Weißes Reh in Wallern: „So etwas habe ich noch nie gesehen“

Hits: 3503
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 30.07.2019 17:18 Uhr

WALLERN. In den Wäldern und Wiesen der Gemeinde Wallern lebt seit drei Jahren ein Rehbock. Soweit nichts Ungewöhnliches. Die Fellfarbe des Tieres ist es allemal. Sein Aussehen sorgt nicht zuletzt bei seinen Artgenossen immer wieder für Staunen.

Ein weißes Gesicht, einen braunen Hals und der Rest des Körpers strahlt ebenso weiß. Mit dem Verstecken zwischen den Bäumen tut sich der Wallerner Rehbock schwer, zu hell strahlt sein Fell. „Ich bin seit 40 Jahren Jäger, aber so etwas habe ich noch nie gesehen“, erzählt Johann Kieslinger, Jagdleiter von Wallern. Seit drei Jahren treibt sich der besondere Rehbock im Gemeindegebiet herum. Sein weißes Fell ist einer Pigmentstörung geschuldet und sorgt bei seinen Artgenossen immer wieder für Verwunderung. „Beim ersten Auftauchen des Bocks haben die anderen Rehe erstaunt geschaut. Obwohl sie gewisse Farben nicht wahrnehmen können und das Sehvermögen mehr auf der Bewegung liegt, wussten sie, dass irgendetwas an ihm anders war“, erzählt Kieslinger.

Aussehen akzeptiert

Die Wildkollegen des Bocks haben sein ungewöhnliche Aussehen mittlerweile akzeptiert. Der Rehbock entstand aus einem Zwillings-Wurf. Das andere Kitz war ganz normalfarbig. „Er wollte anders sein und hat sich eben für die weiße Farbe entschieden“, meint Kiesligner schmunzelnd. Laut Bezirksjägermeister Adolf Haberfellner gäbe es mit Sicherheit mehr Wildtiere mit Pigmentstörungen, kleinere weiße Flecken können auf allen Körperteilen vorkommen, hauptsächlich sind sie an den Läufen (Beine), am Träger und Haupt (Hals und Kopf) zu finden. Reinweiße Tiere oder mit größeren weißen Flächen auf dem Fell seien jedoch sehr selten, heißt es von Seiten des Landesjagdverbandes. Ein bis zwei Tiere dieser Art kämen pro Jahr in Oberösterreich vor. „Farbabweichungen gibt es nicht nur beim Rehwild, auch beim Fasan kommen von weiß gesprenkelt“ bis Albino alle Farbnuancen vor„, weiß Haberfellner und ergänzt: “Früher galt das Erlegen eines weißen Wildtieres als Grund für persönliches Unglück.„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Weihnachtskonzert im Landschloss Parz

GRIESKIRCHEN. Auch heuer möchte das BORG Grieskirchen im Landschloss Parz bei ihrem Weihnachtskonzert mit musikalischen Darbietungen auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Perchtenlauf, Nikolo und Co im Winterdorf Bad Schallerbach

BAD SCHALLERBACH. Am Samstag (7.12.) wird es im Bad Schallerbacher Winterdorf „schaurig schön“. Nach den Kutschenfahrten für Kinder um 14 Uhr schaut der Nikolaus am Rathausplatz vorbei und ...

Weihnachtszauber in St. Pius

STEEGEN. Wenn der Duft von Tannenzweigen, Punsch und Keksen den Caritas-Standort St. Pius in Steegen erfüllt, steht der traditionelle Weihnachtsmarkt bevor.

Stacheln und Gutes tun

GRIESKIRCHEN. Es gehört zur beliebten Tradition am 1. Dezember: das Bierstacheln, organisiert von den Grieskirchner Bierschwestern.

Heinz Oberndorfer: Erste Bilanz und Zukunftswünsche als Bürgermeister

MEGGENHOFEN. Seit 24. Jänner ist Heinz Oberndorfer nun schon Bürgermeister. Zeit genug, um erstmals Bilanz zu ziehen und einen Ausblick auf die Zukunft zu geben. Tips traf den Ortschef, Lehrer ...

Krippen und biblische Erzählfiguren

GEBOLTSKIRCHEN. Die Krippenfreunde Hausruck Geboltskirchen präsentieren ihre, in den heurigen Kursen gebauten Krippen und laden zur Ausstellung vom Freitag, 6. bis Sonntag, 8. Dezember ins Pfarrheim ...

„Nussknacker und Mäusekönig“ - ein Konzert für die ganze Familie

PEUERBACH. Liebevoll erzählt, gespielt und getanzt wird E.T.A. Hoffmanns Geschichte „Nussknacker und Mäusekönig“ in der Neuerzählung von Ilse Bintig im Melodium Peuerbach. Ein Konzert ...

Bakery Band spielt im Mülikoasahof Haag

HAAG. Unter dem Motto „es darf getanzt werden“ bringt die Pramer „Bakery Band“ am Samstag, 7. Dezember den Mülikoasahof in der Turnergasse des Künstlerehepaars, Martina und Thomas Waldenberger, ...