„Es wird ja auch ohne Corona gestorben“ - Mobiles Palliativteam legte vergangenes Jahr 84.269 Kilometer zurück

Hits: 252
Lisa Buchegger, Geschäftsführerin der Hospizbewegung Vöcklabruck Foto: Hospizbewegung
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 10.04.2021 12:24 Uhr

VÖCKLABRUCK. 2020 war ein Ausnahmejahr, das auch bei der Hospizbewegung Spuren hinterlassen hat. Persönliche Besuche der Ehrenamtlichen waren während des ersten Lockdowns nicht möglich, das professionelle Mobile Palliativteam war unter Einhaltung sämtlicher Coronavorschriften weiterhin rund um die Uhr unterwegs. 

Von den 642 vom Mobilen Palliativteam zuhause oder in Pflegeeinrichtungen betreuten Personen verstarben letztes Jahr 407. Die meisten von ihnen an Tumorerkrankungen. „280 davon konnten wir den Abschied zuhause mitermöglichen,“ so Lisa Buchegger, Geschäftsführerin der Hospizbewegung Vöcklabruck. Viele können gut zu Hause betreut werden, manchmal ist aber eine Aufnahme auf die Palliativ- oder eine andere Station notwendig. 39 Personen begleitete das Mobile Palliativteam auch in Pflegheimen. Die Besuchshäufigkeit ist dabei völlig unterschiedlich und reicht von wöchentlich bis mehrmals täglich. 2020 hat das Mobile Palliativteam dabei 84.269 Kilometer zurückgelegt.

„Zu Beginn standen wir vor echten Herausforderungen“, so Buchegger. „Im ersten Lockdown waren keine Schutzanzüge oder Desinfektionsmittel zu kriegen.“ Darüber hinaus konnten Teambesprechungen nur mehr online stattfinden. Die Gefahr, dass bei einer Infektion das gesamte Team in Quarantäne geschickt worden wäre, war zu groß. Unterstützung fand sich sofort: so nähte die Firma Tostmann Ganzkörperschürzen und Gerald Heinke von der Apotheke am Salzburger Tor „verwandelte“ Alkohol in Desinfektionsmittel, solange noch Alkohol zu bekommen war.

Spenden weiter erbeten

Die Befürchtung, dass die Pandemie ein großes Loch in die Spendenkasse reißen wird, hat sich 2020 nicht bewahrheitet. „Seit Jahresbeginn sind die Spenden aber deutlich zurückhaltend. Wir hoffen, dass Menschen trotz der herausfordernden Zeit weiterhin an uns denken. Es wird ja auch ohne Corona gestorben.“  

Kommentar verfassen



Vöcklakäserei stellt Klimaschutz in den Mittelpunkt

PÖNDORF. Die Vöcklakäserei will die CO2-Emissionen um mehr als 210 Tonnen pro Jahr reduzieren. Das Projekt wird von der „Umweltförderung im Inland“ unterstützt.

Neustart: Kultur, Gastronomie und Hotellerie haben die Öffnung herbeigesehnt

VÖCKLABRUCK. Nach Monaten des Lockdowns freut man sich in der Kultur, der Gastronomie und der Hotellerie, dass mit dem 19. Mai wieder aufgesperrt werden durfte. 

Ein Boden für die Ewigkeit

MONDSEE. „Welcher Boden ist die bestmögliche Lösung für unser Projekt?“ - Egal ob beim Neubau oder im Zuge von Renovierungsarbeiten stößt man meistens auf diese Frage. ...

Rotes Kreuz und youX bieten nun Lernbegleitung für Jugendliche an

VÖCKLABRUCK. Das Rote Kreuz schließt in Kooperation mit dem Jugendzentrum youX eine Lücke für Schüler, die im Zuge der Pandemie mit neuen Herausforderungen zu kämpfen ...

Betriebe erhalten kostenlose Schnelltests

VÖCKLABRUCK. Wenn ab 19. Mai endlich wieder Gastronomie, Hotellerie und viele Betriebe wie Fitness-Studios oder körpernahe Dienstleister öffnen können, dann müssen ihre Besucher ...

Gemeinderat Redlham beschließt Energiekonzept 2025

REDLHAM. Ein nachhaltiges Energiekonzept, das in den nächsten vier Jahren umgesetzt werden soll, hat der Gemeinde­rat von Redlham beschlossen.  Dieses Konzept wurde in vielen Vor­gesprächen ...

Drei leicht Verletzte nach Fahrzeugüberschlag auf der Westautobahn

REGAU. Glimpflich endete Sonntagnachmittag ein Autoüberschlag auf der Westautobahn bei Regau. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen, die Autobahn war für etwa 45 Minuten erschwert ...

Kabarett: „G‘hörig durchgeknallt“

ATTNANG-PUCHHEIM. „G“hörig durchgeknallt – Liebe machen im 21. Jahrhundert„ heißt das Programm, mit dem Barbara Balldini am Freitag, 28. Mai, um 20 Uhr im Kinosaal gastiert.