Weißes Reh in Wallern: „So etwas habe ich noch nie gesehen“

Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 30.07.2019 17:18 Uhr

WALLERN. In den Wäldern und Wiesen der Gemeinde Wallern lebt seit drei Jahren ein Rehbock. Soweit nichts Ungewöhnliches. Die Fellfarbe des Tieres ist es allemal. Sein Aussehen sorgt nicht zuletzt bei seinen Artgenossen immer wieder für Staunen.

Ein weißes Gesicht, einen braunen Hals und der Rest des Körpers strahlt ebenso weiß. Mit dem Verstecken zwischen den Bäumen tut sich der Wallerner Rehbock schwer, zu hell strahlt sein Fell. „Ich bin seit 40 Jahren Jäger, aber so etwas habe ich noch nie gesehen“, erzählt Johann Kieslinger, Jagdleiter von Wallern. Seit drei Jahren treibt sich der besondere Rehbock im Gemeindegebiet herum. Sein weißes Fell ist einer Pigmentstörung geschuldet und sorgt bei seinen Artgenossen immer wieder für Verwunderung. „Beim ersten Auftauchen des Bocks haben die anderen Rehe erstaunt geschaut. Obwohl sie gewisse Farben nicht wahrnehmen können und das Sehvermögen mehr auf der Bewegung liegt, wussten sie, dass irgendetwas an ihm anders war“, erzählt Kieslinger.

Aussehen akzeptiert

Die Wildkollegen des Bocks haben sein ungewöhnliche Aussehen mittlerweile akzeptiert. Der Rehbock entstand aus einem Zwillings-Wurf. Das andere Kitz war ganz normalfarbig. „Er wollte anders sein und hat sich eben für die weiße Farbe entschieden“, meint Kiesligner schmunzelnd. Laut Bezirksjägermeister Adolf Haberfellner gäbe es mit Sicherheit mehr Wildtiere mit Pigmentstörungen, kleinere weiße Flecken können auf allen Körperteilen vorkommen, hauptsächlich sind sie an den Läufen (Beine), am Träger und Haupt (Hals und Kopf) zu finden. Reinweiße Tiere oder mit größeren weißen Flächen auf dem Fell seien jedoch sehr selten, heißt es von Seiten des Landesjagdverbandes. Ein bis zwei Tiere dieser Art kämen pro Jahr in Oberösterreich vor. „Farbabweichungen gibt es nicht nur beim Rehwild, auch beim Fasan kommen von weiß gesprenkelt“ bis Albino alle Farbnuancen vor„, weiß Haberfellner und ergänzt: “Früher galt das Erlegen eines weißen Wildtieres als Grund für persönliches Unglück.„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



22. Sieg bei der 56. Jahnwanderung

NEUMARKT. Den beachtlichen 22. Sieg erzielte der ÖTB Turnverein bei der insgesamt 56. Jahnwanderung, die diesmal nach Grein führte.

15-jährige Mopedfahrerin von Auto erfasst und schwer verletzt

PEUERBACH. Ein 17-jähriger geriet in der Gemeinde Peuerbach mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn und erfasste dabei eine 15-jährige Mopedfahrerin. Diese erlitt schwere Verletzungen und wurde ...

Spiel, Spaß und Bewegung

GALLSPACH. Spiel, Spaß und Bewegung - Unter diesem Motto stand der Familiennachmittag der FPÖ Gallspach, eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Abenteuer Familie Oberösterreich.  ...

Der Obmann der Bürgerlisten OÖ, Martin Gollner, im Radio-Interview

PEUERBACH. Martin Gollner, Obmann der Bürgerlisten Oberösterreichs, ist am 12. September um 19 Uhr im Radio Fro zu hören.

Musiksommer: „Sissi goes Elisabeth“ mit Chris Pichler als Kaiserin

BAD SCHALLERBACH. Wer war jene Frau, auf deren Spuren sich heute Millionen von Menschen jährlich begeben? Sissi war eine Kaiserin im Rampenlicht, die nicht im Rampenlicht stehen wollte. Eine Zweifelnde, ...

Geburt im Familien-Pkw: Liane hatte es besonders eilig

HAAG/GEBOLTSKIRCHEN. Die kleine Liane konnte es in der Früh am 12. August kaum erwarten das Licht der Welt zu erblicken und kam mit Hilfe des Rettungsteams im PKW der Familie zur Welt.

71-jähriger Meggenhofener bei Forstarbeiten tödlich verletzt

MEGGENHOFEN. Ein 71-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen war am 20. August gemeinsam mit seinem Sohn in einem Wald in der Gemeinde Meggenhofen mit dem Schlägern von Käferholz-Bäumen ...

Anna ist Autistin: ein Assistenzhund wäre für sie der Anker im Leben

BAD SCHALLERBACH. Anna war ein Schreibaby, konnte nie krabbeln und auch das Laufen lernte sie erst mit 20 Monaten. Anna ist fünf Jahre alt und Autistin. Ein Therapiehund soll dem Kind nun helfen, ...