Kunstprojekt erstreckt sich über 79 Gemeinden und drei Bundesländer

Hits: 613
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 13.07.2019 17:38 Uhr

REGION STEYR. Völlig unerwartete Erlebnisse von Menschen aus 79 Gemeinden werden im Projekt „Goldene Eisenstraße Neu“ verewigt und für zukünftige Generationen bewahrt.

Projektträger ist der Verein „Kunstinitiative Sozialvernetzt“, die Arbeitsgemeinschaft umfasst derzeit 25 Menschen. Ziel ist es, die breite Bevölkerung in den 79 Gemeinden in drei Bundesländern zeitlos zu berühren. Es geht bei diesem Projekt um das Menschsein an sich. Von Menschen für Menschen. Unerwartete Augenblicke des Lebens, die jedem schon passiert sind oder passieren werden, sind der Stoff dieses Projekts.

2,7 Meter hohe Skulptur

Dieser Augenblick wird als Erzählung in das Projekt eingebracht und dann durch ein „Objektrelikt“ symbolisch dargestellt. Verewigt in einem Lebensbaum – einer Skulptur von etwa 2,7 Metern Höhe, die jede Teilnehmergemeinde an einem öffentlichen Ort ihrer Wahl aufstellen wird. Fünf Gemeinden sollen den Anfang machen. „Wir sind dabei, alle Gemeinden zur Projektbeteiligung einzuladen. Welche den Anfang machen, wird sich dem Kunstorganismus getreu dann prozessorientiert zeigen“, sagt Johannes Angerbauer, einer der treibenden Kräfte hinter dem Projekt.

Handabdrücke von Kindern

Der Sockel der Skulpturen wird aus Handabdrücken fünfjähriger Kinder bestehen, die als Eisengüsse verewigt sind: die kräftigen Wurzeln der Eisenstraße-Gemeinden. Die Objektrelikte und ihre Geschichten werden wie Blätter oder Blüten den Lebensbaum krönen, wie Satelliten oder Wolken die Gemeindeskulptur umhüllen. Sie können dann weiter, durch das kreative Potential in den Gemeinden, als „Derivate“ in vielfältigster Form gedeihen und damit zu einem nachhaltigen Füllhorn für bedürftige Menschen oder Sozialprojekte werden. So kann sich ein erlebter, flüchtiger Moment materialisieren, dauerhaft Menschen Freude bereiten und Glück bringen.

Identität stärken

Durch das Projekt kann Empathie für Einzelschicksale geschaffen werden. Die Identität der Gemeinden wird gestärkt, ein sanfter Tourismus wird möglich. Es wird Augen öffnen und Herzen berühren, sind sich die Projektverantwortlichen sicher, und zudem altes Handwerk und Zukunftstechnologien vereinigen. Weitere Infos online unter: www.goldeneeisenstrasse.com

Die Eisenstraße umfasst 34 Gemeinden in Oberösterreich, 24 in Niederösterreich und 21 in der Steiermark. Neben der Stadt Steyr sind auch 15 Gemeinden aus Steyr-Land dabei: Aschach, Bad Hall, Dietach, Gaflenz, Garsten, Großraming, Laussa, Losenstein, Maria Neustift, Reichraming, Sierning, St. Ulrich, Ternberg, Waldneukirchen und Weyer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tipps für Umgang mit der Finanzpolizei

STEYR. Wilfried Lehner, Chef der österreichischen Finanzpolizei, kommt am Donnerstag, 23. Jänner, nach Steyr.

Lions Club bereitete Freude

BAD HALL. Mit dem Erlös des jährlichen Weinfestes hat der Lions Club Bad Hall heuer zwölf Familien mit insgesamt 27 Kindern eine Freude bereitet.

Feuerwehr Wolfern hilft und erhöht die eigene Sicherheit

WOLFERN. Die Arbeitskleidung der Feuerwehr Wolfern hat nach vielen Jahren intensiver Nutzung vor Ort ausgedient – wird aber weiter verwendet.

Sportler Maskenball des ASV Behamberg Haidershofen

Am Samstag den 25. Jänner ab 20.30Uhr steht wieder der legendäre Sportler Maskenball des ASV Raika Behamberg Haidershofen am Programm...

„Flächendeckend gut aufgestellt“

STEYR-LAND. Acht Gemeinden aus dem Bezirk Steyr-Land sind für eine dreijährige, qualitätsorientierte Gesundheitsförderung ausgezeichnet worden.

Pflegebedürftigkeit kennt kein Alter

BAD HALL. Wer aufgrund einer Beeinträchtigung oder Krankheit nicht mehr zuhause leben kann, aber zu jung für ein Seniorenwohnhaus ist, hängt oft in der Luft.

Wiener Musik mit den hochkarätigen „Les Amis“

STEYR-LAND. „Wiener Schmankerl“ erklingen am Samstag, 1., und Sonntag, 2. Februar, im Aschacher Gemeinde-Festsaal und im Weyrer Egererschloss.

Frau auf Zebrastreifen angefahren

BAD HALL. Auf der Kreuzung der B122 mit der Schulstraße wurde am Freitag kurz vor 6 Uhr früh eine 46-Jährige von einem Auto angefahren.