Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE Rainer Wimmer im Bezirk zu Gast

Hits: 65
Holzapfel Magdalena Tips Redaktion Holzapfel Magdalena, 26.05.2022 07:15 Uhr

VÖCKLABRUCK. Auf Einladung von Betriebsräten aus dem Bezirk Vöcklabruck war der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft PRO-GE Rainer Wimmer in Vöcklabruck zu Gast. In intensiven Gesprächen tauschte er sich mit den Betriebsräten über deren Ängste und Forderungen aus. Themen wie Lohnerhöhungen, stark steigende Preise, die ständig steigende Arbeitsbelastung und auch die Auswirkung des Krieges in der Ukraine waren wichtige Themen.

 

Angesichts der derzeit stark steigenden Inflation würden sich immer mehr Menschen das Leben nicht mehr leisten können. „Die Regierung glaubt, dass mit der befristeten Erhöhung der Pendlerpauschale bereits alles getan ist. Das ist ein Hohn für alle Beschäftigten, die unter der Teuerung leiden“, erklärt Rainer Wimmer. Personen mit niedrigem Einkommen würden von dieser Pendlerpauschale fast nichts haben. „Diese Regierung hat nicht nur die Pandemie verschlafen, sie wacht auch jetzt nicht auf, um die Menschen vor der Teuerungswelle zu schützen“, so ÖGB-Regionalvorsitzender Josef Ablinger. Da viele Betriebe trotz Corona in den letzten Jahren gute Geschäfte gemacht haben, fordern die Betriebsräte in der kommenden Frühjahrslohnrunde ein Lohnplus, um die Leistungen der Beschäftigten abzugelten und gegen die Teuerung anzukämpfen.

Steigender Arbeitsdruck macht zu schaffen

Viele Beschäftigte berichten von einer starken Zunahme der psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Gerade während Corona haben viele den steigenden Arbeitsdruck besonders stark gespürt. Die Betriebsräte fordern bessere Erholungsmöglichkeiten für die Beschäftigten. Eine Vier-Tage-Woche und die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche sind hier konkrete Maßnahmen, die mehr Freizeit und somit eine bessere Erholung von den Belastungen in der Arbeit ermöglichen.

 Abschlagsfreie Pension

Auch das Thema Pensionen war präsent. Die derzeitige Schwerarbeiterregelung sei ein Hohn und liefere die Menschen oft einer großen Willkür aus. Deshalb fordern die Betriebsräte die Wiedereinführung der abschlagsfreien Pension nach 45 Beitragsjahren. „Wer jahrzehntelang in dieses System eingezahlt hat, muss ein Recht haben, abschlagsfrei in Pension zu gehen,“ sagt Helmut Kirchmair, Betriebsausschussvorsitzender der Lenzing AG.

Kommentar verfassen



Junges Team als wichtiges Sprachrohr der Unternehmer

SCHÖRFLING. „Uns verbindet mehr als eine Brücke“ – unter diesem bewährten Motto hat der Wirtschaftsbund Attersee Nord bei seiner Generalversammlung die Weichen für die Zukunft gestellt. Der Abend ...

Stadt und „Mosaik“ auf der Suche nach Wohnungen

VÖCKLABRUCK. In einem gemeinsamen Appell wenden sich Bürgermeister Peter Schobesberger, Wohnungsstadtrat Thomas Pamminger und Integrationsreferentin Petra Wimmer an Privatpersonen, die Wohnungen besitzen, ...

Diphtherie-Infektionsfall in Oberösterreich nachgewiesen

ST. GEORGEN/OÖ. Bei einem afghanischen Flüchtling, der in der Betreuungseinrichtung Thalham untergebracht war, ist ein Diphtherie-Erreger nachgewiesen worden. Die Person ist jedoch seit gestern, 4. Juli, ...

Laufen im Team beim „Business2Run VARENA“

VÖCKLABRUCK. Am Donnerstag, 8. September, kehrt „Business2Run VARENA“ zurück. Das Einkaufszentrum verwandelt sich zum siebten Mal in ein Laufzentrum. Nach Covid-19-bedingten Absagen ...

Die „Soko Linz“ ermittelt am Tatort Attersee

ATTERSEE. Auf Spurensuche an und um den Attersee begibt sich die „Soko Linz“ bei den aktuellen Dreharbeiten zur zweiten Staffel der ORF/ZDF-Krimiserie.

Parkplatz in Gastgarten verwandelt

VÖCKLABRUCK. In der Wohnsiedlung Unterstadtgries veranstalteten die Bewohner das vierte Nachbarschaftsfest. Sechzig Bewohner folgten der persönlichen Einladung.

Internationale Top-Spieler im Centercourt in Litzlberg

SEEWALCHEN. Nach dem Zehn-Jahr-Jubiläum im Vorjahr gibt es beim PRO Beach Battle 2022 einige Änderungen. Das Datum Mitte Juli ist genauso neu wie das Turnierformat.

Imkerverein hält Jahreshauptversammlung ab

SCHÖRFLING. Bei der Jahreshauptversammlung des Imkervereins Attersee-Nord stand eine Frage im Zentrum: „Wie findet ein Bienenschwarm sein Zuhause?“. Außerdem wurde der Vorstand neu gewählt.