Maler Heribert Mader verstorben

Hits: 770
Angelika Hollnbuchner Tips Redaktion Angelika Hollnbuchner, 05.07.2022 12:29 Uhr

STEYR. Der Aquarellist und einstige Wehrgraben-Aktivist ist am 2. Juli 85-jährig gestorben.

Er zählte zu den besten Aquarellisten der Gegenwart: Heribert Mader wurde 1937 in Steyr geboren und war hier lange tätig - nicht nur als herausragender Vertreter der bildenden Kunst und deren Vermittler als Lehrer, sondern auch als ein Kämpfer für die Erhaltung des Steyrer Wehrgrabens. So war er auch jemand, der den Weitblick für Erhaltenswertes hatte und gegen den politischen Mainstream nachhaltigen Lebensraum rettete. Mader wurde deshalb in der Presse als das „Gewissen von Steyr“ bezeichnet und bleibt bis heute ein Vorbild.

Der von 1972 bis 1982 währende Kampf um den Steyrer Wehrgraben war für Mader der Beginn der Aquarellmalerei als adäquate Technik für die Darstellung städtischer Ensembles. Mader, der bis 1974 nur figurativ gearbeitet hatte, kam so zum Landschafts- und Städtebild. Die Resonanz bei Galerien war so groß, dass er dabei blieb.

Engagement als künstlerische Tat

Mader sah sein Engagement immer als eine künstlerische Tat – Aktionismus im Sinne eines erweiterten Kunstbegriffs. Die Sensibilität spürt man in seinen Städtebildern, speziell in den Bildern seiner Heimatstadt und jener Orte, denen er besonders zugeneigt war, wie Venedig oder Wien. Sie sind in Licht und Farbe übertragene Erfahrungsberichte eines empfindsamen künstlerischen Genius, dessen Aufmerksamkeit in das Zusammenspiel von Natur und Stadt eintaucht.

Verdienstmedaillen

Maders Arbeit wurde auch anerkannt und gewürdigt, etwa vonseiten des Bundes mit einer Medaille für Verdienste um die Denkmalpflege und von der Stadt Steyr mit einer Ehrenmedaille. 2013 wurde er mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.

Von Wien bis Bruneck

Die Werke des gebürtigen Steyrers befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen des In- und Auslands, wie in der Albertina und im Leopold Museum in Wien, im Salzburg Museum, am OÖ Landesmuseum in Linz, im NÖ Landesmuseum in St. Pölten oder im Stadtmuseum Bruneck.

Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder, etwa, sieht in Heribert Mader „einen legitimen Nachfahren der großen Maler, die Venedig im kollektiven Gedächtnis der Menschheit verankert haben.“

Kommentar verfassen



Gahleitner: Kabarett „Einfach aus'm Leben“

PFARRKIRCHEN BEI BAD HALL. Für heitere Stunden sorgt Peter Gahleitner am Donnerstag, 1. September, um 19.30 Uhr in der Pfarrkirchner Volksschule.

Nach Angriff auf Polizisten am Stadtplatz: Vater und Sohn verhaftet

STEYR. Nachdem ein 44-Jähriger und dessen 23-jähriger Sohn nach einer lautstarken Auseinandersetzung untereinander am 14. August gegen 2.40 Uhr am Stadtplatz auf einen Polizisten losgingen, wurden ...

Vorwärts fehlte die Durchschlagskraft

STEYR. Beim Vizemeister FAC kassierte der SK BMD Vorwärts Steyr in der Admiral 2. Liga die zweite Saisonniederlage.

Brita Steinwendtner liest Druckfrisches

STEYR. Gerade 80 geworden, bringt die große literarische Poetin am Dienstag, 6. September, um 20 Uhr ihr neues Buch „An den Gestaden des Wortes“ mit ins Kulturzentrum Akku.

Benefiz mit „Best of“ Heilbutt & Rosen

STEYR. Der Steyrer Kiwanis Club präsentiert das kongeniale Kabarett-Gespann Helmuth Vavra und Theresia Haiger am Freitag, 2. September, im Stadttheater.

Hirsch vorne dabei

WEYER. Die Läufe zur Österreichischen Motocross-Meisterschaft in Seitenstetten verliefen für das Team Honda Schmidinger MSV Weyer erfolgreich.

14. Sommermarkt im Schlossambiente

SIERNING. Aussteller aus Österreich, den Nachbarländern und sogar Spanien und Schweden präsentieren am 27. und 28. August exquisites Kunsthandwerk.

2.000 Kilometer sind geschafft

HAIDERSHOFEN. Martin Mühlberger radelt vom Nordkap nach Haidershofen und ist mittlerweile im Baltikum unterwegs.