Pilotprojekt in Tragwein schließt Lücke zwischen Betreubarem Wohnen und Altenheim

Hits: 289
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 14.01.2020 14:24 Uhr

TRAGWEIN. Eine Alternative Wohnform soll in Tragwein errichtet werden – das hat der Sozialhilfeverband Freistadt im Dezember beschlossen. Das Pilotprojekt soll die Lücke zwischen Betreubarem Wohnen und Heimplatz füllen.

Es handelt sich dabei um eine Kombination von 14 Alternative Wohnform-Wohnungen und 24 klassischen Altenheimbetten. Der Betrieb soll im Heimverbund mit dem Haus für Senioren in Bad Zell erfolgen, Betreiber ist die Diakonie. Tragwein ist einer der fünf Pionier-Standorte für Alternative Wohnformen in Oberösterreich – neben Feldkirchen an der Donau, Taufkirchen, Lengau und Pasching.

„Ich freue mich sehr, dass Freistadt diese Chance ergriffen hat. Es gibt viele ältere Menschen, die trotz Mobiler Dienste nicht mehr alleine wohnen können. Alternative Wohnformen füllen die Lücke zwischen Betreubarem Wohnen und dem Heimplatz, es handelt sich um eine Art ,Pflege-Wohnen“„, sagt Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer.

Pflege- und Betreuungspaket

Das Konzept für Alternative Wohnformen sieht so aus, dass die Bewohner (Pflegestufe 1 bis 3), die aus sozialen oder gesundheitlichen Gründen nicht mehr in den eigenen vier Wänden leben können, jedoch keine ständige Betreuung oder Pflege in einem Alten- oder Pflegeheim benötigen, einen regulären Mietvertrag haben und zusätzlich ein Pflege- und Betreuungspaket zur Verfügung gestellt bekommen, abhängig von der Höhe ihrer Pflegegeldstufe.

Das Land OÖ übernimmt hierbei die Kosten. Durch diese Förderung wird das individuelle Leistungsangebot - von mobilen Diensten, Hauskrankenpflege und Haushalttservice über Gemeinschaftsaktivitäten, Demenzprophylaxe bis zu Tagesbetreuung und Essen auf Rädern ermöglicht. Gleichzeitig bleibt den Bewohnern durch diesen Modell deutlich mehr verfügbares Einkommen zur Verfügung, als es bisher in einem Alten- oder Pflegeheim der Fall ist.

Heimaufenthalt kann deutlich verzögert werden

“Das hat für alle Vorteile: Die Menschen können länger in einer eigenen Wohnung leben, werden trotzdem umfassend betreut und der Heimaufenthalt (ab Pflegestufe 4, Anm.) kann deutlich verzögert werden„, sagt Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer.

Errichtet werden soll das AWF-Gebäude direkt im Ortszentrum von Tragwein, am Areal des ehemaligen Sportplatzes, wie Bürgermeister Josef Naderer zu berichten weiß. Wann mit dem Bau konkret begonnen wird, steht noch nicht fest.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sr. Herma ist auch noch mit 80 als gute Seele im Seniorenheim St. Elisabeth im Einsatz

RAINBACH. Als gute Seele des Hauses ist Sr. Herma täglich im Seniorenheim St. Elisabeth im Einsatz. „Ich danke dem Herrgott, dass er mir dafür nach wie vor die Kraft und die Gesundheit schenkt“, ...

Shootingstore spendete an Tierheim Freistadt

FREISTADT. Die Firma Shootingstore Handels GmbH, das Fachgeschäft für Jagd und Sport, hatte mit dem Tierheim Freistadt beste Erfahrung. Daher wurde eine Spende von 500 Euro an Karin Binder überreicht.  ...

Glücksengerl überraschte in Freistadt

FREISTADT. Wenn man plötzlich auf der Straße mit der Frage: „Was ist Ihre Lieblingszeitung?“ konfrontiert wird, dann könnte das das Tips-Glücksengerl sein. Gerlinde Plakolb wusste ...

Heute Hagenberg, morgen die Welt

LINZ/HAGENBERG. Zwei Absolventen der FH OÖ machen gemeinsame Sache, um mit einem weiteren Startup nach Europa auch die USA zu erobern.

Sandl bekommt im April neuen Bürgermeister

SANDL. Der Gemeinderat in Sandl wird am 17. April einen neuen Bürgermeister wählen. Alois Pils legt nach 16 Jahren sein Amt als Bürgermeister zurück. 

Mühlviertler Schnellstraße in Rainbach: Einspruch für bessere Schutzmaßnahmen

RAINBACH/MKR. Die finale Einreichplanung der Asfinag zur S10-Mühlviertler Schnellstraße im Bereich Rainbach liegt zur öffentlichen Einsicht auf. Im Gegensatz zur Freistädter Umfahrung ...

Thomas Scherg-Kurmes ist neuer Hausarzt in Pregarten

PREGARTEN. Allgemeinmediziner Thomas Scherg-Kurmes hat mit Jahresbeginn die Nachfolge von Dr. Stöttner angetreten. Der gebürtige Münchener fühlt sich in Pregarten sehr wohl und willkommen. ...

Seminarhaus im Hirschbacher Kräuterstadel boomt

HIRSCHBACH. In vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden hat der Museumsverein des Bauernmöbelmuseums Edlmühle den vereinseigenen Kräuterstadel in ein Seminarhaus umgebaut. Mehr als 30 Kurse ...