Bereicherung für den Granitpilgerweg

„Artists in Nature, die Kunst in und mit der Natur, ist nicht zuletzt durch den Klimawandel zum Boom geworden“, berichtet Kurator Beni Altmüller, der die Kunstschaffenden in Neuhaus zusammengebracht hat. „Die Werke sind vergänglich, verfaulen, die Natur holt sie sich zurück. Dann kommen nächste Künstler und machen ihre eigenen Arbeiten.“ Altmüller hat in Neuhaus neben einem Vogelhorst auch seine Sternenskulptur „Licht aus dem Wald“ aufgestellt, mit er er sich gerade erst auch bei einem Symposium in Belgien beteiligt hat. Für dieses wurden insgesamt 17 Künstler entlang eines 150 Kilometer langen Wanderweges aktiv. Ähnliches kann sich Altmüller auch im Mühlviertel vorstellen – denn der Skulpturenpark liegt direkt am Granitpilgerweg und andere Gemeinden haben bereits Interesse bekundet.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Power-Chefin Bettina Blahnik-Wöss als Vorbild-Unternehmerin des Bezirkes Rohrbach ausgezeichnet

AIGEN-SCHLÄGL. Welch tolle Karriere man mit einer Lehre machen kann, zeigte die Veranstaltung „G“lernt is g„lernt“ von Frau in der Wirtschaft in der Mittelschule Aigen-Schlägl. Dabei ...

Farewell Dear Ghost haben den Amadeus beim-hoeller mit im Gepäck

ST. PETER. Der Mezzanine Club Live-Abend am 19. Oktober steht ganz im Zeichen des Indie-Rocks. Zu Gast sind die FM4 Amadeus Gewinner Farewell Dear Ghost und die Ottensheimer Trouble by Design.

Maturaball: BBS war einmal – ein märchenhafter Abgang

ROHRBACH-BERG. Die Berufsbildenden Schulen glänzen am Samstag, 26. Oktober, im märchhaften Schleier. Denn die Schüler laden zum diesjährigen Maturaball. Das Motto lautet „BBS war ...

Golfer schwangen Schläger zur Bezirksmeisterschaft

PFARRKIRCHEN. 44 Teilnehmer stellten sich im Golfclub Pfarrkirchen der Herausforderung Bezirksmeisterschaft.

Schloss Bergheim bleibt den Schülern einstweilen noch erhalten

FELDKIRCHEN. Eine Sache ist klar: Die Fachschulen Bergeim und Mistelbach werden mit jener in Waizenkirchen zusammengelegt – wo in Zukunft auch der Unterricht stattfindet. Aber ganz so schnell geht's ...

Convivium widmet sich Qualität und Patientensicherheit in der Medizin

HASLACH. Die Rolle der Patienten in puncto Qualität und Patientensicherheit hinterfragt die nächste Soirée der Gesundheitsreihe Convivium am Freitag, 18. Oktober, im Pfarrsaal Haslach. ...

Die Karriere des Harald Feurstein: Von der Volksschule in Haslach zum Manager eines Luxushotels in China

HASLACH/PEKING. Einer, der in der weiten Welt der Hotellerie Karriere gemacht hat, ist Harald Feurstein. Der 51-jährige Haslacher leitet als General Manager das Hilton-Luxushotel „Conrad“ in Peking ...

Regionale Künstler und Galerien laden zu Tagen des offenen Ateliers

BEZIRK ROHRBACH. Rund 350 Ateliers und Galerien öffnen am 19. und 20. Oktober bei den Tagen des offenen Ateliers ihre Türen für Kunstinteressierte. Im Bezirk Rohrbach kann man insgesamt ...