Tierarzt: Mit Abstand, Vorsicht und Vernunft durch die Coronavirus-Krise

Hits: 231
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 26.03.2020 14:04 Uhr

ST. OSWALD. Abstand, Vorsicht und Vernunft – damit geht Tierarzt Oliver Mascher mit seinen drei Mitarbeitern durch die Corona-Krise. Ihre tierischen Patienten können wie immer auf ihre Hilfe zählen.

Ob eine verletzte Kuh, ein Pferd mit Kolik oder ein Kleintier wie Katze und Hund zu behandeln sind – der Tierarzt aus Stiftungsberg und sein Team sind zur Stelle. „Ein Mundschutz bringt nicht viel, aber natürlich achten wir darauf, am Einsatzort nur das Notwendigste anzugreifen und dem Tierbesitzer nicht nahe zu kommen“, berichtet Mascher, der seinen Beruf seit 1995 ausübt. Häufiges Händewaschen und Desinfektion vor der Weiterfahrt sind ohnehin selbstverständlich.

Kontakte minimieren

„Wenn Besitzer von Kleintieren in die Praxis kommen, machen wir die Termine so aus, dass sich möglichst niemand begegnet.“ Kinder oder Begleitpersonen sollen nicht mitkommen, darauf wird auch auf der Homepage aufmerksam gemacht. Medikamente bekommen die Kunden außerhalb der Praxis ausgehändigt. Auch die vier Tierärzte achten darauf, nicht zuviel zusammenzutreffen. „Wir tauschen unsere Autos nicht mehr aus.“

Ihr Einsatzgebiet umfassst den ganzen Bezirk Freistadt, oft geht es aber auch über die Bezirksgrenzen hinaus. „Zur Zeit schauen wir, dass wir im Bezirk bleiben, da es in den Nachbarregionen Urfahr-Umgebung und Perg sehr viele Corona-Infektionen gibt“, sagt Mascher. Haus- und Nutztiere sind vor der Infektion mit Covid-19 übrigens gefeit, weiß der Veterinär, nicht aber vor der Ansteckung mit anderen Corona-Virusstämmen.

Corona im Tierreich

„Der Kälberdurchfall ist zum Beispiel auf einen Corona-Virus zurückzuführen.“ Zweimal pro Woche ist Oliver Mascher zur Schlachterei- und Fleischuntersuchung bei Sonnberg Biofleisch in Unterweißenbach und bei Direktvermarktern im Einsatz. Hygiene ist dabei oberstes Prinzip. „Die Landwirtschaft ist ein riesen Wirtschaftsfaktor und unverzichtbar für Nachschub in den Geschäften“, sagt der Tierarzt.

Hygiene am Hof

Den Bauern rät er, am Hof derzeit besonders auf die Vermeidung von möglichen Corona-Ansteckungen bedacht zu sein. „Der direkte Kontakt ist am gefährlichsten, daher sollten auch Landwirte am besten mit möglichst wenigen Menschen zusammenkommen.“ Ist das Corona-Virus an der Luft nur ein paar Minuten ansteckend, könne es auf Metallteilen wie Türschnallen laut Studien wesentlich länger gefährlich bleiben. Desinfektion sei daher nie verkehrt. „Türschnallen kann man aber auch ganz einfach mit dem Ellbogen aufmachen, um Berührungen zu vermeiden.“

Die Kleintier-, Pferde- und Nutztierpraxis Oliver Mascher bietet einen Wochenend-Dienst sowie einen 24-Stunden-7-Tage/Woche-Pferde-Notdienst für den Bezirk Freistadt an. 

Erreichbar ist dieser unter der Tel. 0664/1167622.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



14. Pregartner Pflanzl- und Gartlerkirtag abgesagt

PREGARTEN. Nach intensiven Beratungen und Einholung fachlicher Meinungen hat sich der Siedlerverein Pregarten dazu entschlossen, den diesjährigen Pflanzl- und Gartlerkirtag abzusagen. Der Verein dankt ...

AMS Freistadt: Anstieg der Arbeitslosenzahl um 70 Prozent

BEZIRK FREISTADT. Die Corona-Pandemie verändert die Lage auf dem Freistädter Arbeitsmarkt schlagartig. Berichtete über die positive Entwicklungen am Arbeitsmarkt in den vergangenen ...

Kinderbetreuung in Freistadt auch in der Karwoche gesichert

FREISTADT. Für jene Freistädter Eltern, die in diesen Krisenzeiten beruflich unverzichtbar sind, ist die Betreuung ihrer Kinder gesichert. Die Freistädter Kindergärten und Schulen sind ...

Kein Denkmalschutz für alte Versteigerungshalle

FREISTADT. Die alte Versteigerungshalle, die sich seit 2009 im Besitz der Stadtgemeinde Freistadt befindet, soll dem neuen Hotelprojekt weichen. Das Bundesdenkmalamt hatte ein Prüfverfahren eingeleitet. In ...

Bürgermeisterwahl Sandl wird verschoben

SANDL. Die Bürgermeisterwahl in Sandl, die am 17. April stattfinden hätte sollen, wird aufgrund der aktuellen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verschoben.

Klarer Vorteil in der Krise

Ist mein Bedarf an Lebensmitteln gesichert, was esse ich, wenn alle Lokale geschlossen sind, muss ich jetzt auf frisches Brot aus der Bäckerei verzichten? Viele Menschen beginnen, sich mit Fertiggerichten ...

Zweite Klimawoche an der BHAK/HTL Freistadt

FREISTADT. Zum zweiten Mal fand von 2. bis 6. März die Klar!-Klimawoche in der BHAK/HTL Freistadt statt, also noch vor der Coronavirus-bedingten Schließung der Schulen. Die Schüler der ...

Digitales Lernen während Coronakrise: Lehrer entwickeln neue Lernunterlagen

FREISTADT. Auch wenn das soziale Leben in Österreich beinahe still steht und der Unterricht in den Schulen nicht in gewohnter Form stattfindet, geht das Lernen trotzdem weiter. So entwickeln ...