Klimaschutz: Werbeagentur trifft konkrete Maßnahmen

Hits: 151
Holzapfel Magdalena Holzapfel Magdalena, Tips Redaktion, 28.11.2021 15:00 Uhr

SCHÖRFLING. Das Thema Klimawandel ist allgegenwärtig. Es muss etwas getan werden – das sieht auch die Werbeagentur „Die Gipfelstürmer“ so.

Die Mitarbeiter der Werbeagentur sind nicht nur darum bemüht, für ihre Kunden hochqualitative Inhalte zu kreieren, sondern schützen ganz nebenbei auch die Umwelt.

Emissionsfrei unterwegs

Allen Maßnahmen voran steht der Kauf eines firmeneigenen Hybridfahrzeugs. Ein weiteres klimafreundliches Fahrzeug als Poolauto ist bereits in Planung. Weiters kann man durch die zunehmende Digitalisierung viele Vor-Ort-Termine vermeiden. Das ist nicht nur emissions-, sondern auch kosten- und zeitsparend. Doch am einfachsten kann dort CO2 eingespart werden, wo es im alltäglichen Trott oftmals gar nicht auffällt. Auch hier setzen die Gipfelstürmer an. Konkret heißt das – Mülltrennung und Plastikverzicht. Ob Essen in Vorratsdosen und Bienenwachstüchern, der Verzicht auf Plastikbesteck und -geschirr oder der Einsatz eines Sodastreams, es wird Müll reduziert, wo nur möglich. Auch Druckerpatronen werden zur Auffüllung zum Hersteller geschickt, um sie anschließend wieder für FSC-zertifiziertes Papier zu nutzen. Selbst Fehldrucke sind kein Thema, denn diese werden intern als Notizzettel genutzt.

Der Blick für die Details

Doch warum all die Mühen? Geschäftsführer Florian Baumgartner: „Der Klimawandel und die Folgen betreffen jeden Einzelnen von uns. Ab und zu reicht es, die Augen aufzumachen und zu erkennen, dass es sehr viel Potential an Umweltschutzmaßnahmen gibt. Eben auch in Unternehmen. Sogar in kleinen, wie bei uns. Wir haben ein gutes Mindset in unserer jungen und junggebliebenen Gruppe.“ Die Gipfelstürmer setzen sich auch privat mit Nachhaltigkeit auseinander. Julia Gösselsberger, die in Linz lebt, ist entweder im Homeoffice tätig oder pendelt mit dem Zug. Mitarbeiter aus der Umgebung nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel. Zudem wird bei Lebensmitteln auf Regionalität geachtet und ein Teil der Gipfelstürmer lebt vegan oder vegetarisch.

Was die Zukunft bringt

Stetig werden neue Pläne geschmiedet. Nachhaltigkeit ist auch ein Teil der Prozessoptimierung. „Aktuell müssen noch ein paar Hausaufgaben erledigt werden. Sobald intern die Prozesse noch besser funktionieren als ohnehin schon, sehen wir auch noch mehr Potential, auf Homeoffice zu setzen, beispielsweise wenn der Webdesigner ein Projekt fertig machen kann, ohne dass es intern noch viel an Kommunikation braucht.“ Zusätzlich zum Whiteboard soll nun auch ein Smartboard installiert werden. Die Gipfelstürmer sind sich einig: „Wichtig ist es, dass wir kontinuierlich daran arbeiten, unseren Teil beizutragen.“ Die Werbeagentur Gipfelstürmer ist auf der Plattform „Unternehmen Umwelt“ als nachhaltiges Unternehmen im Bezirk Vöcklabruck angeführt.

Kommentar verfassen



ÖAMTC-Ortsstellen Mondsee und Vöcklabruck mit Bilanz-Plus von 14 Prozent

MONDSEE/VÖCKLABRUCK. Die Teams des ÖAMTC Mondsee und Vöcklabruck verzeichneten im vergangenen Jahr sowohl bei Pannenhilfen als auch bei Kontakten direkt am Stützpunkt ein deutliches Plus im Vergleich ...

Eishockey: Kooperation soll den Nachwuchs begeistern

VÖCKLABRUCK. Der Vöcklabrucker EHC und der EC Red Bull Salzburg haben eine Zusammenarbeit beschlossen, die speziell Kinder für den Sport am Eis begeistern soll.

Schulklasse sammelte mit einem Kalenderprojekt Spenden für einen Therapiehund

SCHWANENSTADT. Eine unerwartete Überraschung hat die 3m Klasse der Musikmittelschule einer sechsköpfigen Familie aus der Gemeinde Pühret beschert.

Schulprojekt plant Geburtenstation für Tansania

ST. GEORGEN/ATTERGAU. Mit einem besonderen Vorhaben startet das Schul-Hilfs-Projekt der Dr.-Karl-Köttl-Schule in das Jahr 2022. In Absprache mit dem Ministerium für Gesundheit in Tansania ...

Neue Altstoffsammelzentren sind in Planung

VÖCKLABRUCK. Der Bezirksabfallverband (BAV) rechnet heuer mit Einnahmen von 9.521.000 Euro und Ausgaben in der Höhe von 8.557.800 Euro.

Familie flüchtete nach Küchenbrand gerade noch rechtzeitig aus verrauchtem Haus

WEYREGG. Gerade noch rechtzeitig flüchtete am Sonntag eine Familie aus Weyregg am Attersee nach einem Küchenbrand aus dem verrauchten Haus ins Freie. 

Starzinger investiert 2,2 Millionen Euro in Photovoltaikanlage mit 15.000 Quadratmeter

FRANKENMARKT. Im Familienbetrieb Starzinger ist derzeit ein Generationswechsel im Gange. Auch eine Wende in Bezug auf die Nachhaltigkeitsagenda wird vorgenommen.

Mit einer Punschhütte wurden Spenden für den guten Zweck gesammelt

OBERNDORF BEI SCHWANENSTADT. Drei Freunde bewirteten zusammen eine Punschhütte, um den Erlös an die Kinderkrebshilfe spenden zu können.