Kunstprojekt erstreckt sich über 79 Gemeinden und drei Bundesländer

Hits: 714
Robert Hofer Tips Redaktion Robert Hofer, 13.07.2019 17:38 Uhr

REGION STEYR. Völlig unerwartete Erlebnisse von Menschen aus 79 Gemeinden werden im Projekt „Goldene Eisenstraße Neu“ verewigt und für zukünftige Generationen bewahrt.

Projektträger ist der Verein „Kunstinitiative Sozialvernetzt“, die Arbeitsgemeinschaft umfasst derzeit 25 Menschen. Ziel ist es, die breite Bevölkerung in den 79 Gemeinden in drei Bundesländern zeitlos zu berühren. Es geht bei diesem Projekt um das Menschsein an sich. Von Menschen für Menschen. Unerwartete Augenblicke des Lebens, die jedem schon passiert sind oder passieren werden, sind der Stoff dieses Projekts.

2,7 Meter hohe Skulptur

Dieser Augenblick wird als Erzählung in das Projekt eingebracht und dann durch ein „Objektrelikt“ symbolisch dargestellt. Verewigt in einem Lebensbaum – einer Skulptur von etwa 2,7 Metern Höhe, die jede Teilnehmergemeinde an einem öffentlichen Ort ihrer Wahl aufstellen wird. Fünf Gemeinden sollen den Anfang machen. „Wir sind dabei, alle Gemeinden zur Projektbeteiligung einzuladen. Welche den Anfang machen, wird sich dem Kunstorganismus getreu dann prozessorientiert zeigen“, sagt Johannes Angerbauer, einer der treibenden Kräfte hinter dem Projekt.

Handabdrücke von Kindern

Der Sockel der Skulpturen wird aus Handabdrücken fünfjähriger Kinder bestehen, die als Eisengüsse verewigt sind: die kräftigen Wurzeln der Eisenstraße-Gemeinden. Die Objektrelikte und ihre Geschichten werden wie Blätter oder Blüten den Lebensbaum krönen, wie Satelliten oder Wolken die Gemeindeskulptur umhüllen. Sie können dann weiter, durch das kreative Potential in den Gemeinden, als „Derivate“ in vielfältigster Form gedeihen und damit zu einem nachhaltigen Füllhorn für bedürftige Menschen oder Sozialprojekte werden. So kann sich ein erlebter, flüchtiger Moment materialisieren, dauerhaft Menschen Freude bereiten und Glück bringen.

Identität stärken

Durch das Projekt kann Empathie für Einzelschicksale geschaffen werden. Die Identität der Gemeinden wird gestärkt, ein sanfter Tourismus wird möglich. Es wird Augen öffnen und Herzen berühren, sind sich die Projektverantwortlichen sicher, und zudem altes Handwerk und Zukunftstechnologien vereinigen. Weitere Infos online unter: www.goldeneeisenstrasse.com

Die Eisenstraße umfasst 34 Gemeinden in Oberösterreich, 24 in Niederösterreich und 21 in der Steiermark. Neben der Stadt Steyr sind auch 15 Gemeinden aus Steyr-Land dabei: Aschach, Bad Hall, Dietach, Gaflenz, Garsten, Großraming, Laussa, Losenstein, Maria Neustift, Reichraming, Sierning, St. Ulrich, Ternberg, Waldneukirchen und Weyer.

Kommentar verfassen



Stocksport-Urgestein ist jetzt Konsulent

WALDNEUKIRCHEN. Seit 35 Jahren ist Josef Weiermair Obmann der Stocksportler des ATSV Waldneukirchen.

Female Positions in der Bücherei

WOLFERN. Im Rahmen der „Österreich liest“-Woche lädt die örtliche Bibliothek mit der Gesunden Gemeinde am Mittwoch, 19. Oktober, zu einer Lesung im Kulturhaus. 

Aigner und Pichler wurden geehrt

BAD HALL/ST. ULRICH. St. Ulrichs Alt-Bürgermeister Johann Aigner wurde der Ehrentitel „Konsulent für Soziales“ verliehen, der Bad Haller Maximilian Pichler erhielt die Humanitätsmedaille des Landes. ...

Im bunten Farbenkleid des Herbstes

ADLWANG. Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und hüllt den HALLERWALD in ein buntes Farbenkleid. Verschiedenen Laubaumarten, Gehölze und die Lärche sind dafür maßgeblich. 

Verteilaktionen für faire Fraueneinkommen

STEYR. Die Preisexplosion bei Energie, Lebensmittel, Mobilität und Wohnen trifft Frauen überproportional.

„Rudenhauptstadt“ präsentiert ihre fünf Ruden

WALDNEUKIRCHEN. Ein „Herbstlandler“ lockt am Samstag, 15. Oktober, um 19.30 Uhr in die Turnhalle. 

Festveranstaltung zu 60 Jahre Stadtbücherei

STEYR. Die Marlen-Haushofer-Bücherei und das Haushofer-Literaturforum organisieren am Donnerstag, 20. Oktober, ab 19 Uhr einen kurzweiligen Jubiläumsabend im Alten Theater.

Steyrer wird stellvertretender Wifo-Direktor für Forschung

STEYR. Michael Peneder koordiniert seit 1. Oktober die Forschungsagenden des Österreichischen Institutes für Wirtschaftsforschung (Wifo).