Mahnfeuer der Berg- und Kleinbauern im Vorfeld der EU-Budgeterstellung

Hits: 222
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 06.12.2021 13:06 Uhr

STEINBACH/A. „Wir werden verheizt“ - Der aktuelle Einwurf der gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) gefährde berg- und kleinbäuerliche Existenzen, heißt es in einer Mitteilung der Kleinbauernbewegung Via Campesina. Mit Mahnfeuern in ganz Österreich wird am Mittwoch, 8. Dezember, um 17 Uhr ein Zeichen für sicheres Einkommen in der berg- und kleinbäuerlichen Landwirtschaft gesetzt.

Fixe Zusagen für Feuer im Bezirk gibt es von Höfen in Loibichl, Manning, Pfaffing, Weyregg/A., Steinbach/A., Unterach/A., Redlham, Pilsbach, Desselbrunn, Manning und anderen mehr. „Wir machen viele Mahnfeuer, um auf die traurige Tatsache aufmerksam zu machen, dass die zukünftige GAP-Förderperiode wieder davon geprägt sein wird, dass kleine Höfe und Höfe in den Berggebieten die Verlierer sein werden. Vielleicht können wir noch die eine oder andere Verbesserung bewirken, weil in den nächsten Wochen das Österreichische Programm ausformuliert und verhandelt wird. Unsere wertvolle Arbeit muss sich lohnen. Nur dadurch kann es vielfältige Kulturlandschaften auch in Zukunft geben. Es braucht sichere Einkommen für klein- und bergbäuerliche Höfe. Wir brauchen eine gerechte und ökologische GAP und die Gleichstellung der Geschlechter“, fasst Christine Pichler-Brix, Bäuerin aus Steinbach am Attersee und ehemalige ÖBV-Via Campesina-Obfrau, zusammen. Mit den Mahnfeuern können die Anliegen auch im Lockdown und in Zeiten der Pandemie gemeinsam mit der Familie und der Hofgemeinschaft sichtbar gemacht werden. Mit rund 40 Prozent des Gesamtbudgets der EU stellt die GAP den zweitgrößten Haushaltsposten der Gemeinschaft dar.

Über die Via Campesina

Die Österreichische Berg- und Kleinbäuerinnen Vereinigung besteht aus Bäuerinnen und Bauern, die biologisch oder konventionell ihre Höfe bewirtschaften und Menschen verschiedener Berufsgruppen, die sich mit der bäuerlichen Landwirtschaft verbunden fühlen und sich für ihren Erhalt einsetzen. Man ist seit 1974 eine bäuerliche Basisbewegung und ein überparteilicher Verein, der Agrarpolitik und Bildungsarbeit betreibt. Und man ist Teil der weltweiten Kleinbäuerinnen-Bewegung La Via Campesina mit Organisationen in 73 Ländern und 200 Millionen Mitgliedern.

Kommentar verfassen



Schulprojekt plant Geburtenstation für Tansania

ST. GEORGEN/ATTERGAU. Mit einem besonderen Vorhaben startet das Schul-Hilfs-Projekt der Dr.-Karl-Köttl-Schule in das Jahr 2022. In Absprache mit dem Ministerium für Gesundheit in Tansania ...

Neue Altstoffsammelzentren sind in Planung

VÖCKLABRUCK. Der Bezirksabfallverband (BAV) rechnet heuer mit Einnahmen von 9.521.000 Euro und Ausgaben in der Höhe von 8.557.800 Euro.

Familie flüchtete nach Küchenbrand gerade noch rechtzeitig aus verrauchtem Haus

WEYREGG. Gerade noch rechtzeitig flüchtete am Sonntag eine Familie aus Weyregg am Attersee nach einem Küchenbrand aus dem verrauchten Haus ins Freie. 

Starzinger investiert 2,2 Millionen Euro in Photovoltaikanlage mit 15.000 Quadratmeter

FRANKENMARKT. Im Familienbetrieb Starzinger ist derzeit ein Generationswechsel im Gange. Auch eine Wende in Bezug auf die Nachhaltigkeitsagenda wird vorgenommen.

Mit einer Punschhütte wurden Spenden für den guten Zweck gesammelt

OBERNDORF BEI SCHWANENSTADT. Drei Freunde bewirteten zusammen eine Punschhütte, um den Erlös an die Kinderkrebshilfe spenden zu können.

Spende an Sozialmarkt „Der Korb“

VÖCKLABRUCK. Johann Huber, der neue Präsident des Rotary Clubs Vöcklabruck-Attersee, und sein Vorgänger Christian Reisinger besuchten den Sozialmarkt „Der Korb“.

18-Jähriger fuhr Radfahrer an

REGAU. Ein 18-jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck hat Freitagnachmittag auf der Schörflinger Landesstraße mit seinem Auto einen Fahrradfahrer (38) angefahren.

Dank an Edeltraud Leichtfried

VÖCKLABRUCK. Fast 20 Jahre lang unterstützte Edeltraud Leichtfried den Seniorenbund Vöcklabruck bei Büroarbeiten.