Buch über Freiheitskämpfer

Hits: 87
Foto: Innsalz Verlag
Angelika Mitterhauser Angelika Mitterhauser, Tips Redaktion, 23.10.2020 11:25 Uhr

REGION STEYR. „Gefangenes Licht – Märtyrer im Heimatgau des Führers“ heißt ein wichtiges Buch von Franz Wiesenberger. Es erzählt unter anderem die Geschichten von Steyrern, die durch ihren Mut und ihr Aufbegehren Heldenstatus verdient haben.

Ein knappes Menschenleben ist es her, dass man die Wahl zwischen Täterschaft bzw. Opportunismus oder Widerstand hatte. Der Widerstand hatte dabei oft fatale Folgen wie Folter, Demütigung, Entrechtung und oft genug auch die Hinrichtung. Jene, die dem Regime die Stirn boten, erfuhren keine Würdigung. Im Gegenteil – oft wurden sie bzw. ihre Angehörigen in der Nachkriegszeit als treulose Gesellen gescholten.

An den Rand gedrängt

Ihre Kinder wurden in der Schule diskriminiert, ihre Witwen mussten oft um ein Mindestmaß an Geldern seitens der neugeschaffenen Republik kämpfen. Im Unterschied zu den „Kriegshelden“ erhielten sie zunächst keine Denkmäler und Straßenbenennungen. Es blieb weitgehend der Privatinitiative einzelner Bürger überlassen, einzelne von ihnen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Bis in die Gegenwart hinein tragen die Worte Goebbels „Nicht Märtyrer, sondern Verbrecher machen wir aus ihnen“ Früchte.

Steyrs mutige Rebellen

Der Autor des Buches „Gefangenes Licht“ Franz Wiesenberger sieht es als Irrtum an, dass vor allem in Linz der größte Widerstand geleistet worden wäre. Für ihn waren das Salzkammergut und die Stadt Steyr die größten „Widerstandsnester“. Sehr ausführlich beschäftigt sich sein Buch mit Otto Pensl, Friedrich Uprimny – den „letzten Juden von Steyr“, Alois Kisely, Hans Wagner, Ferdinand Kurzböck, Max Petek und Karl Punzer.

Eine Woche vor der Befreiung des KZ Mauthausen gab Gauleiter Eigruber den verhängnisvollen Befehl, alle internierten Kommunisten und Oberösterreicher zu liquidieren. Gemeinsam mit 41 weiteren Gesinnungsgenossen starb Otto Pensl einen qualvollen Tod. Grund für den Mordbefehl war, durch die Hinrichtung den Aufbau eines neuen Staatsgebildes zu erschweren.

Es würde die letzte Vergasung von Mauthausen sein. Danach wurden alle Armaturen und Leitungen abgebaut.

Das 423-seitige Werk zur Gedenkkultur unseres Landes ist im Innsalz-Verlag erschienen.

Kommentar verfassen



Singer ist seit 13 Jahren im Amt

SCHIEDLBERG. In der Tips-Wahlserie werfen wir einen Blick auf die Ausgangssituation in Schiedlberg.

An der Neurologie im Steyrer Spital endet eine Ära

LANGENSTEIN/STEYR. 20 Jahre leitete Eva Laich die Abteilung Neurologie am Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum (PEK) in Steyr, ehe sie nun Ende Juli in Pension geht. Ihr Nachfolger ist der Langensteiner Michael ...

„Ciao Italia“: Benefiztreffen der Italo-Autos

STEYR. Der Alfa Romeo Stammtisch „i pazzi alfisti” veranstaltet heuer wieder sein motorisiertes Stelldichein für den guten Zweck.

116 Personen ließen sich im Stadtbus impfen

STEYR. Kein Termin, frei wählbarer Impfstoff – mit diesem Angebot sollen mehr Personen motiviert werden, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Große Vorfreude auf Derby mit Fans

STEYR. Das erste Heimspiel der Admiral 2. Liga ist für den SK BMD Vorwärts Steyr gleich ein richtiger „Kracher“ – es geht gegen Meister Blau-Weiß Linz.

Kastner krönt sich erneut zum Staatsmeister

STEYR. Eric Kastner vom SV Forelle Teefix Steyr hat seinen vierten Kanu-Staatsmeistertitel gewonnen. 

Alltagsmeisterin: „Wollte immer sinnerfüllten Beruf“

ST. ULRICH. Die junge Krankenpflegerin Valentina Lumplecker ist in der Porträt-Reihe „Alltagsmeisterinnen“ die Persönlichkeit der Woche.

Abseil-Akt mit der Vespa aus 110 Metern Höhe
 VIDEO

Abseil-Akt mit der Vespa aus 110 Metern Höhe

STEYR. Günter Schachermayr hat seiner verrückten Sammlung an Weltrekord-Versuchen ein weiteres Kapitel hinzugefügt.