Kulturhauptstadt: Rote sehen Chance für die Wolfgangsee-Region

Hits: 95
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 02.12.2019 14:17 Uhr

St. WOLFGANG. Die „Roten“ von St. Wolfgang, Strobl und St. Gilgen sind geschlossen für eine Beteiligung an der Kulturhauptstadt-Region 2024. 

Als am 12. November in Wien die Entscheidung der Jury zur Kulturhauptstadt 2024 bekannt gegeben wurde, gab es großes Jubeln seitens der Salzkammergut-Vertreter. Unklar erscheint die Situation immer noch rund um den Wolfgangsee. Insgesamt sind derzeit 20 Gemeinden dabei, nicht aber Strobl, St. Gilgen und St. Wolfgang. Vor allem die Bürgermeister der drei Gemeinden zeigten sich bisher skeptisch. Es besteht aber auch jetzt nach der Bekanntgabe noch die Möglichkeit, Teil der Kulturhauptstadtregion 2024 zu werden.

Kulturhauptstadt 2024 als Chance für die Region

Das nehmen die SPÖ-Ortsparteien rund um den Wolfgangsee nun zum Anlass und stellen sich geschlossen hinter das Projekt Salzkammergut 2024. „Wir sollten uns bis zum Frühjahr partei- und gemeindeübergreifend noch für eine Teilnahme an der Kulturhauptstadtregion 2024 entscheiden. Damit wächst das Salzkammergut noch weiter zusammen und wir können als Gesamtregion nur davon profitieren“, sagt der St. Wolfganger Vizebürgermeister Wolfgang Peham.

„Uns ist es wichtig, dass über eine Teilnahme an der Kulturhauptstadtregion 2024 eine Diskussion auf breiter Basis geführt und nicht von Einzelpersonen darüber entschieden wird. Daher wollen wir das Thema in die Gemeindevertretung einbringen und hoffen auf ein positives Ergebnis“, heißt es vom roten Fraktionsvorsitzender von Strobl Harry Humer.

Helga Stadler, SP-Fraktionsvorsitzende sowie Vorsitzende des Kulturausschusses in der Gemeinde St. Gilgen ist der Meinung: „Im Mozartdorf St. Gilgen hat Kultur einen sehr hohen Stellenwert. Wir haben 4 interessante Museen und etliche wunderbare Kulturveranstaltungen, wie Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, etc. Hier wird viel Herzblut und Geld investiert. Gerade deshalb finden wir, dass St. Gilgen die Chance nutzen soll, sich doch noch am Projekt Kulturhauptstadt 2024 zu beteiligen.“

„Die Kulturhauptstadt 2024 mit Bad Ischl als Zentrum ist jedenfalls eine enorme Chance für unsere gesamte Region, auch für die Wolfgangsee-Gemeinden. Nicht nur im Bereich Kultur wird es zu großen Investitionen kommen, sondern auch darüber hinaus bringt es unserer Region große Vorteile“, steht Gemeinderat Mario Haas zur Kulturhauptstadtregion Salzkammergut 2024.

„In einem Gespräch mit den Fraktionschefs der ÖVP und FPÖ konnten wir uns mittlerweile darauf verständigen, dass das Thema Kulturhauptstadt nochmals eingehend in einem offenen Kulturausschuss in St. Wolfgang durch Projektverantwortliche vorgestellt werden soll. Wobei dann auch alle offenen Fragen und Bedenken thematisiert werden sollen“, gibt SPÖ-Ortsparteivorsitzender Andreas Limbacher aus St. Wolfgang bekannt.

Bestehende kulturelle Angebote nutzen und ausbauen

Deutschvilla, Mozarthaus, Kunst, Musik, Traditionsvereine und vieles mehr – die Wolfgangseeregion hat viele Kulturangebote zu bieten. Diese bestehenden Ressourcen sollen genutzt werden und weiter ausgebaut werden. Der Anteil der Gemeinden am Gesamtbudget ist im Vergleich zu anderen Kulturprojekten überschaubar und bringt darüber hinaus das fünf- bis sechsfache der Investitionssumme als direkte und indirekte Wertschöpfung für die Wolfgangseeregion.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Nordic: Ischler neuer Landestrainer

BAD ISCHL. Wachablöse bei den nordischen Sportlern in Oberösterreich. Daniel Keil wird neuer Landestrainer der Sparte Sprunglauf und Nordische-Kombination.

So optimistisch sind die Touristiker der Kaiserstadt

BAD ISCHL. Die Touristiker und Unternehmer der Kaiserstadt starten optimistisch in die kommende Sommersaison.

Grüne fordern: „Die Almtalbahn umgehend ausbauen“

ALMTAL. Die Grünen der Bezirke Gmunden und Wels Land fordern den umgehenden Ausbau der Almtalbahn und die Umsetzung der von der ARGE Almtalbahn vorgeschlagenen Maßnahmen ein.

„Wenn sich Bräuche nicht verändern würden, hätten wir sie nicht mehr“

GMUNDEN/SALZKAMMERGUT. Schon kurz nach seiner Veröffentlichung landete „Bräuche im Salzkammergut“ unter den zehn meistverkauften Sachbüchern Österreichs. Die Gmundnerin Sandra Galatz ...

Sensenmuseum erstrahlt in neuem Glanz

SCHARNSTEIN. Im Sensenschmiedemuseum Geyerhammer wurden der Winter und die Coronazeit für Sanierungsarbeiten genutzt. Ab Samstag, 6. Juni, erhalten Besucher hier wieder Einblicke in die 400-jährige ...

„Waldluft ist ein Heiltrunk zum Einatmen“

ALMTAL. Fritz Wolf, Waldbotschafter und Waldness.Meister, ist überzeugt von der heilenden Wirkung des Waldes. Der pensionierte Oberförster und Jäger hat viele Menschen - vom Kindergartenkind ...

Kloster Traunkirchen feiert 1000 Jahre mit Jubiläums-Ausstellung

TRAUNKIRCHEN. Eine umfassende Ausstellung zum Jubiläum 1000 Jahre Kloster Traunkirchen ermöglicht eine spannende Zeitreise in die Geschichte der Region und des Ortes.

Österreichisches Wasser für spanische Corona-Patienten

OBERTRAUN/BENIDORM. Hallstein Artesian Water spendet der spanischen Klinik Benidorm 19.000 Liter Wasser für Patienten und Krankenhausmitarbeiter.