Regionale Auswirkungen der Klimakrise spürbar

Hits: 223
Daniel Leitner Daniel Leitner, Tips Redaktion, 21.09.2019 12:00 Uhr

REGION STEYR. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace präsentiert in einem Bericht die Auswirkungen des Klimawandels in Oberösterreich.

Betroffen sind laut dem Bericht vor allem die Land- und Forstwirtschaft. Durch Trockenheit und die extreme Hitze während des Sommers seien die landwirtschafltichen Nutzflächen und die Böden in Gefahr. Es kann weniger Wasser gespeichert und auch immer weniger Hummus gebidet werden. Zudem führt die enorme Trockenheit dazu, dass sich Schädlinge wohler fühlen und die Wälder und Felder befallen. Große Flächen Wiesen werden beispielsweise von der Larve des Mai- und Junikäfer abgefressen und in Steppenlandschaften verwandelt. Schon heuer konnte man in den betroffenen Gebieten Ertragsverluste beobachten.

Wälder von Schädlingen befallen

Auch in den Wäldern sind die Folgen der Erderwärmung schon sichtbar. Die weit verbreiteten Fichten werden immer mehr vom Borkenkäfer heimgesucht und fallen diesen zum Opfer. Mit seinen flachen Wurzeln kann der Nadelbaum nicht genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen. Es kann so kein Harz mehr produziert werden und das führt zum Schädlingsbefall. Das Harz dient nämlich als natürlicher Abwehrstoff, den der Käfer nicht durchdringen kann.

Direktes Umfeld betroffen

Laut der Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land sind die Auswirkungen auch im direkten Umfeld zu beobachten. Vor allem in den ackerbaudominierten Gebieten würden sich die Folgen des Klimawandels bemerkbar machen. „Die hohen Temperaturen und die langen Trockenphasen im heurigen Sommer bewirken auch bei uns einen flächenhaften Ausfall von Fichte durch Borkenkäfer. Zudem führt die geringe Wasserversorgung zum Absterben der wiederaufgeforsteten Jungpflanzen“, heißt es in einer Stellungnahme.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Ennstaler Adventsingen

MARIA NEUSTIFT. Die Singgemeinschaft in der Gemeinde lädt zum Ennstaler Adventsingen am Sonntag, 15. Dezember, um 15.30 Uhr in die Wallfahrtskirche ein.

Nowhere Train im Röda

STEYR. Der „Nowhere Train“ macht endlich wieder Station in der Stadt. Am Freitag, 13. Dezember, gastiert die Formation um 21 Uhr im Kulturhaus.

„Soziale Verantwortung“

ST. ULRICH. Die Zimmerei Buder ist Träger des ineo-Gütesiegels für vorbildliche Lehrlingsausbildung.

Wintermond-Wandern mit Musik im Steyrdorf

STEYR. Das Open-Air-Format „Draußen im Steyrdorf“ beschreitet neue Wege. Unter dem Titel „Wintermond“ geht es am Donnerstag, 12. Dezember, mit Posaune und Drehleier auf einen musikalischen ...

Polizisten retten Mann aus brennender Wohnung

STEYR. Ein 62-Jähriger setzte am 4. Dezember gegen 15 Uhr selbst einen Notruf ab. In seiner Wohnung war ein Feuer ausgebrochen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Mann ...

Dem Geheimnis der Weihnacht auf der Spur

STEYR. Die Stadtführung „Das eigentliche Geheimnis der Weihnacht“ widmet sich dem Advent mit all den Bräuchen und Symbolen.

Regionales Netz am neuesten Stand

TERNBERG. Durch Förderungen des Landes und die Mitarbeit von Freiwilligen konnte sich das Kabel-TV Ternberg für die Zukunft rüsten.

Vorweihnachtliches „Ave Maria“ in der Kirche

WALDNEUKIRCHEN. Der 40-köpfige Kirchenchor lädt am Marienfeiertag, Sonntag, 8. Dezember, zum Festkonzert „Ave Maria“ um 15 und 18 Uhr ein.