Diese Regeln gelten im Home-Office

Hits: 156
(Foto: ÖGB Steyr)
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 14.04.2021 08:49 Uhr

REGION STEYR. Mit dem 1. April sind neue Regeln für das Arbeiten von zu Hause in Kraft getreten.

Im Vorfeld hatten sich die Sozialpartner auf die neuen Rahmenbedingungen für Homeoffice geeinigt, die Politik setzte diese um. Galt Home-Office vor der Corona-Krise oft als Ausnahme, ist jetzt klar, dass viele Unternehmen auch in Zukunft auf das „Büro zu Hause“ setzen und die Beschäftigten im Homeoffice arbeiten werden.

Vier von zehn Beschäftigten aktuell im Home-Office

„Es ist wichtig, dass nach langwierigen Verhandlungen jetzt endlich klare Rahmenbedingungen für die Arbeit im Home-Office vereinbart wurden“, freut sich ÖGB-Regionalsekretär Mario Roitmair. Wie wichtig eindeutige Rahmenbedingungen sind, zeigt ein Blick auf die aktuelle Situation: Vier von zehn Beschäftigte in Österreich haben seit Ausbruch der Corona-Pandemie immer wieder mobil gearbeitet, die überwiegende Mehrheit davon im Homeoffice. 

Weiter freiwillig

Home-Office bleibt weiterhin Vereinbarungssache, es muss also in beidseitigem Einvernehmen geklärt werden. Der Arbeitgeber muss die notwendigen digitalen Arbeitsmittel, die man zu Hause braucht, zur Verfügung stellen. Unter digitalen Arbeitsmitteln versteht man IT-Hardware (Laptop, Tastatur/Maus/Monitor, ggf. Drucker/Scanner) und Software, aber auch die notwendige Datenverbindung oder ein Diensthandy. Wird vereinbart, dass der Arbeitnehmer eigene (private) digitale Arbeitsmittel verwendet, so muss der Arbeitgeber dafür eine Pauschale zahlen. 

Bin ich unfallversichert?

Ja. Die Unfallversicherung umfasst als Arbeitsunfälle auch jene Unfälle, die sich im Zusammenhang mit der Beschäftigung im Home-Office ereignen. Dies gilt auch für Wegunfälle: damit sind auch Wege von oder zur Kinderbetreuungseinrichtung bzw. Schule oder Wege zur Befriedigung lebensnotwendiger Bedürfnisse erfasst. Beispiel: Abgabe bzw. Abholung von Kindern vom Kindergarten, Einkauf zum Mittagessen im Supermarkt an einem Home-Office-Tag.

Eingeschränkte Haftung bei Schäden

Werden Arbeitsmittel des Dienstgebers im Home-Office beschädigt, ist der Dienstnehmer nur eingeschränkt haftbar. Das gilt auch für Haushaltsangehörige. „Insbesondere wenn Kinder etwas kaputt machen, wird die Mutter oder der Vater für den Schaden nicht haften müssen. Es sei denn, es könnte grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden“, erklärt Roitmair.

Bei Fragen können sich Mitglieder direkt an den ÖGB Steyr wenden: Tel. 07252/53011 oder E-Mail: steyr@oegb.at

Kommentar verfassen



„Wie ich getötet wurde“

STEYR. Frei nach Marlen Haushofer bringen Steyrer Schülerinnen von 19. bis 21. Mai das Stück „Wie ich getötet wurde - Das Stella-Tagebuch“ im Akku-Kulturzentrum auf die Bühne.

Steyrer Literaturtage mit besten Aussichten

STEYR. Die fünfte Auflage der Literaturtage geht von 21. bis 23. Mai vor dem Museum Arbeitswelt über die Bühne. Mit dabei sind Autoren wie Barbara Frischmuth, Franzobel und Stefanie Sargnagel. Eintritt ...

Polizei forschte Brandstifter aus

STEYR. Nach mehreren Bränden im Stadtteil Ennsleite hat die Steyrer Polizei einen 40-Jährigen ausgeforscht - der Mann ist geständig.

25 Millionen BMW-Motoren in Steyr produziert

STEYR. Seit 39 Jahren produziert BMW am Standort in Steyr Motoren und hat nun ein beeindruckendes Jubiläum erreicht.

Baustart für Radweg Holzberg in Steyr

STEYR. Die Baumaßnahmen im Stadtteil Tabor dauern drei Wochen und kosten rund 200.000 Euro.

Reihe „Alltagsmeisterinnen“: „Das Ennstal ist unsere Heimat“

TERNBERG. Trotz der unsicheren Zeiten haben sich die Reisinger-Schwestern Melanie Mandl und Stefanie Felberbauer dazu entschlossen, den elterlichen Traditions-Friseursalon gemeinsam weiterzuführen.

Endlich Mnozil Brass

STEYR. Die Superformation Mnozil Brass kommt am Donnerstag, 20. Mai, um 20 Uhr mit ihrem Best of in die Steyrer Stadthalle.

Ein Pokerspiel, das keiner haben will

STEYR. Investor Siegfried Wolf ist nach wie vor an einer Übernahme des MAN-Standortes interessiert – die Zeit drängt.