Neukirchner Bauernfamilien backen Weihnachtskekse im großen Stil

Hits: 929
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 25.11.2020 16:35 Uhr

NEUKIRCHEN BEI LAMBACH. Die Gemeinde ist eine richtige Kekserl-Hochburg. Drei bäuerliche Familien haben sich auf die Herstellung von Weihnachtskeksen spezialisiert.

Vanillekipferl, Linzer Augen oder Lebkuchen – die Vorweihnachtszeit ist schon allein wegen der herrlichen Kekse für viele die schönste Zeit im Jahr. Wer nicht selber backen kann, der hat in Neukirchen die ganz große Auswahl.

Familie Stoiber

In der Vorweihnachtszeit widmet sich Maria Stoiber dem Kekse backen. Unterstützt wird sie dabei von ihrer ganzen Familie, sodass am Hof vier Generationen zusammenhelfen. Seit 25 Jahren werden am Hof in Willing bereits Kekse gebacken. Während des Jahres betreiben die Stoibers hauptsächlich Ackerbau. Außerdem hat man einen großen Streuobstgarten, durch den man über jede Menge Nüsse, Obst und auch Beeren zur Verfügung hat, mit denen die süßen Köstlichkeiten dann veredelt werden. Kaufen kann man die Kekse direkt ab Hof (facebook: Maria Stoiber Bauernkekse)

Familie Eckmayr

Nach Allerheiligen wirft die Familie Eckmayr aus Oberschwaig die Backstube an. Dort backen drei Generationen an den süßen Kreationen. Rund 20 Kekssorten hat man am „Linerhof“ im Sortiment, wie Senior-Chefin Martha Eckmayr erzählt. Sie hat vor über 20 Jahren mit dem Kekse backen für den Verkauf begonnen. Weil ihre Kekse im Bekanntenkreis so beliebt waren, kam sie auf die Idee. Gebacken wird von Anfang November bis Weihnachten täglich frisch. Die Marmelade für die Kekse wird während des Jahres sogar selbst hergestellt. Kaufen kann man die Kekse entweder direkt ab Hof (www.linerhof.at), am Mittwoch am Wochenmarkt in Vöcklabruck oder am Freitag am Südbahnhofmarkt in Linz.

Familie Feichtiger

Auch am Stödingerhof der Familie Feichtinger helfen alle Familienmitglieder zusammen, um die rund 25 Sorten Weihnachtskekse rechtzeitig für den Einzelhandel in ganz Oberösterreich liefern zu können. Ab Ende September wird auf Bestellung gearbeitet, erzählt Rudolf Feichtinger, der mit seinen Eltern Marianne und Rudolf den Hof bewirtschaftet. Gebacken wird auch hier bis kurz vor Weihnachten. Nebenbei verarbeitet die Familie aus Niederharrern (www.stoedingerhof.at) Schweinefleisch und Weidegänse. Alle Produkte sind ab Hof erhältlich, auch im Lockdown.

Gertraud Krammerbauer

Ihr Hobby zum Beruf gemacht hat die Bäuerin Gertraud Krammerbauer aus Aming. 2012 hat sie sich ein zweites Standbein gesucht und eine Backstube (www.gertrauds-backstube.at) eröffnet. Hier bäckt und verziert sie auf Bestellung das ganze Jahr über Torten für Hochzeiten oder Taufen, Nachspeisen aller Art oder Party-Brezen. In den Wochen vor Weihnachten ist auch sie hauptsächlich mit der Herstellung von süßem Weihnachtsgebäck beschäftigt. 18 bis 20 Kekssorten hat Gertraud jedes Jahr im Sortiment, die bietet sie auf Bestellung ab Hof, am freitäglichen Bauernmarkt in Regau oder neuerdings auch in einem Pop-Up-Geschäft in der Welser Schmidtgasse (Fußgängerzone) an.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mit 108 km/h durchs Stadtgebiet: Raser angezeigt

WELS. Mit 108 Stundenkilometern und seiner sechsjährigen Tochter am Rücksitz war ein 38-jähriger Kroate am Samstag gegen 17 Uhr auf der Salzburger Straße in Wels unterwegs. Erlaubt sind ...

Großzügig an Miva gespendet

STADL-PAURA/BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. 1.000 Euro und damit zehn Fahrräder für Menschen in den ärmsten Ländern der Welt finanziert Markus Müller vom Autohaus Müller mit seiner ...

Gratis-Tests starten flächendeckend

WELS/WELS-LAND. Der Vorschlag nach Gratis-Teststationen in allen Bezirken geistert seit vielen Wochen in der Öffentlichkeit. Nach fünf Standorten für ganz Oberösterreich gibt es nun ...

Leistungsabzeichen an junge Musiker

WELS-LAND/WELS. 84 Musiker aus dem Bezirk Wels-Land und der Stadt Wels, die ein Blasinstrument oder das Schlagwerk in einer Landesmusikschule erlernen, zeigten im Jahr 2020 besonderen Fleiß und Ausdauer. ...

Rekordumsatz für die Wels Card: 1,8 Millionen Euro im Jahr 2020

WELS. Trotz dreier Lockdowns hat die Wels Card nichts an Zugkraft verloren. Ganz im Gegenteil. Der Jahresumsatz für 2020 beträgt 1,8 Millionen Euro.

Wissenschaftssoiree: Zuhören und mitreden

WELS. „Gestern normal, heute Corona – wie hat Covid unsere Bedürfnisse verändert?“ – diese Frage stellt Kristiana Roth, Lehrende für Innovations- und Technologiemanagement ...

Abgesagt oder verschoben

WELS. Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen muss die Stadt Wels eine Reihe von geplanten Kulturveranstaltungen verschieben beziehungsweise vorerst absagen.

Neues Buch rollt Lambacher Kraftwerks-Konflikt auf

LAMBACH/STADL-PAURA/WELS. Nach 25 Jahren hat ein Welser Paar den Konflikt um das Kraftwerk Lambach in einem Buch aufgearbeitet.