Vielfalt ist nicht nur Name, sondern auch Programm

Hits: 626
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 08.07.2019 14:18 Uhr

WELS/WELS-LAND. Der Inhalt ist König beim Magazin Vielfalt, dem Nachfolgeblatt von Wels erlebt, das in der Messestadt und Thalheim Kulturveranstaltungen ankündigte. Das Verbreitungsgebiet wird nun ausgedehnt.

Fünf Gemeinden machen nicht mit, ansonsten ist die gesamte Region Wels-Stadt und Land mit an Bord. Das ehrenamtliche Redaktionsteam will die kulturelle Vielfalt zeigen und damit das regionale Selbstbewusstsein stärken. Niemand soll bevorzugt werden. Das macht sich beispielsweise beim Titelblatt bemerkbar. Es besteht aus mehreren Fotos und hat nicht wie Wels erlebt nur ein Hauptbild: „Die ländliche Folklore bis hin zum urbanen coolen Event hat bei uns Platz“, sagt Finanzvorstand der Kultur.Region.Wels und Kulturreferent der MarktgemeindeThalheim, Andreas Gatterbauer.

Zehn Mal im Jahr

Rund 100.000 Leser werden im Postkasten zehn Mal im Jahr Vielfalt serviert bekommen. Die Leaderregion Wels-Land (LEWEL) fördert die Publikation. Der Betrieb ist auf zwei Jahre gesichert. Organisiert wird alles über den Verein Kultur.Region.Wels. Obmann ist Szilard Zimanyi: „Es können auch noch die fehlenden Gemeinden gerne mitmachen. Niemand ist ausgeschlossen. Das Wichtigste ist aber der Inhalt. Es geht uns darum die kulturellen Veranstaltungen der Region zu bewerben“. Im zweiten Schritt ist auch der Gang in das WWW geplant. Jetzt muss noch der erste getan werden. Die erste Nummer erscheint im Juli.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kabarett: Es war laut und gut

WELS. Auf Einladung des Kiwanis Klub Wels war Nina Hartmann mit ihren Programm „Laut“ im vollbesetzten Sparkassensaal zu Gast. Wie ein Wirbelwind fetzte die Kabarettistin mit über die Bühne. ...

Der Zukunftsweg der katholischen Kirche geht in die nächste Runde

WELS. Mit Zuversicht und positiver Einstellung ist das dritte Diözesanforum zum Zukunftsweg zu Ende gegangen. Im Wesentlichen vertiefte sich auch die Diskussion um das vorgeschlagene Strukturmodell. ...

Gespräch: Denkanstoß von Schnabl

MARCHTRENK. Der Titel ihres Buches ist auch gleich die Forderung. „Wir müssen reden“ von ORF Moderatorin Susanne Schnabl ist kein Lippenbekenntnis. Doch die sozialen Medien ersetzen kein Gespräch, ...

Einladung in die Stille mit Alma

WELS. Alma gastieren mit ihrem neuen Programm Cherubim und damit mit einer Einladung in die Stille am Freitag, 6. Dezember, 20 Uhr in der Pfarre St. Franziskus in Wels-Laahen.

50-Jährige starb bei Frontalkollision

KRENGLBACH. In den frühen Morgenstunden kam es am Donnerstag, 21. November auf der Innviertler Straße zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. 

Zeugenaufruf: Pkw-Lenker beging Fahrerflucht

LAMBACH. Nachdem ein unbekannter Pkw-Lenker Mittwochabend einen Radfahrer gestreift und zu Fall gebracht hat, fuhr der Fahrer einfach weiter. 

Fussball-Cup: Nächste Sensation der Krenglbacher Damen

KRENGLBACH. Sie haben es schon wieder getan. In der ersten Cuprunde eliminierten die Krenglbacherinnen mit dem FC Südburgenland einen Bundesligisten. In der zweiten Runde besiegten die Damen mit dem ...

Spende statt Kundengeschenke

WELS. „Wir freuen uns auch heuer wieder anstelle von Kundengeschenken, soziale Projekte zu unterstützen“, sind Barbara und Ingo Spindler von der Franz Leitner GesmbH erfreut, anderen helfen zu ...