Lebenshilfe OÖ fordert Ende der Maskenpflicht in der Behindertenarbeit

Hits: 233
Martina Ebner Tips Redaktion Martina Ebner, 18.05.2022 10:38 Uhr

OBERÖSTERREICH. Während die Maskenpflicht in vielen Lebensbereichen aufgehoben wurde, ist sie in der Behindertenhilfe noch immer aufrecht. Diesen Umstand will die Lebenshilfe Oberösterreich mit einem offenen Brief an Gesundheitsminister Johannes Rauch ändern. „Wir fordern eine schnellere Anpassung des Behindertenbereichs an das öffentliche Leben je nach Covid-Lage und somit einen Wegfall der Maskenpflicht“, sagt Stefan Hutter, Präsident der Lebenshilfe Oberösterreich.

 „Als größte Organisation der Behindertenhilfe in Oberösterreich hat die Lebenshilfe OÖ alle Covid-Maßnahmen mitgetragen und umgesetzt – zum Wohle der von uns begleiteten Menschen mit Beeinträchtigung. Derzeit sind wir allerdings davon überzeugt, dass zum Wohle der von uns begleiteten Menschen mit Beeinträchtigung die noch immer aufrechte Maßnahme der Maskenpflicht innerhalb der Einrichtungen der Behindertenhilfe fallen muss“, so Gerhard Scheinast, Geschäftsführer der Lebenshilfe Oberösterreich.

Aus Gründen der Vorsicht erscheint es der Lebenshilfe OÖ sinnvoll, die Maßnahmen der Eingangskontrollen und Zutrittsbeschränkungen vorerst aufrechtzuerhalten. In Kombination mit einer hohen Durchimpfungsrate wird dadurch ein sicheres Umfeld für Menschen mit Beeinträchtigung und für Mitarbeiter gewährleistet.

Lockerung im Sinne der Inklusion

In der Vergangenheit wurden Menschen mit Beeinträchtigung oft aus einem Schutzbedürfnis heraus „überbehütet“ und seien dadurch diskriminiert worden. Als Interessenvertreter für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung sieht der Verein Lebenshilfe OÖ es daher als seine Aufgabe, auf die aktuelle Überbehütung aufmerksam zu machen und eine Lockerung im Sinne der Inklusion zu fordern. Hutter: „Wir fordern eine schnellere Anpassung des Behindertenbereichs an das öffentliche Leben je nach Covid-Lage und somit einen Wegfall der Maskenpflicht.“

Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer unterstützt die Forderung der Lebenshilfe OÖ: „Während wir im Großteil unserer Lebensbereiche wieder frei von Masken arbeiten und leben, müssen die Beschäftigten und Mitarbeiter in der Behindertenarbeit weiterhin FFP2-Maske tragen. Das kann man niemandem logisch erklären. Menschen mit Beeinträchtigungen haben ein Recht auf ein Leben ohne Maske wie alle anderen auch.“

Brief an Minister

„Wir haben aktuell in vielen Einrichtungen kein Infektionsgeschehen mehr. Das heißt, dass in Trakten, Werkstätten bzw. in ganzen Einrichtungen sowohl unter den Mitarbeitern als auch bei den Klienten bzw. Bewohnern keine Infektionen mehr vorliegen. Unter diesen Umständen halte ich eine Lockerung der FFP2-Maskenpflicht für vertretbar“, so Hattmannsdorfer in einem Brief an den Minister, in dem er den Bund als zuständige Stelle um die entsprechende Verordnung ersucht.

Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung haben seit Beginn der Pandemie mit überdurchschnittlich hohen Einschnitten in ihren Alltag zu kämpfen. Im ersten Lockdown wurden die Werkstätten geschlossen, das bedeutet, dass Menschen mit Beeinträchtigung keiner Arbeit nachgehen konnten. Viele haben besonders unter den Kontaktbeschränkungen gelitten, denn selbst der Besuch ihrer Angehörigen war zu diesen Zeiten nicht möglich. Für viele waren die Abweichungen von Gewohnheiten und Routinen eine besondere Belastung. „Die Wahrung der psychischen Gesundheit hat für uns nun oberste Priorität: Wir fordern ein Ende der Maskenpflicht in der Behindertenarbeit!“, so Scheinast.

Kommentar verfassen



Vöcklabrucker Schwimm-Nachwuchs in Ö-Schülerspitze

Nach den abgeschlossenen Vorrunden in den Bundesländern, wurden die top platzierten Teams und Einzelstarter zum Finale der Ö Mannschaftswettkämpfe der Schülerklasse in das BSFZ Südstadt ...

Lichtspiele Lenzing veranstalten Open-Air-Kino

VÖCKLABRUCK. Auch heuer findet im Arkadenhof des Stadtcafés Vöcklabruck ein Open Air Kino statt. „Kino zum Genießen“ lautet das Motto.

Neue Volkshilfe-Geschäftsführung bei Vöcklabrucks Bürgermeister

VÖCKLABRUCK. Jasmine Chansri, neue Geschäftsführerin der Volkshilfe Oberösterreich, besuchte aufgrund ihres Antritts Vöcklabrucks Bürgermeister Peter Schobesberger.

Auszeichnung für langjährige Funktionäre

PÖNDORF. Bei der Bezirksparteisitzung der SPÖ Vöcklabruck wurden zwei Funktionäre mit der höchstmöglichen Auszeichnung für ihre langjährige Gemeinderatstätigkeit in Pöndorf geehrt. 

Gemeindelauf unter heißen Bedingungen

AURACH/HONGAR. Nach der Absage 2020 und dem Herbsttermin im Vorjahr konnte der 15. Auracher Gemeindelauf heuer wieder zum gewohnten Termin Ende Juni durchgeführt werden.

Feuerwehr Bewerbsgruppen zeigen auch im Ausland Ihre Stärke

Beim Südtiroler Landesfeuerwehrleistungsbewerb in Neumarkt vom 24. bis 25. Juni 2022 zeigten die Bewerbsgruppen aus dem Bezirk Vöcklabruck Ihre Stärke.

Ferienprogramm für Kinder: Das OKH wird für eine Woche zur Ritterburg

VÖCKLABRUCK. Die OKH (Offenes Kunst- und Kulturhaus)-Programmgruppe „KeK – Kinder erleben Kultur“ lädt vom Montag, 18. bis Sonntag, 22. Juli, Kinder von sechs bis zwölf Jahren zur Mittelalterwoche ...

Vöcklabrucker Betriebsräte bilden sich weiter

VÖCKLABRUCK. Eine kostenlose Erstausbildung bietet der ÖGB (Österreichischer Gewerkschaftsbund) Vöcklabruck neuen Betriebsräten. Zehn Arbeitnehmervertreter nutzten die gewerkschaftliche Grundausbildung, ...