Leserbrief: „Das ist doch krank!“

Hits: 3232
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 21.10.2020 08:35 Uhr

STEYR. Die 17-jährige Loreta ärgert sich über völlig überfüllte Busse zu Stoßzeiten und die damit erhöhte Gefahr, sich mit Corona anzustecken.

Ich würde gerne ein Problem ansprechen, worüber sich viele Jugendlichen und Leute die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, aufregen: überfüllte Busse. Normalerweise würde ich mich darüber weniger beschweren, nur was ist mit der Ansteckungsgefahr? Kein Wunder, dass Steyr jetzt im orangenen Bereich ist, in einem Bus sind locker 70 Personen.

Enger Körperkontakt

Drinnen kann man sich nicht mal einen Zentimeter bewegen; man gerät in Körperkontakt mit fremden Personen. Gerade zu diesen Zeiten sollte man Abstand halten, so sagt es auch das Gesetz, mindestens einen Meter! Doch im Bus gelingt das nicht. Also warte ich auf den nächsten Bus; schon wieder überfüllt. So ist es auch mit dem übernächsten Bus, es gibt kein Ende und wenn ich jetzt 45 Minuten auf den folgenden Bus warten muss, komme ich schneller an, wenn ich einfach zu Fuß gehen würde. So geht es auch allen anderen. Da hilft die Maskenpflicht alleine nicht, nützlich ist sie, aber nicht genug wenn man schon eingequetscht wird zwischen anderen Leuten, die vielleicht sogar unbewusst infiziert sind.

Maske reicht nicht 

Wenn wir nicht bald auf eine Lösung zu diesem Problem kommen, sind die Maßnahmen kontraproduktiv! Ich trage meine Maske, steige aber in einem extrem vollen Bus ein. Um mich sind manche Kinder die ihre Maske nicht richtig auf haben oder sogar in einigen Fällen gar keine auf haben! Sie sprechen mit ihren Freunden, man fühlt es zwar nicht richtig, aber das eine oder andere Speichel-Tröpfchen kann jederzeit auf wem anderen landen, beim Reden als auch beim Ausatmen. Das sind Fakten, die kann man in jedem Buch über Mikrobiologie lesen!

Was ist mit meiner Oma?

Ich kann damit leben, dass ich vielleicht angesteckt werde. Aber was ist mit meiner 70-jährigen Oma, die oft persönlichen Kontakt zu mir hat? Was ist mit meiner Mutter, die an einer schweren Darmerkrankung leidet? Was ist mit meinem Vater, der fast an einem Schlaganfall gestorben wäre? Die gehören zur Risikogruppe, und viele Jugendliche haben sicher ein Mitglied der Familie dessen Leben sich auch in Gefahr begeben würde. Denken wir mal an unsere Mitmenschen! Es wird immer Leute geben, die nicht an Corona glauben und auf ihre Masken pfeifen, so lange man einen fünf Meter Abstand zu denen hält, ist man schon mal auf einem sichereren Weg. Leider ist nicht mal ein halber Meter Abstand möglich im Bus.

Mehr Busse nötig

Wie ich schon geschrieben habe, wir sollten mehr auf die Maßnahmen achten und es würde deutlich hilfreicher sein, gäbe es mehr Busse zu einer Zeit wo die meisten Schulen aus haben bzw. beginnen. Wir sollen ja auch auf unsere Mitbürger achten, deren Leben gefährdet wäre wenn sie Corona hätten. Ich hoffe, dass bevor es zu einem weiteren Lockdown kommt, wir da eine Lösung finden.

 

Leserbrief von Loreta (17), Steyr

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Sechs Corona-Teststationen in der Region Steyr

STEYR/STEYR-LAND. Von 11. bis 14. Dezember finden in Oberösterreich die Corona-Massentests statt. In Steyr und Steyr-Land gibt es insgesamt 39 Testlinien an sechs Standorten.

Coronavirus: 38 Häftlinge in Garsten infiziert

GARSTEN. Wie die OÖN berichten, hat das Virus aktuell auch das Garstner Gefängnis fest im Griff. Fast 40 Infizierte mussten isoliert und teils in eine andere Anstalt verlegt werden.

Prada bis 2023 bei Vorwärts Steyr
 VIDEO

Prada bis 2023 bei Vorwärts Steyr

STEYR. Für alle Fans von Zweitligist BMD Vorwärts Steyr gibt es ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Abwehrchef und Publikumsliebling Alberto Prada hat seinen im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag ...

Steyrer Trinkwasser: Plan für Ende der Chlorung fixiert

STEYR. Ende August war im Steyrer Trinkwasser eine Keimbelastung aufgetreten, das Leitungswasser musste mit Chlor versetzt werden. Nun kommt es noch einmal zu einem Abkochgebot.

„Mit meinem Engagement will ich einen Beitrag leisten“

GAFLENZ/OÖ. Rund 600.000 Oberösterreicher sind in Sportvereinen, Musikkapellen, Gemeinden, Feuerwehren oder Organisationen wie dem Roten Kreuz aktiv. Ohne ihr Engagement wäre unsere Gesellschaft um ...

Langlaufloipe in Gaflenz ist bereit für den Winter

GAFLENZ. Die Wintersportgruppe (WSG) Gaflenz hat alle nötigen Vorkehrungen getroffen – jetzt fehlt nur noch der Schnee.

Rotkreuz-Wunschmobil erfüllt letzten Herzenswunsch

REGION STEYR. Tips möchte mit der Spendenaktion „Glücksstern“ auch heuer Gutes tun und unterstützt das vom Roten Kreuz OÖ ins Leben gerufene „Wunschmobil“. Es erfüllt schwer ...

Unfall mit 88-jähriger Radfahrerin

BAD HALL. Unverschuldet kam eine Radfahrerin (88) am Dienstag in Bad Hall zu Sturz. Eine Autofahrerin - die keinen Führerschein besitzt - nahm ihr den Vorrang.