Dienstag 21. Mai 2024
KW 21


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Ehepaar verdankt Flaschenpost verspätete Hochzeitsreise

Andreas Hamedinger, 04.09.2023 18:44

ENGERWITZDORF. Einer Flaschenpost, die in der Donau gefunden wurde, verdankt das Ehepaar Steffi und Simon Weißengruber eine Reise nach Kärnten.

Die Flaschenpost, die Glück brachte. (Foto: privat)
Die Flaschenpost, die Glück brachte. (Foto: privat)

Die starke Wasserführung an der Donau beschert der Verbund AG immer wieder viel Arbeit bei den Kraftwerken. Hunderte Tonnen an Rechengut kommt da zusammen, vor allem beim stärksten Kraftwerk Altenwörth, in Niederösterreich. „Es braucht schon ein besonders geschultes Auge, um in dem Wirrwarr von Treibholz und Zivilisationsmüll etwas Besonderes zu entdecken, aber unseren Kraftwerker ist es gelungen, unter dem Durcheinander eine Flaschenpost zu finden“, sagt Florian Seidl, Pressesprecher des Unternehmens, der erklärt: „Diese Flaschenpost haben wir weitergeleitet, denn sie enthielt eine wichtige Botschaft: Sie steckt voller Glückwünsche für Steffi und Simon Weißen-gruber aus Engerwitzdorf zu ihrer Hochzeit. Wir schließen uns den guten Wünschen an und gratulieren ebenfalls recht herzlich. Und weil wir uns so mitfreuen, laden wir die Familie in das Verbund-Berghotel Malta in Kärnten. Das ist unser etwas verspätetes Hochzeitsgeschenk. Viel Glück und gute Reise dem Brautpaar.“ Doch nicht immer werden solche romantische Dinge von den Mitarbeitern des Verbunds gefunden.

Entlastung der Gewässer

Seidl: „Durchschnittlich 25.000 Tonnen Treibgut fischen wir jedes Jahr bei unseren Kraftwerken aus Österreichs Flüssen. Alleine an der Donau fallen im Schnitt 5.000 Tonnen an.“ Verbund entsorgt in Oberösterreich jährlich im Durchschnitt 3.000 Tonnen Treibgut. Die Menge schwankt stark und hängt von Wasserführung und Starkregen ab. „Die fachgerechte Entsorgung des Mülls entlastet die Gewässer und vermindert das Entstehen von Mikroplastik“, erklärt Seidl.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden