Aus alt mach neu: Ulrichsberger Sanierungsprojekt im Selbstversuch

Hits: 1038
Sevim Demir Sevim Demir, Tips Redaktion, 24.05.2019 07:10 Uhr

ULRICHSBERG. Obwohl viele alte Gebäude leer stehen, entschließen sich immer mehr dafür, ein Haus neu zu bauen. Dabei kann mit kluger Planung und fachkundiger Ausführung ganz nach dem Motto „Aus alt mach neu“ ein ganz besonders Eigenheim mit historischen Charme geschaffen werden. Das hat das Unternehmen GHT Plan nun in Ulrichsberg bewiesen. 

GHT Plan wagte den Versuch und machte aus Alt, neu: Ein im Jahr 1600 erbautes und mittlerweile heruntergekommenes Haus ohne Garten im Ortszentrum vom Ulrichsberg sollte saniert werden. Mit einem Minibudget und viel Handarbeit wurde dieses alte Juwel aufpoliert und ihm zu neuem Glanz verholfen. Innerhalb von fünf Monaten Bauzeit wurden nach und nach der zweieinhalb-geschossige Stadl abgerissen und ein kleiner Garten geschaffen, das Obergeschoss vom Erdgeschoss getrennt, um zwei separate Wohnungen zu erhalten. Zudem wurden die Wände im Sinne einer funktionalen Raumaufteilung entfernt und versetzt, die alte Raumhöhe von weniger als 2,30 Meter im Erdgeschoss erhöht sowie neue Heizungs- und Elektroinstallationen angebracht. Um den historischen Charme des Gebäudes zu unterstreichen wurden die neuen Böden und Fliesen bewusst in einer passenden Altbauoptik gewählt.

70.000 Euro mussten reichen

Mit einem geringen Investment von 70.000 Euro wurden nun die beiden Wohnungen in dem sanierten Mietshaus fertiggestellt und das Projektziel – ein präsentables Sanierungsprojekt umzusetzen, dass nicht Geld kostet, sondern Geld verdient – zur Freude von GHT Plan erreicht. „Wichtig ist, dass man nicht gegen die Substanz plant – ein altes Haus hat eben seine Ecken und Kanten. Früher waren Häuser nicht ganz dicht, dafür gab es aber auch keine Schimmelbildung. Häuser waren nicht in Styropor eingepackt und man hatte dadurch höhere Heizkosten, dafür war das Klima in einem alten Stein-/Lehm-Haus aber viel besser, weil die Wände zur Raumklimaregulierung beitrugen“, weiß Gerald Höllinger, Architekt und Geschäftsführer von GHT. In der Region gäbe es laut Höllinger genug Objekte, denen mit diesem Wissen neues Leben eingehaucht werden könnte – eine fundierte Analyse des Bestandes, zielgerichtete Planung und ein Verständnis für den Charakter dieser Bauwerke sind hierfür das Fundament.

„Es braucht eine geschickte Planung“

Einer der häufigsten Gründe, warum sich viele Häuslbauer für einen Neubau entscheiden, ist wohl, dass es vielen einfacher erscheint, etwas neu zu planen als altes, bestehendes zu analysieren und umzugestalten. Auch wird neuen Baustoffen eher vertraut und darauf zurückgegriffen. Darüber hinaus ist auch der Gedanke vorherrschend, dass es günstiger sei, ein Haus neu zu bauen als alte Substanz zu verbessern. „Das ist nicht immer falsch“, meint Höllinger, „aber mit einer geschickten Planung lässt sich das leicht herausfinden.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mörtel im Gesicht und Gleichenfeier beim Praxisunterricht der PTS Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL/ULRICHSBERG. Baustellenluft schnupperten die Poly-Schüler des Fachbereichs Bau – denn die Aigen-Schlägler Schule lagerte den Praxisunterricht für einige Wochen in ...

Neues Gebäude gibt Kindern in Uganda Hoffnung

ST. MARTIN. Um Kinder aus ärmsten Verhältnissen in Uganda kümmert sich ein Hilfsprojekt von Eva Aufreiter. Jetzt konnte der nächste Schritt gesetzt werden.

Engagierteste Schule und beliebtester Lehrer Oberösterreichs gesucht

BEZIRK ROHRBACH. Die Tips-Aktion „Spitzenschule“ startet wieder! Gemeinsam mit dem Land OÖ und der Sparkasse OÖ werden die besten Schulen vor den Vorhang geholt.

Fruchtige Sortimentserweiterung: Neufeldner Biobrauerei kauft Biolimonaden-Marke Fruby

NEUFELDEN. Die vier Bio-Biere aus der Neufeldner Biobrauerei bekommen Verstärkung durch alkoholfreie Fruchtlimonaden. Chef Alois Meir will damit das hauseigene Angebot vervollständigen. ...

BBS Rohrbach für unternehmerische Ausbildung zertifiziert

ROHRBACH-BERG. Als Entrepeneurship-Schule dürfen sich die Berufsbildenden Schulen (BBS) Rohrbach künftig bezeichnen. Das Zertifikat wurde von Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner in Wien ...

Biber im Poeschlteich kosten der Stadt Rohrbach-Berg viel Geld

ROHRBACH-BERG. Weil die Biber im Poeschlteich das Ufer teils großzügig unterhöhlt haben, musste dieses vergangene Woche erneut ausgebaggert und saniert werden. „Fleißig sind sie, ...

Sound Circle bringt erstes Album auf die Bühne

BEZIRK. Drei Musiker, die sich nicht gesucht, aber trotzdem gefunden haben: Alex Reischl aus Kollerschlag, Stefan Hödl aus Julbach und Mario Neundlinger aus Ulrichsberg sind seit 2015 gemeinsam unter ...

Trio Phönix spielt in der Kunsthalle

AIGEN-SCHLÄGL. So wie der Phönix immer wieder verbrennt und aus seiner eigenen Asche im neuen Glanz aufersteht, hat es sich auch das Trio Phönix zur Aufgabe gemacht, sich mit unterschiedlichen ...