Donaubrücke Mauthausen – „Plan- und konzeptlos ins Verkehrschaos“

Rafael Haslauer Rafael Haslauer, Tips Redaktion, 18.06.2019 09:43 Uhr

ST. PANTALEON-ERLA/ST. VALENTIN. Dass das Projekt Donaubrücke die Gemüter der Bevölkerung erhitzt, zeigte nicht zuletzt die Präsentation des Landes bei der Informationsveranstaltung in Rems mit mehr als 500 Besuchern. Auch die ÖVP St. Pantaleon-Erla gibt dazu Stellung ab, ebenso St. Valentins Bürgermeisterin (SPÖ) bei der NÖ Landtagssitzung.

„Dies gibt uns Kraft, da wir als ÖVP St.Pantaleon-Erla, so wie alle anderen Vertreter des Gemeinderates, einheitlich davon überzeugt sind, dass die derzeitigen Pläne in keiner Weise zu unterstützen sind. Eine derartig einseitige Lösung, die nur auf dem Rücken der Bevölkerung von St. Pantaleon-Erla und Rems ausgetragen wird, ist nicht fair und definitiv nicht zu Ende gedacht“, so Gemeinderat Roman Kosta.

Resolution bereits 2017 verabschiedet

Auf Initiative der ÖVP hat der Gemeinderat bereits im Dezember 2017 eine Resolution an die Landeshauptfrau einstimmig verabschiedet. Darin enthalten sind unter anderem Forderungen nach einem klaren Verkehrskonzept, die Einbindung in die bestehende Umfahrung, sowie in die A1. Ebenso wurde klar hervorgehoben, dass die Anrainer vor Lärmbelästigung, Feinstaub und weiteren Verkehrsbelastungen geschützt werden müssen. „Diese Forderungen sind unserer Ansicht nach nicht erfüllt“, so Kosta.

St. Valentins Bürgermeisterin vor dem NÖ Landtag

„Die Aktuelle Stunde der SPÖ – Planung Donaubrücke Mauthausen: völlig an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei“, stand zu Beginn der Landtagssitzung auf der Tagesordnung. Die niederösterreichischen Sozialdemokraten sahen sich gezwungen, dieses Thema in den Landtag zu holen, da sich die Situation rund um den Brückenbau, der 2024 starten soll, zusehends verschlechtert. St. Valentins Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr ärgert insbesondere die Tatsache, dass ein im September des Vorjahres vorgelegter Resolutionsantrag der SPÖ NÖ, der mitunter auch ein umfassendes Verkehrskonzept beinhaltet, nicht einmal annähernd berücksichtigt wurde.

Staus und Chaos auf den Straßen

„Der Brückenbau an sich ist verkehrstechnisches Stückwerk, das das Hauptproblem der Verkehrsentwicklung und eine umfassende Verkehrsplanung für die gesamte Region weder anspricht noch löst. Die bis dato vorgesehenen Planungen verschieben die Probleme nur und sorgen für Staus und Chaos auf den Straßen und Wohngebieten. Mit der Einbindung bestehender Verkehrswege muss hier rasch für Entlastung gesorgt werden. Die Bevölkerung leidet seit Jahren unter diesem massiven Verkehrsproblem“, so Suchan-Mayer.

Land NÖ müsse handeln

Landesabgeordneter Alfredo Rosenmaier, unterstreicht diese Ausführungen. Die Region benötige ein umfassendes, weitblickendes Gesamtkonzept, um einerseits die ansässige Bevölkerung und die Pendler zu entlasten und andererseits, eine für die Wirtschaftsbetriebe in der Region leistungsfähige Situation zu schaffen – auch in Verbindung mit dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel. Dass hier von den zuständigen Stellen im Land NÖ endlich gehandelt werden muss, steht für Suchan-Mayr und Rosenmaier abschließend außer Frage.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Die Wikinger in Ernsthofen lebte wieder auf

ERNSTHOFEN. Tischtennis Ernsthofen und die ÖVP Ernsthofen luden zum Wikinger-Revival. Das Wahrzeichen war zurück, die Nacht magisch und die Veranstaltung gut besucht. 

Großes Jungscharlager der Pfarre St. Valentin

ST. VALENTIN. 120 Kinder, Jugendliche, Betreuer und Köchinnen bildeten für eine Woche eine große Jungscharlagergemeinschaft im Schacherhof in Seitenstetten.

40 Jahre gute Nachbarschaft in Enns

ENNS. Auf gute Nachbarschaft – 36 Bewohner der Ennser Sportplatzstraße folgten der Einladung in das neue Haus von Uli und Michael Huemer, wo sie vergnügliche Stunden mit den ...

Der HSV Ennsdorf feierte seinen 50. Geburtstag

ENNSDORF. Vergangenes Wochenende fand in Ennsdorf beim Bootshaus des HSV Zillenfahren/RC Segeln die 50 Jahrfeier statt. Bürgermeister Daniel Lachmayer, sein Vorgänger Alfred Buchberger, ...

Junge Generation St. Florian lädt zum Beachvolleyball-Turnier

ST. FLORIAN. Pritschen, baggern und smashen heißt es traditionell beim Beachvolleyball-Turnier der Jungen Generation St. Florian am Sonntag, 11. August im Freibad St. Florian.

Erster Europacup-Tourstop für die Wasserski-Asse des WWSC Asten Ausee

ASTEN. Beim ersten Europacup-Tourstop der Saison in Kosice/Slowakei, zeigte das Team des WWSC Asten Ausee im Slalom mit hervorragenden Leistungen auf.

NF Wanderung in Grossarl

Wanderwochenende der NF Kronstorf in Grossarl Ellmau

Valentiner Sommerg`fühl – Manuel Hafner und Nadja Milfait begeisterten St. Valentiner Publikum

ST. VALENTIN. Zahlreiche Besucher konnte Kulturstadtrat Leopold Feilecker (SPÖ) am Freitag im Hof der Volksschule St. Valentin zum Konzert von Manuel Hafner und Nadja Milfait, im Rahmen der „Valentiner ...