Forderung nach mindestens 500 Euro „Lehrlingsgehalt“

Hits: 910
Leserartikel Online Redaktion 01.06.2018 10:48 Uhr

ST. PÖLTEN. „A Lehr bringt mehr!“ sind NÖAAB-Landesgeschäftsführerin Sandra Kern und JVP Landesobmann Bernhard Heinreichsberger (beide VP) überzeugt. Bei einer Pressekonferenz stellten sie am Zwickeltag Forderungen zur Förderung des Lehrberufs vor. Unter anderem soll es ein Lehrlingsmindestgehalt von 500 Euro geben.

Der Fachkräftemangel steigt nach wie vor. Gab es 2016 bereits 6000 fehlende Fachkräfte, werden für 2018 13.000 prognostiziert. Kern dazu: „Wir müssen die Qualität und den Wettbewerb sichern.“ Daher sollen die modulare Ausbildung, die Durchgängigkeit in der Ausbildung und das Bewusstsein bei den Eltern im Hinblick auf die Lehre forciert werden. Es heiße die duale Ausbildung weiterzuentwickeln. Vor allem die Lehre für Erwachsene soll laut Kern verstärkt gefördert werden. „Dafür muss man Lehrlingen über 21 Jahren mehr bezahlen. Dann haben auch Erwachsene die Möglichkeit, den zweiten Bildungsweg zu machen“, ergänzt die Bundesrätin und Landesgeschäftsführerin des NÖAAB. Im Hinblick auf die Digitalisierung fordert Kern zudem zielgerichtete Ausbildungen. Weiter sollen während der Lehre auch Soft-Skills gelehrt werden. „In den Betrieben muss man auch das kulturelle Kapital in der Lehre forcieren.“

Richtiges Wording im Umgang mit Lehre

Sandra Kern möchte zudem die Sprache im Hinblick auf die Lehre ändern. „Sprache schafft Bewusstsein. Warum soll die Lehrlingsentschädigung nicht Lehrlingsgehalt heißen?“, fragt sie. In ein ähnliches Horn bläst auch Bernhard Heinreichsberger. Der JVP-Funktionär ergänzt: „Es braucht einen Paradigmenwechsel in der Kommunikation. Weg von der Lehrlingsentschädigung, hin zum Lehrlingsgehalt.“ Geht es nach Heinreichsberger, dann muss auch das Entgelt angepasst werden. „Wir treten für 500 Euro Mindestlohn für Lehrlinge ein“, formuliert er eine klare Forderung. Darüber hinaus tritt der Landtagsabgeordnete für ein Selbsterhalter-Stipendium für Lehrlinge am zweiten Bildungsweg ein. Außerdem solle es wieder „mehr Hausverstand statt Bevormundung geben.“ Vor allem im Hinblick auf die Gesetzgebung sieht er Verbesserungsbedarf. Als Beispiel führte er die Lage bei der Dachdeckerlehre an. „Ein Lehrling darf erst im zweiten Lehrjahr aufs Dach. Dahingehend wollen wir eine Lösung mit Hausverstand“, pocht Heinreichsberger auf Veränderungen.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Merkliche Erhöhung der Ärztehonorare in Niederösterreich

Die NÖ Gebietskrankenkasse und die NÖ Ärztekammer haben die Honorarverhandlungen für Niederösterreichs Kassenärzte abgeschlossen. Dabei wurde für alle Fachgruppen eine ...

Digitalisierungsstrategie soll alle Bevölkerungsgruppen digital-fit machen und ländliche Regionen stärken

WIEN/NÖ. Technologielandesrätin Petra Bohuslav (ÖVP) zog heute im Palais Niederösterreich Bilanz über die heuer Anfang des Jahres gestartete niederösterreichische Digitalisierungsstrategie. ...

Tag der offenen Tür 2018 in der Tourismusschule St. Pölten

ST. PÖLTEN. Mit großem Aufwand und Hingabe präsentierten sich Schüler und Lehrer der Tourismusschule St. Pölten beim Tag der offenen Tür im November für Interessierte. ...

Regelmäßige Treffen der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen im Hotel Graf

ST. PÖLTEN. Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs informiert im Rahmen von regelmäßigen Bezirksgruppen-Treffen über kostenlose Beratungsleistungen für ...

Energie- und Umweltagentur NÖ bildete neue Kommunale Energie- und Umweltmanager aus

REGION. 26 Umweltgemeinderäte, Energiebeauftragte sowie Bürgermeister aus ganz Niederösterreich dürfen sich über den erfolgreichen Abschluss des zweiten Lehrgangs zum Kommunalen ...

Tauschkreis St. Pölten trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat im Saal der Begegnung

ST. PÖLTEN. Der Tauschkreis St. Pölten hat eine neue Bleibe gefunden. Im Saal der Begegnung (Gewerkschaftsplatz 2; am Bahnhof Nordausgang neben dem Busbahnhof) ist nun viel Platz für den ...

Neuer Bildband präsentiert St. Pölten in faszinierenden Bildern

ST. PÖLTEN. Vor kurzem wurde der neue Bildband über die Landeshauptstadt präsentiert. Dieser hat 240 Seiten und ist in monatelanger Arbeit der beiden St. Pöltner Fotografen Josef Bollwein ...

Verbesserungen auf der Traisentalbahn ab 9. Dezember 2018

TRAISENTAL. Am 9. Dezember erfolgte der diesjährige europäische Fahrplanwechsel. Das Land Niederösterreich nutzte ihn, um unter anderem auch auf der Traisentalbahn umfassende Verbesserungen ...