Neues Buch über Hintergründe und Fragen zu Mordfall Martina Posch

Hits: 648
Martina Ebner Tips Redaktion Martina Ebner, 17.11.2021 15:15 Uhr

ZELL AM MOOS. „Die Tote im Mondsee – Das Mädchen Martina Posch“ heißt das neue Buch von Norbert Blaichinger. Es ist ab Ende November erhältlich.

Genau 35 Jahre ist es her: Am 12. November 1986 verschwindet die 17-jährige Martina Posch aus Vöcklabruck-Dürnau spurlos. Zehn Tage später wird ihre Leiche – eingewickelt in eine grüne Plastikplane – bei der Kienbergwand im Mondsee gefunden. Der Mord wurde nie aufgeklärt.

Teilweise kuriose Hinweise

„Ich beschäftige mich seit mehr als 30 Jahren mit diesem Fall“, erzählt der Zell am Mooser Autor Blaichinger. Zum 35. Todestag von Posch hat er die Ereignisse unter Einbindung neuer Details und persönlicher Einschätzungen in einem Buch zusammengefasst. Auf 108 Seiten beschreibt er die Chronologie des Falles. Auch Kritik an den einzelnen Ermittlungsschritten hält er nicht zurück. Berichtet wird auch über Hinweise, die ihm zugetragen worden sind. Darunter gibt es auch einige Kuriositäten.

Recherchegemeinschaft mit damaligem Freund

Unter anderem stellt Blaichinger, der gemeinsam mit Martina Poschs damaligem Freund Herbert B. eine Recherchegemeinschaft gebildet hat, die Frage, ob das Opfer möglicherweise im Elternhaus ermordet worden sein könnte. Fragen wirft auch ein Pullover auf, mit dem die Leiche gefunden wurde. Herbert B. erinnert sich, dass sie ihn auch am Vorabend vor ihrem Verschwinden getragen hatte und sie „nie im Leben“ ein gleiches Kleidungsstück zwei Tage hintereinander getragen hätte.

Noch immer großes Interesse

Dass der Fall immer noch viele Menschen beschäftigt, beweist ein Aufruf auf Facebook: Er wurde nicht weniger als 186 Mal geteilt. „Tatsächlich trafen neue Hinweise ein, die aber leider nicht zum Endziel führen“, bedauert Blaichinger. Das Buch „Die Tote im Mondsee“ ist ab Ende November im Buchhandel, beim Verlag Innsalz und bei Amazon erhältlich. Norbert Blaichinger schreibt indes schon an einem neuen Buch: dem sechsten Band seiner Reihe über Geschichten und Personen aus Zell am Moos.

Kommentar verfassen



Elektrotechniker-Nachwuchs auf Top-Niveau

VÖCKLABRUCK. Beim Lehrlingswettbewerb der Landesinnung der oberösterreichischen Elektro-, Gebäude-, Alarm und Kommunikationstechniker in Vöcklabruck stellte der heimische Elektro- und Gebäudetechniker-Nachwuchs ...

ÖGB Vorsitz neu gewählt

Vöcklabruck. In der Arbeiterkammer Vöcklabruck fand die Regionalkonferenz der Pensionisten des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) statt. Dabei übernahm Gerlinde Reichhold-Burger, ehemalige ...

Weiterbildung für Freiwilligenarbeit

VÖCKLABRUCK. In Freistadt, Linz, Wels, Ried im Innkreis, Vöcklabruck und online lädt das ULF (Unabhängiges Landesfreiwilligenzentrum)-Freiwilligenkoordinatoren, Vereinsfunktionäre sowie Vertreter ...

Elternhaltestelle eröffnet

SCHÖRFLING. Die neue Elternhaltestelle, die ein Projekt der Marktgemeinde Schörfling am Attersee und der SPES Zukunftsakademie ist, wurde feierlich eröffnet. 

Benefizkonzert für die Ukraine

SCHWANENSTADT. Namhafte Künstler, zahlreiche Schüler und freiwillige Helfer stellen sich am Dienstag, 31. Mai, bei einem Benefizkonzert der Stadtgemeinde Schwanenstadt zugunsten der vom Krieg in der ...

Alkolenker landete in Garten

OBERNDORF BEI SCHWANENSTADT. Ein Alkolenker ist am frühen Donnerstagmorgen in Oberndorf bei Schwanenstadt mit seinem Auto in einem Garten gelandet.

Arbeiterkammer förderte Home-Office-Projekt bei Aqotec

WEISSENKIRCHEN. Um die Sicherheit der Belegschaft zu gewährleisten, verlegte die Firma Aqotec kurz nach Ausbruch der Pandemie einen Teil der Arbeitsplätze ins Home-Office. Mit Erweiterung der Soft- und ...

Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE Rainer Wimmer im Bezirk zu Gast

VÖCKLABRUCK. Auf Einladung von Betriebsräten aus dem Bezirk Vöcklabruck war der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft PRO-GE Rainer Wimmer in Vöcklabruck zu Gast. In intensiven Gesprächen tauschte er ...