Welser Taxiszene: „Die schwarzen Schafe aus dem Verkehr ziehen“

Hits: 2419
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 08.10.2018 12:29 Uhr

WELS. Es war eher eine ungewöhnliche Aktion, die die Stadt und die Fachgruppe Taxiunternehmen der WKO-Oberösterreich gemeinsam mit Shop Marketing Unternehmensberatung durchzogen. In einem Zeitraum über vier Monate waren Test-Taxikunden unterwegs. Die Ergebnisse waren erschreckend.

Bei den 60 Testfahrten war nur bei fünf Versuchen alles in Ordnung. Bei 22 hingegen gab es schwere Verfehlungen. Die Palette reicht von 160 km/h im Stadtgebiet bis hin zu Fahren gegen die Einbahn und mehr (siehe Info). Der Hintergrund für diesen Test war einfach. Die Beschwerden über bestimmte Taxilenker nahmen zu. In Wels sind aktuell 100 Taxis zugelassen. Diese werden von 42 Unternehmen betrieben. „Drei bis vier tauchten bei den Beschwerden immer auf“, sagt Fachgruppenobmann Gunter Mayrhofer: „Die Beschwerden haben sich leider in einem durchaus namhaften Ausmaß bestätigt. Uns geht es um die Qualitätssicherung, denn das Taxi muss auch weiterhin ein sicheres Verkehrsmittel sein“. Ähnlich sieht es auch FP-Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Wir haben gewusst, dass vieles nicht in Ordnung ist. Das Ergebnis hat uns erstaunt und überrascht. Wir werden den Herren auf die Finger klopfen und sie aus dem Verkehr ziehen“. Das bedeutet, dass diese Beanstandungen beim Stadtpolizeikommando und auch bei der Gewerbebehörde zur Anzeige gebracht werden. „Wir machen kein Taxi-Bashing. Die Anstrengung ist da, die schwarzen Schafe aus der Szene zu entfernen. Die Kunden sollen ein gutes Gefühl haben, wenn sie in ein Welser Taxi einsteigen“, meint VP-Stadtrat Peter Lehner.

 

Die Kooperation zwischen Stadt als Gewerbebehörde, Wirtschaftskammer und Behörden (Finanz, Gebietskrankenkasse und Polizei) wird verstärkt. „Wir fordern auch, dass ein Foto mit Namen des Lenkers im Taxi gut sichtbar zu sehen ist. Das ist in anderen Ländern ganz normal“, sagt Kroiß.

Chefinspektor Andreas Weidinger vom Stadtpolizeikommando kündigt verstärkt Kontrollen an: „Die Welser Taxiszene ist für uns ein verlässlicher Partner. Die schwarzen Schafe werden wir herauspicken“. Allen ist bewusst, dass hier bei den Problemlenkern mit aller Härte vorgegangen werden muss.<

 

Info

Bei 22 von 60 Testfahrten kam es zu schweren Verfehlungen.

• eine Geschwindigkeit von 160 km/h im Stadtgebiet,

• bei Rot über die Kreuzung fahren,

• gegen eine Einbahn fahren,

• Betrug oder schlampiger Umgang mit Belegen (zum Beispiel Einfordern einer Beleggebühr von 5 Euro, lediglich Ausgabe eines handgeschriebenen, kaum leserlichen Zettels) oder überhaupt

• Missachtung der Belegspflicht,

• Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung oder Tippen von SMS während der Fahrt,

• Fahrt ohne Taxameter im Stadtgebiet sowie

• Fahren eines großen Umwegs zum Ziel

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



750 richtig finstere Gesellen laufen ein

MARCHTRENK. Der größte Perchtenlauf im Bezirk findet am Sonntag, 15. Dezember, 17 Uhr mitten in Marchtrenk statt. Insgesamt 33 Perchtengruppen mit rund 750 Figuren ziehen durch das Stadtzentrum ...

Kräuterhexe spendete 2.000 Euro

SIPBACHZELL. Unermüdlich verarbeitet Gerti Mühlgrabner die Produkte aus ihrem Garten zu Marmeladen oder Kräutersalzen und bietet diese für den guten Zweck an.

Am Sitzungsende kam der Paukenschlag: Gunskirchner Bürgermeister tritt zurück

GUNSKIRCHEN. Damit haben wohl die Wenigsten gerechnet und es deutete sich auch vorher nichts wirklich an. Am Sitzungsende verkündete Josef Sturmair (VP) seinen Rücktritt als Bürgermeister ...

20. Kunsthandwerksmarkt in Burg

WELS. Ein besonderes Jubiläum feiert der Welser Kunstweihnachtsmarkt: Dieser findet heuer zum bereits 20. Mal statt.

Leserbrief: „Welser Stadtpolitik legt sich fest: Keine neuen Lebensmittelmärkte im Zentrum“

WELS. Ein Leserbiref, geschrieben, von Albert Neugebauer, Inhaber Moden Neugebauer in der Pfarrgasse, erreichte die Tips Redaktion.

Ein künstlerische Mutobjekt, das für ein wichtiges Thema sensibilisiert

WELS. Hinter der Aktion „Orange the World“, bei der Gebäude von 25. November an 16 Tage in der Nacht orange leuchten, steht die Absicht Bewußtsein für das Thema Gewalt gegen Frauen ...

Erlebnistag bei der Welser Feuerwehr

WELS. Einmal noch gibt es in der Adventszeit die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Hauptfeuerwache der FF Wels in der Hamerlingstraße zu blicken. Am Samstag, 14. Dezember, von 9 bis 13 Uhr ...

Adventabend nicht nur mit Chorgesang

GUNSKIRCHEN. Ein heiter-besinnliches Konzert genossen die Gäste beim Adventabend des Singkreises, der seit fast 30 Jahren unter der Leitung von Liselotte Kiener steht.