Auch zu Hause wird geturnt und die Jause muss mit

Hits: 106
Mag. Ingrid Oberndorfer Mag. Ingrid Oberndorfer, Tips Redaktion, 01.04.2020 16:37 Uhr

WELS/WELS-LAND. Das Coronavirus und die damit einhergehenden Maßnhamen haben den Schulbetrieb völlig auf den Kopf gestellt und den Alltag für Lehrer, Kinder und Eltern gleichermaßen komplett verändert. Tips hat nach ersten Erfahrungsberichten gefragt.

„In der ersten Woche galt es zu allererst die Betreuungssituation der Schüler, die nicht zu Hause bleiben konnten, abzusichern“, erzählt Gerald Will, Sportkoordinator am BG/BRG Brucknerstraße. „Innerhalb von wenigen Tagen mussten wir die Voraussetzungen für das Distance-Learning auf verschiedenen Lern- und Kommunikationsplattformen schaffen“, erzählt Will, dass die Schüler momentan auf digitalem Weg mit vertiefendem Lernmaterial versorgt werden.

Bewegung ist wichtig

Damit die Kinder und Jugendlichen bei den vielen Lernaufgaben aber nicht nur ausschließlich vor dem PC sitzen, haben die Lehrer auch dafür Sorge getragen, dass die körperliche Betätigung nicht zu kurz kommt. „Unter dem Motto: `Brucknergym stays healthy at home´ haben wir Sportlehrer für Schüler, Eltern und Lehrerkollegen einen Vier-Wochen-Bewegungsplan kreiert“, berichtet Will.

Training mit Videoanleitung

Der Trainingsplan mit Videoanleitungen ist auf einer schulinternen digitalen Lernplattform abzurufen und beinhaltet Ausdauertrainingseinheiten, die allein im Freien zu absolvieren sind aber auch Treppenläufe die man in den eigenen vier Wänden durchführen kann. Zur Abwechslung gibt es Ganzkörperübungen nach der High-Intensity-Methode und allgemeine Kräftigungsübungen in Zirkelform. „Die Ausarbeitung des Plans war sehr zeitaufwendig, aber auch spannend, da ich mit meinen Töchtern Helene (8 Jahre) und Franziska (11 Jahre) natürlich alle Trainingseinheiten auf ihre Anwendbarkeit prüfen musste“, sieht Will auch die positiven Seiten der Krise.

Drei Schulen, ein Zuhause

Völliges Neuland ist die derzeitig Art zu lernen aber auch zu arbeiten, auch im Hause Schampier. Mama Maria ist Lehrerin an der Volksschule Stadl-Paura. Augustin geht in Thalheim in die zweite Klasse Volksschule und Sophie besucht die dritte Klasse im BG/BRG Schauerstraße.

Rechzeitig alle versorgt

Obwohl es anfangs hieß, die Volksschulen würden noch bis zum 18. März offen sein, konnte Maria Schampier ihren Schülern noch rechtzeitig vor dem tatsächlich letzten Schultag am 13. März alle Lernunterlagen mit nach Hause geben.„“Meine Schüler haben einen Tagesplan zum Abhaken und Mappen für Lesen, Deutsch, Rechnen und den Forscherauftrag„, erklärt Schampier. Letzterer beinhaltet für die Drittklassler praktische Aufgaben wie einen Kochablauf abschreiben, beobachten, was beim Wäsche waschen wichtig ist, der Lehrerin eine E-Mail schreiben, einen Tagesplan mit Uhrzeiten machen oder Vorwärts- und Rückwärtsrollen üben. Bei etwaigen Unklarheiten können Eltern die Pädagogin über eine App kontaktieren. “Toll ist, dass jetzt viele Verlage und Lehrer-Plattformen kostenlose Übungsblätter zur Verfügung stellen, die man gut nutzen kann„, freut sich Schampier über diese großzügige Unterstützung.

Stundenplan einhalten

Ihr Sohn Augustin bekommt seine Arbeitsaufträge hingegen täglich über eine Whatsapp-Gruppe von seiner Klassenlehrerin. “Augustin hat alle Bücher mit daheim und erfährt jeden Tag, was am nächsten zu machen ist„, berichtet Schampier. “Teilweise ist auch Neues dabei, aber es ist machbar„, stellt Maria Schampier als Mutter und Lehrerin fest. Wichtig ist Augustin, dass der Stundenplan eingehalten wird. Da gehören naürlich auch die Pausen dazu und deshalb gibt´s immer auch eine gut gefüllte Jausenbox!

System überlastet

Komplett anders verläuft das Lernen in Zeiten wie diesen bei Tochter Sophie. In vielen Gymnasien werden über die Lernplattform Moodle Aufträge ausgegeben und die erledigten Hausaufgaben retourniert. Die Schüler können dort auch Fragen stellen und die Lehrer kommentieren. “Anfangs war das System völlig überlastet„, erzählt Schampier, “aber die Mädchen haben es sich dann einfach gegenseitig geschickt.„ Mittlerweile hat sich aber auch das ganz gut eingespielt und in ein paar Tagen gibt es mit den Osterferien ohnehin mal eine Woche, wo auch die Schüler ordentlich durchschnaufen können.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neues Kommunalgebäude in Steinerkirchen

STEINERKIRCHEN AN DER TRAUN. Beschlossen ist die Finanzierung des neuen Kommunalzentrums. Das Gebäude am Standort des jetzigen Gemeindeamtes wird das Gemeindeamt, die Freiwillige Feuerwehr Steinerkirchen, ...

Film- und Musikwirtschaft: Pfaffenzeller neuer Vorsitzender

THALHEIM/LINZ. Jörg Pfaffenzeller ist neuer Vorsitzender Fachvertreter der Film- und Musikwirtschaft der WKOÖ. Der Geschäftsführer von Steam Audio mit Sitz in Thalheim bei Wels folgt Claus Muhr nach. ...

Ein tierischer Einsatz für die Marchtrenker Polizei

MARCHTRENK. Die Meldung lautete: „Herumirrende Entenmutter und drei Küken in einem Garten“. Zwei Polizisten machten sich auf dem Weg und am Ende war alles wieder gut.

„Wichtig ist, den Unternehmern und Privatpersonen rasch zu helfen“

WELS. Die Wirtschaft ist in der Region stark vertreten, das liegt auch am Bankenwesen. Tips hat sich mit Direktor Günter Stadlberger unterhalten. Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Wels spricht ...

Corona verschärft Jugendarbeitslosigkeit

WELS. Bereits vor der Corona-Krise bekamen im AMS-Bezirk Wels 80 bis 100 Jugendliche pro Jahr keinen Ausbildungsplatz. Jetzt ist die Jugendarbeitslosigkeit auf ein negatives Rekordniveau angestiegen und ...

Günther See ist neuer Bürgermeister von Eberstalzell

EBERSTALZELL. Günther See von der ÖVP ist der neue Bürgermeister der Gemeinde. Er wurde in einer Gemeindratssitzung mit 22 von 25 Stimmen gewählt. SPÖ und FPÖ stellten keinen ...

Programmkino Wels: Kurzfilme unter freiem Himmel

WELS. Nach derzeitigem Stand können Kinos indoor mit 1. Juli wieder öffnen. Die Betonung liegt auf derzeitigem Stand. Das Programmkino bereitet für den Start bereits alles vor. Trotzdem ...

Edter Bürgermeister verabschiedet sich

EDT BEI LAMBACH. Bürgermeister Maximilian Riedlbauer verabschiedet sich mit 31. Mai aus seinem Amt. Der 62-Jährige war elf Jahre Bürgermeister und möchte seine Funktion in jüngere ...