Barrierefreies Naturerlebnis im Naturpark Attersee-Traunsee

Hits: 60
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 26.09.2020 18:45 Uhr

STEINBACH/A. Erstmals organisierte der Verein Naturpark Attersee-Traunsee gemeinsam mit „MoBet“ (Verein für mobile Betreuung) vier barrierefreie Naturerlebnistage in und rund um die interaktive Naturpark-Dauerausstellung „Auf dem Laufsteg ins Zwetschkenreich“ in Steinbach am Attersee. 

Ausgebildete Naturvermittler führten die Menschen mit Beeinträchtigung durch Streuobstwiesen, in den Schafstall der Familie Zopf, zum Naturdenkmal Edelkastanie und tief hinein ins Zwetschkenreich. „Wir waren mit Begeisterung dabei. Vor allem die Tierfellstimmen, die Blubber-Wasser-Säule und die kugeligen Zwetschkenmodelle haben uns sehr gefallen,“ so Roman Haunschmid, Vereinsobmann und Organisator der MoBet-Feriencamps. Große Freude löste bei den Teilnehmer der Besuch von „ Perlfisch Perla“ aus, das Maskottchen der Ferienregion Attersee-Attergau. Gerne wurde für ein Erinnerungsfoto posiert.

„Auf dem Laufsteg ins Zwetschkenreich“

Die Ausstellung zeigt die vielfältigen und artenreichen Lebensräume des einzigen Naturparks im Salzkammergut und einige Menschen und Bewirtschafter bei ihrer Aktivität und ihrem Lieblingsplatz im Naturpark. Immer tiefer dringt der Besuchende in den zwetschkenreichen Naturpark zwischen Attersee und Traunsee ein und erfährt alles rund um die Zwetschke und ihre artverwandten Urzwetschkerl wie Bidling, Echter Krieche, Pemse, Punze, Spilling, Rotzwetschke, Ziparte und Zwispitz. Die Besucher erleben die Zwetschke aus verschiedenen Blickwinkeln und staunen über die vielseitigen Facetten der heimischen Superfrucht. Wussten Sie übrigens, dass bereits die Pfahlbauer die Echte Krieche nutzten? Woher stammt die Zwetschke ursprünglich und seit wann wurde sie bei uns kultiviert? Wussten Sie, dass die Dörrzwetschke schon im Weltall war? Diese und weitere Fragen und verblüffende Antworten begleiten Sie am „Laufsteg ins Zwetschkenreich“. Diese Ausstellung ist kostenfrei zugänglich zu folgenden Öffnungszeiten: Mo - Fr von 8 - 12 Uhr und Montag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr. Für Gruppenführungen können individuell Termine vereinbart werden. Näheres zur Ausstellung sowie die Öffnungszeiten finden Sie unter www.zwetschkenreich.at

Auf Barrierefreiheit geachtet 

Bei der Konzeption und Ausführung wurde sehr gewissenhaft auf Barrierefreiheit geachtet. In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Blindenverband und der „Lebenswelt Pinsdorf“ wurde die Ausstellung auf ihre Nutzbarkeit durch Menschen mit Beeinträchtigung geprüft. So können Menschen mit Gehbehinderungen (Rollstuhlfahrer) und seh- und gehörbeeinträchtigte Menschen diese Ausstellung selbständig besuchen. Das Ausstellungsmobiliar in der Naturpark-Infostelle ist, genauso wie das öffentliche Gebäude des Dorfzentrums Steinbach, für Menschen mit Gehbehinderungen befahrbar. Dazu gibt es auch barrierefreie Toiletten im Erdgeschoss des Gebäudes und ausgewiesene barrierefreie Parkplätze.

Das „Laufsteg“-Möbel ist nicht nur für sehende sondern auch für blinde und sehbeeinträchtigte sowie hörbeeinträchtigte Personen geeignet und wurde ganz speziell für die Naturparkausstellung entwickelt und nach ergonomischen Vorgaben konzipiert: Eingefräste Führungsrillen dienen als Leitsystem zu allen integrierten Stationen, wo sich über Taster die Medieninhalte öffnen. Das Leitsystem führt auch zu den zahlreichen Exponaten (Geländemodell der Naturparkregion, aktivierbare Wassersäule, Zwetschkenbaum, Blüten-/Früchte- und Fruchtkernmodell, Produkte aus der Zwetschke, Dörrhüttl-Modell). Dazu gibt es Klapptafeln mit haptischen Lesetexten (Brailleschrift) und guten Kontrasten. Über Einhandhörer wird der Inhalt der Medienbildschirme auch auditiv erfahren. Sämtliche Lesetexte sind mit ergonomischer Schriftgestaltung versehen und in einfacher Sprache gehalten, um das Verständnis möglichst vieler BesucherInnen zu erleichtern.

Zudem ist das Möbel mit seiner durchgängigen Unterfahrbarkeit und ergonomischer Inhaltsvermittlung auch optimal für Rollstuhlfahrer geeignet.

Sämtliche Videoclips sind vertont und mit Untertitel versehen (für Menschen mit Gehörbeeinträchtigung).

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Allerheiligen – Allerseelen in Corona-Zeiten: Keine gemeinsamen Friedhofsfeiern

VÖCKLABRUCK. Wegen der stark steigenden Corona-Infektionen sollen heuer zu Allerheiligen und Allerseelen keine gemeinsamen Friedhofsfeiern stattfinden. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz ...

Hofübergabe beim „Christbaum-Franz“

Der „ Christbaum-Franz “ ist eine bekannte Größe auf dem heimischen Christbaummarkt. Seine Kulturen im Ausmaß von ca. 4 ha und 35000 Christbäumen liegen vorwiegend in der Ortschaft ...

Seewalchner Ruderjugend schaffte mit Gold und Bronze eine Sensation

SEEWALCHEN/A. Peter Drienko und Mathias Mair durchlebten die heurige Rudersaison mit vielen Höhen und Tiefen und schafften zu Saisonende unerwartet die Sensation.  

Ein etwas anderer Gedanke vor Allerheiligen - Friedhof ist auch Lebensraum

VÖCKLABRUCK. Der Friedhof lebt! Diese Aussage scheint im ersten Moment etwas provokant, nichtsdestotrotz stimmt sie voll und ganz. Friedhöfe sind nicht nur Orte der Erinnerung, an denen ...

Anton-Faistauer-Preisträgerin Lena Göbel stellte im Kubinhaus in Wernstein/I. aus

FRANKENBURG/WERNSTEIN/I. Im Kubinhaus von Zwickledt in Wernstein am Inn besuchte der Frankenburger Bürgermeister Heinz Leprich die vielbeachtete Ausstellung seiner „Nachbarin“, der 36-jährigen ...

Lenzing gewinnt Innovationspreis mit neuartiger Vliesstoff-Technologie

LENZING. Die Lenzing Gruppe wurde mit dem „Staatspreis Innovation“ ausgezeichnet. Lenzing ging mit dem Projekt Lenzing™ Web Technology als Sieger hervor und erhielt damit die höchste ...

16-Jähriger auf Spritztour erwischt

VÖCKLAMARKT. Einen 16-Jährigen aus Vöcklabruck konnte die Polizei am Montag um kurz nach Mitternacht aus dem Verkehr ziehen: Er war mit zwei jugendlichen Freunden auffällig schnell ...

Startschuss für Projekt „Stadt up“

VÖCKLABRUCK. Unter dem Titel „Gründerherz - Stadt Up Vöcklabruck“ startet die Bezirkshauptstadt einen Gründer-Wettbewerb für die Innenstadt.