Weißes Reh in Wallern: „So etwas habe ich noch nie gesehen“

Hits: 3525
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 30.07.2019 17:18 Uhr

WALLERN. In den Wäldern und Wiesen der Gemeinde Wallern lebt seit drei Jahren ein Rehbock. Soweit nichts Ungewöhnliches. Die Fellfarbe des Tieres ist es allemal. Sein Aussehen sorgt nicht zuletzt bei seinen Artgenossen immer wieder für Staunen.

Ein weißes Gesicht, einen braunen Hals und der Rest des Körpers strahlt ebenso weiß. Mit dem Verstecken zwischen den Bäumen tut sich der Wallerner Rehbock schwer, zu hell strahlt sein Fell. „Ich bin seit 40 Jahren Jäger, aber so etwas habe ich noch nie gesehen“, erzählt Johann Kieslinger, Jagdleiter von Wallern. Seit drei Jahren treibt sich der besondere Rehbock im Gemeindegebiet herum. Sein weißes Fell ist einer Pigmentstörung geschuldet und sorgt bei seinen Artgenossen immer wieder für Verwunderung. „Beim ersten Auftauchen des Bocks haben die anderen Rehe erstaunt geschaut. Obwohl sie gewisse Farben nicht wahrnehmen können und das Sehvermögen mehr auf der Bewegung liegt, wussten sie, dass irgendetwas an ihm anders war“, erzählt Kieslinger.

Aussehen akzeptiert

Die Wildkollegen des Bocks haben sein ungewöhnliche Aussehen mittlerweile akzeptiert. Der Rehbock entstand aus einem Zwillings-Wurf. Das andere Kitz war ganz normalfarbig. „Er wollte anders sein und hat sich eben für die weiße Farbe entschieden“, meint Kiesligner schmunzelnd. Laut Bezirksjägermeister Adolf Haberfellner gäbe es mit Sicherheit mehr Wildtiere mit Pigmentstörungen, kleinere weiße Flecken können auf allen Körperteilen vorkommen, hauptsächlich sind sie an den Läufen (Beine), am Träger und Haupt (Hals und Kopf) zu finden. Reinweiße Tiere oder mit größeren weißen Flächen auf dem Fell seien jedoch sehr selten, heißt es von Seiten des Landesjagdverbandes. Ein bis zwei Tiere dieser Art kämen pro Jahr in Oberösterreich vor. „Farbabweichungen gibt es nicht nur beim Rehwild, auch beim Fasan kommen von weiß gesprenkelt“ bis Albino alle Farbnuancen vor„, weiß Haberfellner und ergänzt: “Früher galt das Erlegen eines weißen Wildtieres als Grund für persönliches Unglück.„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gerhard Baumgartner hat bis zum Verlassen der Polit-Bühne noch einiges vor

BAD SCHALLERBACH. 29 Jahre lang stand Gerhard Baumgartner (ÖVP) der Kurgemeinde Bad Schallerbach vor. Im Herbst geht seine Ortschef-Ära zu Ende. Doch bis dahin ist noch ein Dreivierteljahr Zeit ...

Grieskirchner Künstlerinnen stellen im Ursulinenhof aus

GRIESKIRCHEN/LINZ. Unter dem Titel „Die Neuen“ eröffnet traditionsgemäß das neue Ausstellungsjahr in der Galerie der Kunstschaffenden im Linzer Ursulinenhof. Mit dabei auch zwei Grieskirchnerinnen. ...

Turnier der Schülerliga

HOFKIRCHEN. Insgesamt 35 Teilnehmer aus Oberösterreich kamen zum Schülerligaturnier nach Hofkirchen. Bürgermeister Alois Zauner hieß die Teilnehmer willkommen.

Tag der offenen Tür an der HTL Grieskirchen

GRIESKIRCHEN. Der Tag der offenen Tür an der Höheren Technischen Lehranstalt (HTL) bietet vielseitige Angebote für interessierte Schüler und Eltern.

Wie der Start in die Schule gelingen kann

KALLHAM. „Auf die Plätze, Stärkung, los – wie der Start in die Schule gelingen kann“, unter diesem Motto wird ein Workshop mit Petra Löb, Bildungs- und Erziehungswissenschafterin ...

Einbrecher nach Fahndung festgenommen

BAD SCHALLERBACH. Ein 34-Jähriger und ein 42-Jähriger, beide serbische Staatsangehörige, sind verdächtig, am 13. Jänner in ein Wohnhaus in Bad Schallerbach eingebrochen zu sein. ...

Nahrungsmittelunverträglichkeiten im Alltag

AISTERSHEIM. Diätologin Petra Eberharter hält am Montag, 20. Jänner, um 19.30 Uhr im Pfarrheim einen Vortrag über Nahrungsmittelunverträglichkeiten im Alltag.

Wie die kleine Anna mit Assistenzhund „Happy“ das Leben meistert

BAD SCHALLERBACH. Anna ist Autistin. Oft scheinbar Alltägliches wie Einkaufengehen oder Essen wird für sie zur Herausforderung. Der große Wunsch der Familie war ein Assistenzhund mit dem ...