Warten auf Wasser-Freigabe

Hits: 202
Robert Hofer Tips Redaktion Robert Hofer, 12.08.2022 10:14 Uhr

ASCHACH. Seit rund acht Wochen ist das Leitungswasser in Aschach nicht zu trinken. Eine Freigabe ist trotz stabiler Werte derzeit noch nicht möglich.

Von wo die Verunreinigung kommt und wer dafür verantwortlich ist, ist nach wie vor unklar. Die ETBE-Werte im Aschacher Trinkwasser werden laufend kontrolliert und müssen stabil unter den Grenzwerten sein, damit eine Freigabe von der Trinkwasser-Behörde erfolgen kann. „Die aktuellen Werte sind gut, es müssen aber nächste Woche weitere Proben genommen werden“, sagt Bürgermeister Hubert Kern. Ihm wäre es freilich recht, wenn es schneller gehen würde, Geduld ist von den Aschachern aber weiterhin gefragt. Kern schätzt die Chancen auf eine baldige Freigabe gut ein. Er selbst testet zu Hause regelmäßig das Leitungswasser und kann keinen Benzin-Geruch oder Geschmack mehr feststellen. „Ich hoffe, dass das so bleibt, wir sind auf einem guten Weg.“

Wasser in Flaschen

Somit gilt weiterhin, dass das Leitungswasser nicht zum Trinken und zum Kochen nicht geeignet ist, für alle anderen Dinge wie etwa die Körperpflege aber verwendet werden kann. Trinkwasser in Flaschen können die Aschacher nach wie vor kostenlos im Bauhof von Montag bis Freitag (16 bis 18 Uhr) sowie am Samstag (8 bis 10 Uhr) abholen.

ETBE (Ethyl-tertiär-buthylether) ist eine Substanz, die zu Ottokraftstoffen (Benzin) zur Verbesserung der Zündeigenschaften zugesetzt werden – als sogenannte Antiklopfmittel. In das Grundwasser gelangt ETBE beispielsweise durch Leckagen bei Treibstofftanks oder unsachgemäße Handhabung von Treibstoffen (verschütten von Benzin, Entsorgung von Treibstoffbehältern etc.). Der Stoff ist leichter im Wasser löslich als die meisten übrigen Bestandteile von Ottokraftstoffen und werden daher kaum im Boden zurückgehalten. Sie können dann durch den Regen aus dem Boden gelöst und weiter in das Grundwasser transportiert werden.

Kommentar verfassen



Festlicher Leonhardiritt mit Segnung

KLEINREIFLING. Zu Ehren des heiligen Leonhard, Schutzpatron der landwirtschaftlichen Tiere, veranstaltet der Reitverein Dreiländereck am Sonntag, 16. Oktober, zum vierten Mal einen Umzug mit Pferden.

Gedenkfeier mit Bischof Scheuer und Doris Bures

TERNBERG. Die zweite Präsidentin des österreichischen Nationalrates ist am Freitag, 7. Oktober, die Gedenkrednerin in der Pfarrbaracke.

Vorwärts-Profi gab nach 326 Tagen sein Comeback

STEYR. Christoph Freitag fiel nach gesundheitlichen Problemen fast ein Jahr aus, im Heimspiel gegen Horn stand der 32-Jährige wieder am Platz und war über die volle Distanz im Einsatz.

Steyrer Impfstraße übersiedelt ins Einkaufszentrum

STEYR. Künftig wird das Corona-Impfservice des Landes nicht mehr im Amtsgebäude Reithoffer angeboten.

Hoflieferanten beantragen Sanierungsverfahren

STEYR. Die Hoflieferanten Biohandels GmbH & Co KG hat am Landesgericht Steyr den Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt.

Stift Gleink: Herbstmarkt ersetzt Martinimarkt

STEYR. Nach coronabedingter dreijähriger Pause steht heuer im Stift Gleink am 8. und 9. Oktober wieder eine Großveranstaltung am Programm: Ein Herbstmarkt tritt die Nachfolge für den Martinimarkt an. ...

Schmidbauer ist erster Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Steyr

STEYR. 140 Besucher kamen zur Generalversammlung der Raiffeisenbank Steyr, die auf einen hauptberuflichen Vorstand umgestellt hat.

Diagnose Krebs: Infobroschüre als Wegbegleiter

STEYR-KIRCHDORF. 48 Seiten stark ist eine neue Broschüre des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums, sie möchte Tumor-Patienten und Angehörige mit wertvollen Tipps durch die herausfordernde Zeit begleiten.