Kulturhauptstadt: Rote sehen Chance für die Wolfgangsee-Region

Hits: 64
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 02.12.2019 14:17 Uhr

St. WOLFGANG. Die „Roten“ von St. Wolfgang, Strobl und St. Gilgen sind geschlossen für eine Beteiligung an der Kulturhauptstadt-Region 2024. 

Als am 12. November in Wien die Entscheidung der Jury zur Kulturhauptstadt 2024 bekannt gegeben wurde, gab es großes Jubeln seitens der Salzkammergut-Vertreter. Unklar erscheint die Situation immer noch rund um den Wolfgangsee. Insgesamt sind derzeit 20 Gemeinden dabei, nicht aber Strobl, St. Gilgen und St. Wolfgang. Vor allem die Bürgermeister der drei Gemeinden zeigten sich bisher skeptisch. Es besteht aber auch jetzt nach der Bekanntgabe noch die Möglichkeit, Teil der Kulturhauptstadtregion 2024 zu werden.

Kulturhauptstadt 2024 als Chance für die Region

Das nehmen die SPÖ-Ortsparteien rund um den Wolfgangsee nun zum Anlass und stellen sich geschlossen hinter das Projekt Salzkammergut 2024. „Wir sollten uns bis zum Frühjahr partei- und gemeindeübergreifend noch für eine Teilnahme an der Kulturhauptstadtregion 2024 entscheiden. Damit wächst das Salzkammergut noch weiter zusammen und wir können als Gesamtregion nur davon profitieren“, sagt der St. Wolfganger Vizebürgermeister Wolfgang Peham.

„Uns ist es wichtig, dass über eine Teilnahme an der Kulturhauptstadtregion 2024 eine Diskussion auf breiter Basis geführt und nicht von Einzelpersonen darüber entschieden wird. Daher wollen wir das Thema in die Gemeindevertretung einbringen und hoffen auf ein positives Ergebnis“, heißt es vom roten Fraktionsvorsitzender von Strobl Harry Humer.

Helga Stadler, SP-Fraktionsvorsitzende sowie Vorsitzende des Kulturausschusses in der Gemeinde St. Gilgen ist der Meinung: „Im Mozartdorf St. Gilgen hat Kultur einen sehr hohen Stellenwert. Wir haben 4 interessante Museen und etliche wunderbare Kulturveranstaltungen, wie Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, etc. Hier wird viel Herzblut und Geld investiert. Gerade deshalb finden wir, dass St. Gilgen die Chance nutzen soll, sich doch noch am Projekt Kulturhauptstadt 2024 zu beteiligen.“

„Die Kulturhauptstadt 2024 mit Bad Ischl als Zentrum ist jedenfalls eine enorme Chance für unsere gesamte Region, auch für die Wolfgangsee-Gemeinden. Nicht nur im Bereich Kultur wird es zu großen Investitionen kommen, sondern auch darüber hinaus bringt es unserer Region große Vorteile“, steht Gemeinderat Mario Haas zur Kulturhauptstadtregion Salzkammergut 2024.

„In einem Gespräch mit den Fraktionschefs der ÖVP und FPÖ konnten wir uns mittlerweile darauf verständigen, dass das Thema Kulturhauptstadt nochmals eingehend in einem offenen Kulturausschuss in St. Wolfgang durch Projektverantwortliche vorgestellt werden soll. Wobei dann auch alle offenen Fragen und Bedenken thematisiert werden sollen“, gibt SPÖ-Ortsparteivorsitzender Andreas Limbacher aus St. Wolfgang bekannt.

Bestehende kulturelle Angebote nutzen und ausbauen

Deutschvilla, Mozarthaus, Kunst, Musik, Traditionsvereine und vieles mehr – die Wolfgangseeregion hat viele Kulturangebote zu bieten. Diese bestehenden Ressourcen sollen genutzt werden und weiter ausgebaut werden. Der Anteil der Gemeinden am Gesamtbudget ist im Vergleich zu anderen Kulturprojekten überschaubar und bringt darüber hinaus das fünf- bis sechsfache der Investitionssumme als direkte und indirekte Wertschöpfung für die Wolfgangseeregion.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Dramatische Schmelze der Dachstein-Gletscher setzt sich fort

OBERTRAUN. Gletscher sind die Fieberthermometer unseres Planeten, reagieren als Frühwarnsystem besonders dramatisch auf die Erderhitzung und schmelzen immer rascher ab. Schmelzen die Gletscher, ...

Zu Weihnachten „gemeinsam statt einsam“

LAAKIRCHEN. Unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ laden Sonja und Alfred Stollreiter all jene, die den Heiligen Abend nicht alleine verbringen möchten, aber niemanden haben, mit dem sie feiern ...

„Goiserer Winterbuch“ ist fertig und zu haben

  BAD GOISERN. In Zusammenarbeit mit der Gesunden Gemeinde Bad Goisern organisierte der Elternverein der Volksschule Bad Goisern die Entstehung eines Winterbuches.

Verdichteter Fahrplan auf der Traunseetram ab 15. Dezember

GMUNDEN. Gute Nachricht für Pendler im Einzugsbereich der Traunseetram: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember gibt es morgens und abends an Wochentagen zwischen Engelhof und Gmunden mehr Verbindungen. ...

Händler der Kaiserstadt öffnen am Sonntag die Geschäfte selber

BAD ISCHL. In der Kaiserstadt bedienen am 8. Dezember die Chefs selber. Auf Personal müssen sie laut einem Beschluss der Landesregierung leider verzichten. 

Erste Bauetappe des Fünf-Millionen-Projekts im Almtal ist abgeschlossen

SCHARNSTEIN. Rechtzeitig vor Winterbeginn hat Mayr Schulmöbel die erste Bauetappe der neuen Produktionshalle erfolgreich abgeschlossen. Die Pulverbeschichtungsanlage wird demnächst übersiedelt ...

Infoabend und Ausstellung zu Stadtentwicklung Schiffslände und Hotelprojekt

GMUNDEN. Vor wenigen Wochen beschloss der Gestaltungsbeirat, wie die Schiffslände - und damit auch das geplante Hotel - künftig aussehen soll. Mit einer Ausstellung der Pläne und einem Infoabend ...

„Geht nicht, gibt es nicht“

VORCHDORF. Ihre Lebensgeschichte wird gerade in Hollywood verfilmt, seit kurzem lebt sie in Altmünster: Jen Bricker, ohne Beine geboren, zeigte in der Kitzmantelfabrik ihre Luftakrobatik Show und ...