Eine Chance für Frauen im Sport

Hits: 96
Landesrat Markus Achleitner mit Lisa Hirtenlehner (Foto: Land OÖ/Daniel Kauder)
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 05.05.2021 12:16 Uhr

STEYR/OÖ. Mit dem neuen Gender-Trainee-Programm des Bundes sollen Frauen im Sport neue berufliche Perspektiven bekommen. Die Steyrerin Lisa Hirtenlehner (27) nützt diese Gelegenheit.

„Wir unterstützen diese Initiative über eine Kooperation mit dem Sportland Oberösterreich, weil wir noch mehr Frauen im Sport nachhaltig positionieren wollen – von der Nachwuchstrainerin über das Coaching bis zum Sportmanagement“, betont Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner (ÖVP). Mit der 27-jährigen Lisa Hirtenlehner aus Steyr gibt es auch bereits Oberösterreichs erste Teilnehmerin an diesem österreichweiten Programm. Sie ist ab sofort im Talentezentrum Oberösterreich im Bereich Sportmanagement tätig. Das Gender Trainee Programm wurde von Sportminister Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) initiiert und gestartet. Bund und Länder gemeinsam setzen dieses einzigartige „training on the job“-Programm um. Österreichweit wurden von einer Jury aus Experten zum Start 15 Frauen ausgewählt.

Leidenschaft Rudern

Lisa Hirtenlehner war selbst jahrelang Leistungssportlerin im Rudern, nahm bei der U-19-WM und EM teil, war österreichische Juniorenmeisterin und ist als Obfrau des Rudervereins Steyr 1888 auch bereits als Funktionärin für den Sport aktiv. Als Volunteer war sie zudem bei der Ruder-WM, bei Special Olympics und den Olympischen Jugendspielen im Einsatz. Nach der Schule absolvierte sie ein Bachelorstudium Training & Sport in Wiener Neustadt (2016) sowie ein Masterstudium Sport-, Kultur- und Veranstaltungsmanagement in Kufstein (2019). „Für mich ist dies nunmehr die Chance, meiner Leidenschaft nachzugehen und im Sport auch beruflich tätig zu sein“, freut sich Hirtenlehner über ihre neue Aufgabe. Sie unterstützt im Talentezentrum OÖ (Nachwuchskompetenzzentrum) im Olympiazentrum Oberösterreich das Team unter anderem in Management und Koordination der Umfeldbetreuung der mehr als 350 Nachwuchsleistungssportler des Talentezentrums. Das Trainee Programm ist auf vier Jahre angelegt.

15 Ausbildungsstätten

Das Talentezentrum Oberösterreich ist dabei eine von österreichweit 15 verschiedenen Ausbildungsstätten, in denen die Trainees zu top qualifizierten Trainerinnen, Coaches, Managerinnen oder Funktionärinnen ausgebildet werden: „Ich bin sicher, dass das Gender-Trainee-Programm den österreichischen Sport nachhaltig verändern wird“, so Sportminister Kogler.

Kommentare

  1. Mely
    Mely05.05.2021 13:28 Uhr

    WoW :-) - Lisaaaaaa - ich bin soooooo stolz auf dich! Suuuuuper!!!!

Kommentar verfassen



Mentalcoach: „Das Glück kommt immer von innen“

WOLFERN. Mitten in der Pandemie hat Daniela Rieger den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Die 34-jährige Wolfernerin hilft Menschen dabei, aus Krisen gestärkt hervorzugehen und ihre ...

Rechtskräftig: Lebenslange Haft für Aschacher

STEYR/ASCHACH. Der wegen Mordes an seiner Frau angeklagte Pensionist Franz H. hat am Landesgericht Steyr eine lebenslange Haftstrafe ausgefasst.

Jurypreis für Sierninger Coworking Space

SIERNING. Das Coworking Space „Das Franzi” in Sierning konnte den Jurypreis des #upperREGION-Awards, einen Preis für nachhaltige Standortentwicklung in Oberösterreich, in der Kategorie „Leerstand ...

Brüder Hornbachner mit Kammersänger im Egererschloss

WEYER. Kammersänger Wolfgang Bankl von der Wiener Staatsoper kommt für ein hochkarätiges Programm am Sonntag, 27. Juni, in die Marktgemeinde.

Unerwartete Baustelle im Steyrfluss

STEYR. Wegen eines unerwarteten technischen Gebrechens wird bei der Wehranlage Kugelfang diese Woche eine Baustelle eingerichtet.

Steyrer Magistrat stellt Grünen Pass aus

STEYR. Man bekommt das Dokument ab sofort auch im Rathaus und im Amtshaus Reithoffer. 

Steyrer Pate benennt Hausesel nach Sancho Panzas Gefährten

STEYR/HAAG. Wolfgang Riegler hat als frischgebackener Tierpate einen Zwergesel in Haag auf den Namen „Rucio“ getauft.

Leicht-Flugzeug stürzte ab

WALDNEUKIRCHEN. Unmittelbar nach dem Start stürzte am Montag gegen 8 Uhr ein Ultra-Leicht-Flugzeug auf einem privaten Flugplatz in Waldneukirchen zu Boden.