Welser Selbstkritik nach harter Derby Landung

Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 10.03.2019 11:57 Uhr

WELS. In den ersten 15 Minuten konnten die Raiffeisen Flyers noch vom Derbysieg gegen die Gmunden Swans. Die restlichen 25 Minuten war es eher ein Albtraum. Headcoach Sebastian Waser fasst die 69:99-Auswärtsniederlage zusammen: „Mich ärgert nicht die Niederlage, sondern die Art und Weise wie wir verloren haben. Wir haben keinen Willen gezeigt. Aber vielleicht war es ein Dämpfer zur richtigen Zeit.“

Die Basketball-Bundesliga ist ausgeglichen wie noch nie. 48 Stunden vor dem Derby besiegten die Flyers die Timberwolves aus Wels mit 40 Punkten Vorsprung. Die hatten nicht den Funken einer Chance und kurz zuvor die Gmundner besiegt. Also konnten die Welser mit breiter Brust ins Salzkammergut fahren. Vielleicht war die Brust zu breit. Im ersten Viertel waren die noch spielbestimmend. 28:22 führten die Welser. Doch dann riss der Faden. „Wir haben gut gestartet, dann aber aufgehört Basketball zu spielen. Wir haben keine Intensität mehr auf das Parkett gebracht“, meint der Headcoach. Der Kapitän Davor Lamesic legt nach: „Gmunden hatte wegen der vergangenen Niederlagen etwas Druck und ist dementsprechend aggressiv in die Begegnung gegangen. Dem konnten wir nichts entgegensetzen“.

Grund zum Verzagen gibt es keinen. Aber es zeigt einfach wieder, dass es keine leichten Spiele in der Basketball-Bundesliga gibt. Ohne Intensität gewinnt man keinen Blumentopf. Am kommenden Donnerstag, 14. März, um 19 Uhr wartet wieder ein heißes Duell. Das Team der Stunde – die Oberwart Gunners – kommen um 19 Uhr in die Raiffeisen-Arena. Dann muss an der Intensitätsschraube wieder gedreht werden. Und zwar in die richtige Richtung. Die Flyers haben aber soviel Qualität, dass sie das selbst wissen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ein Streifzug durch die großen Theaterstücke

WELS. Schüler der 6a- und 5c/d-Klassen des Gymnasiums der Franziskanerinnen präsentierten zum Schulschluss ein kurzweiliges und in seinem Konzept neues Theaterprojekt.

144 Top-Nachwuchsfahrer aus Europa bei Internationaler OÖ. Junioren-Radrundfahrt am Start

Eines der größten Nachwuchsrennen Europas findet vom 2. bis 4. August 2019 im Land ob der Enns statt. Bei der 45. Internationalen OÖ. Junioren-Radrundfahrt kämpfen 144 Profi-Nachwuchsfahrer ...

Hör-Tipp: Zehn von zehn Testpersonen würden wieder zum Akku greifen

WELS. Entspannt aufladen, während Sie schlafen. Hörgeräte mit Lithium-Ionen-Akku und Bluetooth®.

Musik und viel Spaß vor den Sommerferien

WELS. Das Sommerfest der Neuen Mittelschule 2 Pernau war eine perfekte Mischung zwischen Sport und Musik. Eine Tänzerinnengruppe eröffnete den Tag mit einer grandiosen Einlage.

Verletzter Nachtschwärmer mit Erinnerungslücken

EBERSTALZELL. Am Nachhauseweg fanden Partygäste in der Nacht auf Sonntag auf einer Wiese einen Verletzten. 

Obmann des Vereines Kroatisches Heim geehrt

PENNEWANG/WELS. Mit der Verdienstmedaille des Landes Oberösterreich wurde der Pennewanger Stipo Matanov-Stiki belohnt und gewürdigt. Landeshauptmann Thomas Stelzer überreichte persönlich ...

Welser Judokas sind auf der Erfolgswelle

WELS. „Wir motivieren uns gegenseitig“, lautet das Erfolgsgeheimnis des Judo-Quartetts von Multikraft . Sabrina Filzmoser, Wachid, Shamil und Kimran Borchashvili wurden vom ÖJV auch für den ...

Fluss Traun als das verbindende Element

WELS/THALHEIM. Entscheidend ist ob die eingereichten Projekte bei der Fördervergabe des Programms „Investition in Wachstum und Beschäftigung Österreich“ auch zum Zug kommen. Im Herbst ...