Geflügelinfluenza in Privathaltung festgestellt

Hits: 358
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 28.04.2021 16:22 Uhr

URFAHR-UMGEBUNG. Laut der Aussendung von Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger wurde in einer privaten Hühnerhaltung im Bezirk Urfahr-Umgebung am 28. April die hochpathogene Form der Geflügelinfluenza (H5N8) bestätigt.

Konkret bestand die betroffene Haltung dabei aus 28 Hühnern. Der Großteil der Tiere ist bereits verendet, für die noch vorhandenen Tiere wird von der Bezirkshauptmannschaft die Tötung angeordnet. Dasselbe gilt für zwei kleine Kontakthaltungen in der direkten Nachbarschaft.

Keine Gefahr für Menschen

Bei der „Geflügelpest“ handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche, die bei ihrem Auftreten eine schwerwiegende Erkrankung bei einer Vielzahl von Vögeln hervorruft und schließlich zu deren Tod führt. Dies gelte es laut der Aussendung von Landesrat Max Hiegelsberger daher sowohl aus Sicht des Tierschutzes als auch aus ökonomischen Gründen hintanzuhalten. In der Aussendung heißt es weiters, dass es sich derzeit um den Stamm „H5N8“ handelt - einem Influenzavirus, der nicht humanpathogen ist: „Die Geflügelpest stellt für den Menschen keine Gefahr dar und wird auch nicht über Lebensmittel übertragen.“

Keine Schutzzone notwendig

Da mit der Tötung und Desinfektion vor Ort auch die Gefahr der Weiterverbreitung unterbunden sei, müsse beim Auftreten in einer kleinen Privathaltung wie im gegenständlichen Fall keine Schutzzone errichtet werden. Geflügelhalter seien aber aufgerufen, einen Verdacht umgehend bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft zu melden. Mehr Informationen gibt es unter https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/vogelgrippe/.

Kommentar verfassen



„Firmen können Arbeitskräfte am Unternehmenserfolg beteiligen“

URFAHR-UMGEBUNG. Kürzlich erfolgte mit dem Beschluss des Bundesbudgets der Startschuss zur ökosozialen Steuerreform. Der ÖABB begrüßt diese Entwicklung.

Adventkranz-Übergabe: Tradition in Gallneukirchen fortgesetzt

GALLNEUKIRCHEN. Eine Tradition in der Gusenstadt ist es, dass das Evangelische Diakoniewerk, vertreten durch Daniela Palk (Vorstand) sowie Dorthea Dorfbauer und Gerhard Breitenberger (beide Geschäftsführung) ...

Leserbrief: Politik und Medien

OTTENSCHLAG IM MÜHLKREIS. Alfred Lichtenauer aus Ottenschlag im Mühlkreis äußert sich in seinem Leserbrief zu Coronamaßnahmen und den damit verbundenen Medienauftritten von Landespolitikern.

Erlöse von Straßenfest „Bella Italia“ wurden für Kinderhospiz gespendet

ENGERWITZDORF. Die Erlöse eines Straßenfestes kommen dem Sterntalerhof zugute.

Tierpaten gesucht

WALDING. Wieder ist der Tiergarten Walding aufgrund des Lockdowns geschlossen. Um den Tiergarten zu unterstützen, können Tierpatenschaften – vom Löwen bis zur Hauskatze – übernommen oder verschenkt ...

Trauer um René Hofer

ALBERNDORF. Bei einem Lawinenabgang in den Salzburger Bergen ist René Hofer ums Leben gekommen. Der Alberndorfer war eines der großen Talente im österreichischen Motorsport.

Kekse backen für die Feuerwehr

HELLMONSÖDT. Als Dankeschön für ihren Einsatz in diesem Jahr backen die ÖVP Frauen aus Hellmonsödt heuer Kekse zugunsten der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr.

Diakoniewerk: Christbäume aus eigener Kultur

GALLNEUKIRCHEN/ENGERWITZDORF. Der Werkstätten-Betrieb „Garten und Landschaft“ des Diakoniewerks bietet auch heuer wieder Christbäume aus eigener Kultur zum Verkauf an.