Verspätungen sind vorprogrammiert

Hits: 687
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 25.02.2020 19:09 Uhr

STEYR. Die Buslinie 2/4 der Stadtbetriebe Steyr (SBS) wird gut angenommen. Speziell seit der Eröffnung des Einkaufszentrums Hey sind die Busse voll. Allerdings können die Fahrer trotz großer Bemühungen die Taktzeiten kaum einhalten.

Um exakt 13.26 Uhr und in der Folge jede weitere halbe Stunde soll die Linie 2/4 an Samstagnachmittagen am Bahnhof eintreffen. Immer wieder kommt es allerdings zu Verspätungen und damit dazu, dass Fahrgäste ihre Anschlüsse verpassen. „Die Linie ist schon seit Jahren schwer zu fahren, durch die Eröffnung des Einkaufszentrums Hey hat sich die Lage noch verschärft“, erzählt ein Buslenker.

Verzögerungen am Posthofknoten

Er und seine Kollegen haben schon mehrmals auf die unbefriedigende Situation aufmerksam gemacht, Lösung ist allerdings noch keine in Sicht. SBS-Betriebsleiter Kurt Buchner ist die Problematik bekannt, eine rasche Lösung aber schwierig. „Früher konnten wir die Ampelanlage beim Posthofknoten beeinflussen, das ist durch den neuen Ast beim Einkaufszentrum jetzt nur noch sehr schwer möglich. Wir sind diesbezüglich in Gesprächen mit dem Land“, sagt Buchner.

Anderes Einkaufsverhalten

Was Busfahrern schon seit vielen Jahren auffällt: Das Einkaufsverhalten der Steyrer hat sich am Samstag verändert und von Vormittag auf Nachmittag verlagert. Die Taktzeiten der Stadtbusse wurden diesbezüglich jedoch nicht angepasst. Mit dem nächsten Fahrplanwechsel am 1. Dezember soll darauf Rücksicht genommen werden.

Politik am Zug

SBS-Betriebsleiter Buchner bestätigt, dass die Bus-Auslastung an Samstagnachmittagen deutlich besser sei als jene an Vormittagen. Über Takt- und Fahrplanänderungen müsse letztlich die Politik und damit der Gemeinderat entscheiden. Das gelte auch für die Nightline, wo der Probebetrieb nun endet.

Entscheidung naht

Vizebürgermeister Willi Hauser (SPÖ), zuständig für die Stadtbetriebe, sagt im Tips-Gespräch, dass der Nightline-Probebetrieb bis Ende März verlängert wird, ursprünglich war dieser bis 1. März geplant. „Eine Entscheidung wird in der Gemeinderatssitzung am 19. März fallen“, so Hauser. Für die Buslinie 2/4 werde er Verbesserungsmöglichkeiten prüfen.

13.400 Fahrgäste pro Tag und über vier Millionen im Jahr werden von den Stadtbetrieben Steyr auf zehn Linien transportiert. Die Linienlänge beträgt 87 Kilo-meter, es gibt 160 Haltestellen. 26 Busse werden von 45 Berufskraftfahrern gelenkt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Jodi“ ist Bad Halls neuer Werbeträger

BAD HALL. Ein Eichhörnchen namens „Jodi“ ist das neue Maskottchen der Tourismusregion Bad Hall.

„Man muss aufpassen, in kein Loch zu fallen“

STEYR. Valentin Pfeil hat dem Ziel Olympische Spiele 2020 in Tokio alles untergeordnet. Wie der Marathonläufer vom LAC Amateure Steyr mit der Verschiebung umgeht, hat er Tips erzählt.

Leserbrief: Glückssucher oder Glücksfinder

LAUSSA. Die Schülerin Jana Kohlhofer aus Laussa hat ihre Gedanken zur Coronakrise in Worte gefasst.

Sierninger Apothekendienst liefert nach Hause

SIERNING. Zum Schutz von Risikogruppen hat die Marktgemeinde Sierning einen eigenen Apothekendienst ins Leben gerufen. Freiwillige übernehmen die Zustellung.

Schwerkranker Patient mit Zusatzbefund COVID-19 am Phyrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr verstorben

STEYR/OÖ. In Oberösterreich gibt es einen vierten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Ein 78-jähriger Patient im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr ist heute, Donnerstag, 26. ...

Tödlicher Arbeitsunfall in Aschach

ASCHACH/STEYR. Ein 73-jähriger Landwirt wurde in seiner Garage zwischen einer Seilwinde und einer Zugmaschine eingeklemmt - für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Gasflasche explodierte

SIERNING. In einer Betriebshalle geriet am Mittwochnachmittag ein Stapler in Brand, alle vier Feuerwehren der Marktgemeinde Sierning waren im Einsatz.

Gaflenzer Feuerwehren laden Kinder zu Zeichenwettbewerb ein

GAFLENZ. Die Freiwilligen Feuerwehren Gaflenz und Lindau-Neudorf folgen dem Beispiel der Maria Neustifter FF-Kameraden und rufen die Kinder in ihrer Gemeinde dazu auf, ein Bild zum Thema Feuerwehr ...