Bilderbuch „Batzi und das Geheimnis der Bienen“ bringt Kindern das besondere Insekt Biene näher

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 25.06.2019 08:00 Uhr

ST. PETER/AU. Landschaftsplanerin und Landschaftsarchitektin Barbara Heiß las kürzlich im Pfarrsaal in St. Peter/Au aus ihrem Bilderbuch „Batzi und das Geheimnis der Bienen“.

Heiß kam als Studentin in einer Lehrveranstaltung auf der BOKU (Universität für Bodenkultur) Wien mit Bienen in Berührung. Fasziniert von den kleinen Nützlingen steckte sie auch ihren Mann mit ihrer neuen Leidenschaft an. Als sie merkte, dass Kinder Angst vor Bienen haben, begab sie sich auf Spurensuche. „Ich bin draufgekommen, dass es zwar Kinderbücher mit Marienkäfern und Schmetterlingen, aber keine mit Bienen gibt“, erklärt Heiß, die mit ihrem Buch Kindern die besonderen Insekten näherbringen will.

Gefährdete Wildbienen

Das Augenmerk der Autorin liegt allerdings nicht nur auf der Honigbiene, sondern auch auf den Wildbienen und anderen Insekten. „Honigbienen gibt es ausreichend, weil sie von den Imkern unterstützt werden. Wildbienen, Schmetterlinge und Hummeln haben keine Lobby und müssen stärker geschützt werden“, meint sie. Die Insekten seien nicht nur wichtig als Bestäuber der Pflanzen, sondern auch eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel.

Zerstörung von Lebensraum

Als einen der Hauptgründe für das Verschwinden der Insekten sieht die Autorin neben Pestiziden und der aus Ostasien eingeschleppten Varroamilbe hauptsächlich den menschlichen Ordnungswahn. „Rasenmäherroboter sorgen dafür, dass in den Gärten keine Blüte mehr aufkommt. Dabei wären aber Disteln und Brennnesseln, die als Unkraut betrachtet werden, wichtige Futterpflanzen“, so Heiß. Auch Imker und Bienenreferent Christoph Holzer sieht die Vielfalt der Wildbienen durch die Zerstörung von Lebensräumen durch den Menschen gefährdet. „Dabei ist die Wildbiene ein genauso wichtiger Bestäuber wie die Honigbiene“, sagt Holzer, der auf Schreckensszenarien wie in Asien verweist, wo in manchen Regionen Pflanzen schon von Hand bestäubt werden müssen.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Konzert im Kerzenschein

OED. In der Pfarrkirche Oed wird ein stimmungsvolles Kontrastprogramm zum lauten Halloween-Treiben angeboten.

Experimentelle Animationsfilme von Herbert Pauli

ST. PETER/AU. Herbert Pauli zeigt experimentelle Animationsfilme im Format Super 8 mit dem Titel „Äußerungen hinterlassen Spuren“.

Jugend Enquete Ostarrichi: Großes Interesse an Mitbestimmung

NEUHOFEN/YBBS. 164 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren versammelten sich im Museum Ostarrichi, um sich mit Politik & Mitbestimmung zu befassen.

Motorikpark für mehr Vitalität

AMSTETTEN. Am Mühlbachweg, direkt neben dem Schulzentrum wurde der neue Bewegungspark eröffnet.

Wanderen am Nationalfeiertag in Wolfsbach

WOLFSBACH. Die Sektion Fußball der UNION Wolfsbach lädt am 26. Oktober ab 9 Uhr zum traditionellen Herbst-Wandertag für die ganze Familie.

Tierpark Haag: Leopard wurde Name „Amadou“ gegeben

STADT HAAG. Der Allgemeinmediziner Anton Hosa und seine Gattin Karin gaben einem sechs Monate alten China-Leoparden-Katers im Tierpark Haag den Namen Amadou.

St. Georgener auf Wallfahrt

ST. GEORGEN AM YBBSFELDE. Die Wallfahrt der Pfarre St. Georgen/Ybbsfelde kann auf eine jahrhundertelange Tradition hinweisen. Diesmal ging es nach Eisenreichdornach.

Pfarrbühne Neustadl: „Be(r)treutes Wohnen?“

NEUSTADTL/DONAU. Die Pfarrbühne Neustadtl ist fleißig am Proben für das Stück: Be(r)treutes Wohnen? von Wolfgang Bräutigam.