Neue Donaubrücke: Bevölkerung fordert eine intelligente Lösung für die künftige Anbindung

Hits: 1157
Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 07.06.2019 09:54 Uhr

ST. VALENTIN. Zur Infoveranstaltung über die neue Donaubrücke Mauthausen und der Anbindung zur B1 kamen, trotz kurzfristiger Einladung seitens dem Land NÖ, mehr als 500 Bürger aus der Umgebung zum Gasthof Stolli in Rems.

Der Unmut in der Bevölkerung ist groß. In den nächsten acht Jahren soll eine neue Donaubrücke in Mauthausen gebaut werden, die den Schwerverkehr von Tschechien zur B1 nach St. Valentin führt. Anstatt diesen in die neue Umfahrung in Pybrug einzubinden, laut dem Land Niederösterreich kann diese den vielen Verkehr nicht aufnehmen, soll die Anbindung über den Remser Kreisverkehr folgen. „Warum man dann die neue Umfahrung in Pyburg nicht so geplant und so gebaut hat, versteht keiner. Warum dieses Verkehrsstück den Verkehr nicht aufnehmen kann, aber die B1 in der Nähe von Rems es schaffen soll, verstehen noch weniger“, ist auch Thomas Hagmüller, Stadtrat für Verkehr und Stadtplanung St. Valentin verärgert über die derzeitige Situation.

Informationsveranstaltung

Im GH Stolli in Rems wurden von Landesplaner acht Varianten vorgestellt, wie die Straßenverläufe künftig von der neuen Donaubrücke Mauthausen zur B1 erfolgen könnten. „Gerade in Zeiten globaler Erderwärmung und grob verfehlten Klimazielen müssen bestehende Verkehrswege intelligent erweitert und der Zerstörung von Natur und Boden Einhalt geboten werden“, sagen die Initiatoren der Bürgerinitiative „Verkehr 4.0“. Und Thomas Hagmüller betont: „Dass, wie derzeit geplant, in den Remser Kreisverkehr im Jahr 2035 rund 20.000 Fahrzeuge einfahren, ohne gesamtes Verkehrskonzept für die Region, ist für mich unverständlich. Bei allem Verständnis für die Wichtigkeit des Projekts, bei aller Rücksicht auf Zeitschienen - es kann nicht sein, dass hier nicht groß gedacht wird und das die Menschen von St. Valentin ausbaden sollen.“ Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr hat sich vom ersten Tag des Bekanntwerdens für die Bevölkerung in der Region stark gemacht. „Ein halbes Jahr später wird sie weiterhin gegen die ,Anbindung der Donaubrücke' in der vorliegenden Form (nur noch drei Varianten) ankämpfen und diese, für uns, unzureichende Planung in aufgrund der Dringlichkeit in einer aktuellen Stunde im Landtag zur Sprache bringen“, so Hagmüller.

Projektkosten

Thomas Hagmüller: „Die gesamten Projektkosten werden auf ca. 130 Millionen Euro geschätzt (Prognose). Ich habe im Gespräch mit den Herrschaften des Landes NÖ prognostiziert, dass dieses Vorhaben ca. 150 bis 180 Millionen kosten wird und mir wurde dann nicht wirklich widersprochen. (Vorstellungsgespräch des Landes NÖ im Gemeinderat St. Valentin am 29. Mai 2019) Wenn man den politischen Willen aufbringen würde und ca. 15 Prozent Mehrkosten in die Hand nehmen würde, könnte man, die seit Jahrzehnten angestrebte Umfahrung Langenhart/Herzograd und den neuen Autobahnanschluss, der für alle Varianten notwendig ist, auf die Beine stellen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



cittàmusica in Enns gibt es heuer im Miniaturformat

ENNS. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen wird das für heuer geplante cittàmusica-Programm auf dem Ennser Hauptplatz zur Gänze auf den Sommer 2021 verschoben. Dafür wird ...

Wie sich ein Start Up durch die Krise kämpft

ST. VALENTIN. Die Coronazeit ist besonders für junge Unternehmen eine schwere Herausforderung. Daniela Huber aus St. Valentin hat erst vor einem Jahr ihr Start Up „Filmdosis“ gegründet und ...

Paneum bietet ein spannendes Sommerferien-Programm

ASTEN. Die Wunderkammer Paneum bietet ab heute, 13. Juli 2020 wieder sein Ferienprogramm für Kinder an. Mehrmals die Woche können die kleinen Besucher gegen Voranmeldung bei einer Führung ...

Reife- und Diplomprüfung an der HLBLA St. Florian

ST. FLORIAN. Äußerst erfolgreich verlief auch dieses Jahr die standardisierte und kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung an der Höheren Landwirtschaftlichen Schule St. ...

Der Neue Ennser und die Kinderbetreuung in den Ferien

ENNS. Seit einigen Tagen bereitet dem Neuen Ennser die zu findende Obhut für den Kleinen Ennser in den Ferien leichtes bis mittelschweres Kopfzerbrechen. Doch nun gab es Entwarnung.

Image-Kampagne der Gemeinde Kronstorf für die Jugend

KRONSTORF. Die Gemeinde Kronstorf übernimmt seit vielen Jahren eine Vorreiterfunktion in Bezug auf die Kinder und Jugendarbeit im gesamten Bundesland. Ob im Vereinswesen mit Themenspezifischen ...

Physikerin schließt erfolgreich die Musikschule ab

ENNS. Die 25-jährige studierte Physikerin Barbara Lehner stellte sich der sogenannte „Audit of Art“– der letzten Prüfung der Musikschule auch Goldenes Leistungsabzeichen genannt. ...

Sängerknaben Sommercamp

ST. FLORIAN. Beim Sommercamp der St. Florianer Sängerknaben können musikalisch begabte und interessierte Buben auch heuer wieder Sängerknabenluft schnuppern.