Symptome richtig erkennen: Wenn Bauchschmerzen zum Notfall werden

Hits: 125
Primar Stefan Stättner, Leiter der Abteilung für Chirurgie am Salzkammergut Klinikum Gmunden und Vöcklabruck Foto: OÖG
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 22.07.2021 10:41 Uhr

VÖCKLABRUCK/GMUNDEN. Bauchschmerzen kennt jeder Mensch. Sie können harmlos sein, aber auch auf eine lebensbedrohliche Situation hinweisen. Werden die Schmerzen übergangen, kann dies bei schweren Erkrankungen fatale Folgen haben.

Das Land OÖ und die oberösterreichischen Spitäler machen gemeinsam auf die möglicherweise dramatischen Folgen einer verspäteten Behandlung bei Bauchschmerzen aufmerksam. Primar Stefan Stättner, Leiter der Abteilung für Chirurgie am Salzkammergut Klinikum Gmunden und Vöcklabruck, informiert, bei welchen Alarmzeichen umgehend das nächste Krankenhaus aufgesucht werden sollte.

Bauchschmerzen sind nicht gleich Bauchschmerzen

Bauchschmerzen können diffus im ganzen Bauchausstrahlen oder punktuell in einem bestimmten Bereich auftreten. Häufige Ursachen für akute und starke Bauchschmerzen sind organischer Natur: Entzündungen des Blinddarms, der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse, ein durchbrechendes Magengeschwür oder ein akuter Darmverschluss. Aber auch ein lebensgefährlicher Aorteneinriss oder ein Herzinfarkt sind oftmals von plötzlichen, heftigen Bauchschmerzen begleitet.

Notfall „akutes Abdomen“

Um entscheiden zu können, ob es sich um einen Notfall handelt, müssen die möglichen Symptome richtig erkannt werden. Nicht immer ist die Stärke der Bauchschmerzen aussagekräftig für die Schwere der Erkrankung. Kolikartige Schmerzen in Verbindung mit Blähungen sind zwar unangenehm, aber meist harmlos. „Anders schaut es beim sogenannten “akuten Abdomen„ aus. Wenn akute Bauchschmerzen auftreten, die Bauchwand hart ist und das Einnehmen einer Schonhaltung – wie das Anziehen der Beine – Linderung schafft, ist eine rasche medizinische Abklärung und Behandlung angezeigt“, sagt Stättner.

Schmerzen abklären

Auch stumpfe Verletzungen im Bauchraum können sich als akutes Abdomen äußern. „Bei dieser Art von Verletzungen kommt es zu einer äußeren Gewalteinwirkung. Das kann zum Beispiel dann passieren, wenn man sich bei einem Fahrradsturz den Lenker in den Bauch rammt oder wenn man von einem Fußball mit hoher Geschwindigkeit getroffen wird. In einem solchen Fall müssen anhaltende Schmerzen ebenfalls umgehend medizinisch abgeklärt werden“, ergänzt der Primar.

Warnsignale ernst nehmen

Massive Bauchschmerzen können zudem von weiteren alarmierenden Symptomen begleitet werden: Übelkeit und mehrfaches Erbrechen, Fieber über 38,5 Grad in Kombination mit Atemnot, Farbveränderungen des Stuhls, eine gelbliche Augenhintergrundfarbe, kalter Schweiß, hoher Puls, Blässe sowie ein schlechter Allgemeinzustand bis hin zum Schock.

Respektvoller Umgang mit Ressourcen

Bei Verdacht auf einen Notfall sollte ein Spitalsbesuch keinesfalls aufgeschoben werden –auch nicht aus Angst vor einer möglichen Corona-Infektion, denn alle Kliniken haben umfassende Sicherheits- und Hygienekonzepte. Gleichzeitig ist es wichtig, sorgsam mit den medizinischen Ressourcen umzugehen. „Der erste Weg bei leichteren Beschwerden sollte zum Hausarzt führen. Dadurch ist gewährleistet, dass die Ambulanzen in den Spitälern nicht überfüllt sind und Menschen mit akuten lebensbedrohenden Erkrankungen rasch behandelt werden können“, betont der Mediziner. Das Notfallpersonal legt nach medizinischen Kriterien die Reihenfolge der Behandlung in der Notfallambulanz fest. Dadurch kann es bei weniger schweren Fällen auch zu längeren Wartezeiten kommen.

Hilfe bei gesundheitlichen Problemen

Bei leichteren gesundheitlichen Beschwerden ist zunächst der Hausarzt die richtige Ansprechperson. Außerhalb der Öffnungszeiten ist der Hausärztliche Notdienst unter der Telefonnummer 141 erreichbar, ebenso helfen die geschulten Fachkräfte der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 rund um die Uhr. Zudem informiert die Website www.wobinichrichtig.at über die jeweils richtigen Anlaufstellen in der Gesundheitsversorgung.

Kommentar verfassen



Gemeinden ziehen bei Kinderbetreuung an einem Strang

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Eine zukunftsweisende Kooperation von acht Gemeinden der Region Schwanenstadt schafft mit einem Leuchtturmprojekt neue Qualität in der Kinderbetreuung.

„Eine ins Lebn“ - kräftiges Lebenszeichen der Marktmusik Timelkam

TIMELKAM. Unter dem Motto „Eine ins Lebn“ präsentierte sich die Marktmusik Timelkam ihren Zusehern am Vorplatz der St. Anna Kirche und setzte somit nach fast zweijähriger Konzertpause ...

Energieversorger KWG startet Pilotprojekt zur 4-Tage-Woche

SCHWANENSTADT. Bereits seit längerer Zeit gibt es beim Ökostromerzeuger KWG Überlegungen zur Einführung einer 4-Tage-Woche. Nun hat das Unternehmen ein Pilotprojekt zur Umsetzung ...

Alpine Brands bündelt die Markenkompetenz

ATTNANG-PUCHHEIM. Jetzt wurde ein umfangreiches Projekt beim 800 Mitarbeiter starken Lebensmittelproduzenten Spitz abgeschlossen.

Schwerer Motorradunfall auf der A1

REGAU. Bei einer Kollision mit einem Lkw auf der Westautobahn erlitt ein 32-jähriger Motorradfahrer schwere Verletzungen.

SPÖ nominiert Günter Asen als Bürgermeisterkandidaten

STRASS. Die SPÖ Straß im Attergau hat Günter Asen als Bürgermeisterkandidaten nominiert. Er tritt im September gegen Neo-Bürgermeister Thomas Mayrhofer an.

Street Food Market in Attersee - neuer Termin

ATTERSEE. Über 200 Köstlichkeiten aus aller Welt werden beim Street Food Market von 10. bis 12. September in Attersee frisch auf die Hand serviert - der Termin wurde wetterbedingt verschoben! 

Engagement für Artenvielfalt: Attnang-Puchheim ist Bienenfreundliche Gemeinde

ATTNANG-PUCHHEIM. Die Stadtgemeinde wurde Anfang Juli offiziell durch Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder und Norbert Rainer vom Klimabündnis OÖ als Bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet. Im ...