Denksteinhaus nicht abreißen, sondern in die Planung des Kaiser-Josef-Platzes integrieren!

Hits: 572
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 25.11.2020 14:15 Uhr

WELS.  „Beim Erhalt des kulturhistorischen Erbes ist es notwendig nicht nur an Bausubstanz zu denken, die unter Denkmalschutz steht, sondern auch an Gebäude, die wesentlich zur Identität der Stadt beitragen. Daher bin ich gegen den Abriss des Denksteinhauses. Das ehemalige Bahnhofsgebäude der Pferdeeisen-bahn soll in die Planung des Kaiser-Josef-Platzes integriert werden“, hält Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer (SP) fest.

 

Er verweist beispielsweise auf das Jahr 1959. Damals sammelten Bürger Unterschriften für den Erhalt des Semmelturms. Es nutze nichts und er musste einem Hochhaus weichen: „Jetzt sagt man, wie konnten die das damals nur machen. Deswegen bleibe ich bei meiner Forderung das Denksteinhaus in die Planungen für den KJ Ne zu integrieren“, sagt Reindl-Schwaighofer. Aktuell läuft seit 2014 eine Petition der Zivilgesellschaft mit der Forderung, dass bei der künftigen Neugestaltung des östlichen Teils des Kaiser-Josef-Platzes zumindest eine Bezugnahme zu dem ehemaligen Bahnhofsgebäude der Pferdeeisenbahn genommen wird. Im Kulturleitbild legt die Stadt Wels ein Bekenntnis zu ihrem kulturellen Erbe ab. Dazu gehören auch Gebäude. Denn „die Erhaltenswürdigkeit eines Gebäudes muss nicht zwangsläufig mit Denkmalschutz zusammenhängen. Bei Um- und Neubauten sind auch Kriterien wie Ensembleschutz und die stadttypische Bedeutung eines Bauwerks zu berücksichtigen“, meint Reindl-Schwaighofer und weiter. „Die Stadt Wels soll in ihrem eigenen Wirkungskreis Verantwortung für den Schutz des kulturellen Erbes übernehmen – auch wenn das Gebäude nicht unter Denkmalschutz steht. Sofortige Einstellung aller Maßnahmen zum Abriss des “Denksteinhauses„. Das “Denksteinhaus„ in die KJ-Planung integrieren. Den Protest der Denkmalschützer ernst nehmen und Bürgerbeteiligung bei diesem Gestaltungsprozess ermöglichen.

 

Zur Geschichte

Das “Denksteinhaus„ ist nicht nur Teil der Welser Stadtgeschichte, sondern auch Teil der europäischen Eisenbahngeschichte. Durch dieses Haus führten die ersten zweiröhrigen Eisenbahntunnels Österreichs. Das Gebäude wurde 1834 von der ersten k. k. Priv. Eisenbahngesellschaft erworben. Mitten durch das “Denksteinhaus„ führten Gleise und es wurde von 1835 bis 1859/60 für Kanzleiräume, Wohnungen und als Lager von der Eisenbahngesellschaft genutzt.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Stadtgalerie Wels halbiert sich vorerst

WELS. Da noch völlig unklar ist, wann ein regulärer Ausstellungsbetrieb wieder möglich sein wird, hat man sich im Medien Kultur Haus dazu entschlossen, den großen Saal vorerst einmal ...

Mehr Fragen als Antworten beim Welser Impfstart

WELS. In Aussendungen der Stadt wird die Impfstrategie des Bundes kritisiert. Noch dazu sind zu wenig Impfdosen vorhanden. Jetzt gibt es aber Medienberichte, dass Impfungen an Personen verabreicht wurden, ...

Offenes Rennen um das Amt des Bürgermeisters in Lambach

LAMBACH. Mit Spannung wird die Wahl des neuen Bürgermeisters durch den Gemeinderat am 28. Jänner erwartet. Das Rennen ist völlig offen und aufgrund der Mandatsverteilung im Gemeinderat besonders ...

True-Live: Thalheimer Unternehmen will das Netflix für Konzerte werden

THALHEIM. Ein Konzert besuchen ist derzeit nicht möglich. Zumindest physisch. Mit True-Live kann man sich das eine oder andere Schmankerl aber immerhin zu Hause auf den Bildschirm holen.

Umfrage: Lassen Sie sich gegen Corona impfen?

Wels. Tips hat bei Mitgliedern des Stadtsenats und Spitzenkandidaten für die Wahl nachgefragt, ob sie sich impfen lassen oder nicht.  

Was ist eigentlich der grüne Star?

WELS. Der grüne Star (Glaukom) geht mit einem individuell zu hohen Augen­innendruck einher und darf nicht mit dem grauen Star (Eintrübung der Augenlinse) verwechselt werden. 

Neues Musikheim nach acht Monaten fertiggestellt

BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. Acht Monate nach Baubeginn ist der Neubau für die Trachtenmusikkapelle fertiggestellt. Am Standort des bisherigen Probenlokals ist ein moderner Neubau entstanden. Nur proben ...

„Die Welser Wirtschaft steht auf einem stabilen Fundament“

WELS. Der Lockdown ist weiter verlängert worden. Für die Wirtschaft wird es immer schwieriger. Tips hat sich mit Wirtschaftsreferent Peter Lehner (VP) über die aktuelle Situation, aber auch ...