„Transfer-Box“ zur Übergabe von Familienunternehmen

Hits: 92
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 28.05.2020 15:32 Uhr

STEYR. Die Fachhoschschule Steyr und die Standortagentur Business Upper Austria haben gemeinsam mit europäischen Partnern ein dreijähriges Projekt abgeschlossen.

Jedes Jahr schließen viele erfolgreiche Familienunternehmen in mitteleuropäischen Ländern, da sich keine passende Nachfolgelösung findet. Der FH OÖ Campus Steyr, Studiengang Global Sales and Marketing, sowie die oö. Standortagentur Business Upper Austria erarbeiteten beim Projekt „Enter-transfer“ gemeinsam mit Projektpartnern aus Kroatien, Polen, der Slowakei und Tschechien im Laufe der letzten drei Jahre Unterstützungsservices, die den Prozess der Unternehmensnachfolge verbessern sollen. Jetzt sind die Projektergebnisse abrufbar: Eine Toolbox zur Selbsteinschätzung, eine Matchmaking-Plattform zur Nachfolgesuche und viele interessante Videos zum Thema unter www.entertransfer.com

Internationale Einblicke

Unternehmensübergaben sind ein bedeutendes Thema für Politik und Wirtschaft in Europa, da jedes Jahr eine steigende Anzahl an Übergaben stattfinden – mit wirtschaftlichen Folgen und sozialen Auswirkungen. Da es immer schwieriger wird, geeignete Nachfolger für kleinere, familiengeführte Unternehmen zu finden, müssen jährlich zahlreiche erfolgreiche KMUs schließen. Vor allem in Mittel- und Osteuropa ist dies auch darauf zurückzuführen, dass es nur sehr begrenzte Erfahrungen mit Unternehmensübergaben gibt und keine ausgeprägten staatlichen Unterstützungsmechanismen vorhanden sind. In Österreich hingegen finden sich bereits einige Unterstützungsangebote im Bereich Unternehmensnachfolge (z. B. WKO). So konnte die FH als oberösterreichischer Partner im EU-Projekt Erfahrungen teilen und im Gegenzug internationale Einblicke gewinnen.

Unternehmensnachfolge erleichtern

Das Ziel des Projekts war es, ökonomische und soziale Innovationen zu fördern, um Unternehmensnachfolgen auf nationaler und transnationaler Ebene zu erleichtern und das Risiko von „Business-Exits“ zu verringern. Das EU-Projekt zielte außerdem darauf ab, die Aufmerksamkeit des privaten und des öffentlichen Sektors auf die Bedeutung des Themas zu lenken und Fähigkeiten und Kenntnisse von jungen (zukünftigen) Unternehmern zu vertiefen. Es fanden daher zahlreiche Workshops mit privaten und öffentlichen Einrichtungen sowie Schulen statt.

Workshop mit Bausteinen

Besonders erfolgreich liefen die Fortbildungen für übergebende Unternehmen, die mit der Methode „Lego Serious Play“ gestaltet wurden. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurden sehr interessante Lösungswege für die jeweiligen Unternehmensübergaben erarbeitet, sodass das Ziel der erfolgreichen Betriebsübergabe spielerisch einen großen Schritt näher rückte.

 

Projekt-Eckdaten: Enter-transfer

Dauer: Juni 2017 bis Mai 2020

Förderschiene: Das Projekt wird im Rahmen des Programmes „Interreg Central Europe“ aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwickung (EFRE) sowie aus Mitteln des Landes OÖ gefördert.

 

Projektpartner: Universitäten und öffentliche Einrichtungen in Österreich, Kroatien, Polen, Slowakei und Tschechien: Business Upper Austria (Linz), Wirtschaftsuniversität Bratislava, Innovation Partnership Centre Slowakei, Wirtschaftsuniversität Prag (VSE), South Bohemian Science and Technology Park (JVTP, Tschechien), Institute for Sustainable Technologies (Polen) und Regional Agency of Dubrovnik and Neretva County (Kroatien). 

Forschungsteam FH OÖ Campus Steyr: Margarethe Überwimmer, Sophie Wiesinger, Alexandra Fratric, Robert Füreder

 

Projektziele:

- Öffentliche Institutionen für das Thema sensibilisieren.

- Trainings für Jungunternehmer, Inhaber und Nachfolger von Familienunternehmen

- Entwicklung innovativer Tools und Services um den Prozess der Unternehmensnachfolge zu verbessern und Familienunternehmen zu unterstützen.

- Transnationales Matchmaking-Portal für Unternehmen

- Strategien für öffentliche Institutionen zu entwickeln, die zur Schaffung günstiger Bedingungen für die Unternehmensnachfolge beitragen.

- Ein Instrumentarium für die Unternehmensnachfolge mit praktischen Leitlinien für die Übergabe und Übernahme entwickeln.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vorwärts Juniors setzen bei der Athletik auf Online-Coaching

STEYR. In der neuen Saison wollen die Vorwärts Juniors um den Landesliga-Aufstieg mitspielen. Cheftrainer Markus Eitl und „Co“ Muhamed Dizdarevic werden von Athletik-Coach Markus Gander unterstützt. ...

Museum bietet Spezialführung für Kinderwagen-Besucher

STEYR. Für Menschen mit Kleinkindern bietet das Museum Arbeitswelt eine Spezial-Führung durch die Ausstellung „Arbeit ist unsichtbar“ an.

Park & Ride-Anlage am Bahnhof Rohr-Bad Hall wird ausgebaut

ROHR. Den Bahnhof in Rohr nützen viele Pendler, weshalb künftig mehr Stellplätze für Autos und Fahrräder zur Verfügung stehen werden.

Schlangen-Funde in Garsten und Steyr

GARSTEN/STEYR. Schlangen Experte Hans Esterbauer war in der Sierningerstraße in Steyr und der Höllstraße in Garsten im Einsatz.

Wolfern ist bei der Bonität österreichweit vorne dabei

STEYR-LAND. Das Magazin public hat in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Verwaltungsforschung ein Bonitäts-Ranking (Kreditwürdigkeit) der österreichischen Gemeinden erstellt.

26. Musikfestival: Weltpremiere und erweitertes Programm

STEYR. Trotz Pandemie macht das Musikfestival auch in diesem Sommer Kulturgenuss möglich und verwandelt den Schlossgraben Lamberg in die schönste Open-Air-Bühne des Landes.

Bauernbund Steyr wählte Vorstand

STEYR. Anfang Juli wurde der Bauernbund-Bezirksvorstand für Steyr und Steyr-Land neu gewählt.

„Krisen sind immer Chancen, große Sprünge nach vorne zu machen“

STEYR. Über 9.000 telefonische Anfragen haben Sarah Radinger und ihr Team von der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Steyr in den letzten Monaten abgewickelt. Im Tips-Interview spricht die Bezirksstellen-Leiterin ...