Jugend-Begegnung an der Grenze

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 23.07.2019 10:48 Uhr

ULRICHSBERG. 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kam es zu einem Treffen von Jugendlichen aus Oberösterreich, Tschechien und Deutschland an der Grenze, bei dem man sich Gedanken über Vergangenheit und Zukunft in Europa machte.

Die jungen Leute haben bei dieser youngCaritas-Aktion den Eisernen Vorhang neu „aufgerollt“: Sie erzählten sich gegenseitig Geschichten von Zeitzeugen und dem Leben an der „toten Grenze“. Dazu hatten sie bereits im Vorfeld Erlebnisse gesammelt und Eltern und Zeitzeugen befragt. Beim abendlichen Lagerfeuer machten diese Geschichten dann die Runde. Rudi Wakolbinger, Förster in der Böhmerwaldschule, erzählte von Schmugglern und Grenzpatrouillen, von Waldarbeitern und wie schwierig es war, mit den Menschen auf der anderen Seite in Kontakt zu treten.

Wünsche auf die Reise geschickt

Am zweiten Tag führte Iris Niederdöckl von der Böhmerwaldschule die Jugendlichen zu den geschichtsträchtigen Orten entlang der Grenze. Besonders beeindruckte die Jugendlichen Glöckelberg/Zvonková, das für Jahrzehnte auf der Landkarte ausradiert war. Nach der Wende baute der Linzer Horst Wondraschek, dessen Mutter von hier stammte, die Kirche von Glöckelberg mit Hilfe von Spenden wieder auf.

Beim Schwemmkanal an der Grenze schrieben die Jugendlichen ihre Vorstellungen von einem gemeinsamen Europa auf Blätter, die sie symbolisch im Schwemmkanal auf eine Reise in die Zukunft schickten.

Zum Abschluss gab es noch ein Picknick an der Grenze, das an das „Paneuropäische Picknick“ im Jahr 1989 erinnern sollte. Damals wurde ein Grenztor zwischen Österreich und Ungarn geöffnet und 661 Ostdeutsche konnten in den Westen fliehen.

Barbora Fišerová Pegleyová, eine Jugendliche aus Tschechien, meinte zum Schluss des Drei-Länder-Treffens: „Ich habe diese beiden Tage und die vielen Geschichten sehr genossen. Besonders gefallen haben mir auch die Spiele, bei denen wir gelernt haben, wie man zusammen arbeiten kann.“ Ihr Wunsch für Europa ist ein Zitat Václav Havels, dem ersten Präsidenten der Tschechischen Republik: „Wahrheit und Liebe müssen siegen gegenüber Lügen und Hass.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bootstaufe in Untermühl: Donau Yacht heißt Julio

ST. MARTIN. Mit seinem Unternehmen „Donau Yachten“ bietet Thomas Schauer ein nobel eingerichtetes Sportboot, eine Active 905 Weekend vom Hersteller Quicksilver-Boats, zur Miete an. Gestern ...

Kunst, Handwerk und Musik im Huberhof

PUTZLEINSDORF. 16 Aussteller sind beim heurigen Kunst- und Handwerksmarkt am 1. September im Huberhof dabei.

Rohrbacher Museen locken zum Ferienende mit Rabatten

BEZIRK. Mit besonderen Familienvorteilen wollen das Mühlkreisbahnmuseum, die Villa sinnenreich und das Stift Schlägl zum Ferienfinale große und kleine Besucher anlocken.

Künstler errichten Skulpturenpark unter freiem Himmel

ST. MARTIN/NEUHAUS. In und mit der Natur errichten sechs nationale und internationale Künstler anlässlich der „Mühlviertler Art“ der Kulturinitiative VOI Kunstwerke und Skulpturen. Dabei ...

Rallycross: Erster Titel-„Matchball“ für Alois Höller

OEPPING/GREINBACH. Den ersten Matchball in Sachen Staatsmeistertitel hat am kommenden Wochenende Rallycrosser Alois Höller (Ford Fiesta 4x4): Im PS-Center in Greinbach könnte er das nationale ...

Rohrbacher ÖVP-Kandidaten mobilisieren für Wahl im Herbst

BEZIRK ROHRBACH. Die ÖVP-Kandidaten des Bezirkes Rohrbach stehen für die Nationalratswahl am 29. September in den Startlöchern.

Christoph Stadlbauer fährt bei Paracycling-Staatsmeisterschaften aufs Podest

AIGEN-SCHLÄGL. Platz drei erkämpfte sich Handbiker Christoph Stadlbauer am vergangenen Wochenende bei den Paracycling-Staatsmeisterschaften im Zeitfahren.

FF Nebelberg öffnete bei der Ferienaktion ihre Türen für die Kleinen

NEBELBERG. Die Volksschulkinder aus Nebelberg bekamen einen Tag lang Eiblick, in die Aktivitäten der ortsansässigen Florianis. Einen Tag, den die Kleinen bestimmt nicht so schnell wieder vergessen ...