Sipbachzeller Paar eröffnet in Wels Kompetenzzentrum für Kaffee

Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 19.06.2019 08:26 Uhr

WELS/SIPBACHZELL. Im Kaffee steckt so viel Potenzial, das wissen Ines und Stefan Grillmair und wollen das ab 2. Juli auch beweisen. Das junge Ehepaar aus Sipbachzell eröffnet die Kaffeeothek am Welser Stadtplatz 42.

Für welchen Kaffeegeschmack ist welche Bohne von welchem Röster am besten und auf welche Art soll der Kaffee aus dieser Bohne am besten zubereitet werden? Damit kennen sich Ines und Stefan Grillmair aus Sipbachzell aus und damit haben sie den Mut für ein eigenes Geschäft. „Im Gegensatz zum Supermarkt gibt es bei uns ganz individuelle Röstungen und wir wissen wirklich, woher die Bohne kommt“, erklärt Ines ihre Kernkompetenz.

Beratung zur Kaffeebohne

Vorranging geht es dem Ehepaar Grillmair um die Beratung. Wie die Vinothek beim Wein möchten sie ein Fachhandel für den Kaffee sein. Anfangen will man mit einer Auswahl an etwa 80 Kaffeesorten von rund 20 Röstern aus Österreich und Europa.

Auch ein kleiner Coffeeshop

Gleich verkosten und genießen wird man einige Kaffee-Spezialitäten (wie den Cold-Brew) im Geschäft auch können. Dazu gibt es kleine Süßigkeiten und französische Croissants. Mit einer Kaffeeberatung für Firmen, Workshops und Komplettlösungen (inklusive Maschine, wozu man sich einen Partner gesucht hat) will man sich als richtiges Kaffee-Kompetenzzentrum etablieren. „Mit der Kaffeeothek wollen wir einen Ort für alle schaffen, die sich für die Herkunft des Kaffees interessieren.“ Sogar für Tee-Trinker kann die Kaffeeothek ein Geschäft werden. „Die Kaffeepflanze ist eine so vielfältige Pflanze. Wir bieten auch Kaffeekirschentee und Kaffeeblättertee an“, erzählt Stefan.

„Gepaarte“ Kompetenz

Kennengelernt haben sich die Welserin Ines und der Sipbachzeller Stefan, die auch Eltern einer Tocher sind, als Schüler der Tourismusschule Bad Ischl. Danach hat man gemeinsam Berufserfahrung gesammelt; in Neuseeland, auf den Cayman Islands, in Vietnam und in der Fünf-Sterne-Gastronomie in Österreich gearbeitet. Mittlerweile ist sie ausgebildete Barista, Diplom-Barkeeperin und Konditormeisterin, er ist ausgebildeter Röster, Diplom-Sommelier und Weinakademiker.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Angst um das Wasser für viele Hausbrunnen in Weißkirchen

WEISSKIRCHEN. In der Gemeinde macht man sich Sorgen um die Wasserversorgung für die Bürger in der Ortschaft Weyerbach. Der Grund ist ein geplanter Brunnen eines Gemüsebauern aus einer Nachbargemeinde. ...

Ausstellung mit kreativen Frauenbilder

WELS. Im Rahmen einer gut besuchten Vernissage wurde im Galeriesaal des Medienhauses Wimmer (Stadtplatz) die Ausstellung „Kopflose“ eröffnet.

Der doppelte Storch und Nashornbulle Brutus

KRENGLBACH. Bei den Breitmaulnashörnern ist viel los. Vor drei Wochen gebar Nashorndame Niki den Nio. Jetzt gab es im Nachbarhgehege Grund zur Freude. Wieder erblickte ein kräftiger Junge mit ...

FahrRad Modellregion lernt von Niederlanden

THALHEIM. Kein anderes Land steht so sehr für Radfahren wie die Niederlande. Aus diesem Grund hatte die FahrRad Modellregion Wels Umland vergangene Woche mit Sjors van Duren auch einen führenden ...

Nach schwerem Forstunfall verblutet

GUNSKIRCHEN. Ein 72-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land schnitt sich Montagmittag mit der Motorsäge in den Unterschenkel und verstarb aufgrund des hohen Blutverlustes. 

Wels investiert bis 2021 drei Millionen Euro in die Parks

WELS. Die Hälfte der 50 Parkanlagen der Stadt sind in den letzten Jahren saniert worden oder sie werden gerade saniert. Im Rahmen eines Masterplanes für die städtischen Parkanlagen wurde ...

SPÖ-Stadtparteivorsitzender Schinninger: „Wir wollen in Wels wieder die Nummer Eins werden!“

WELS. Der Stadtparteiausschuss hat entschieden. Mit 18 zu acht Stimmen setzte sich Klaus Schinninger gegen Stefan Ganzert um den Posten des Stadtparteivorsitzenden durch. Das Ziel ist klar: „Wir wollen ...

Raumordnung im Marchtrenker Fokus

MARCHTRENK. Im Ausschuss für Raumordnung geht es um die zukünftige Entwicklung der Stadt. Man will sich den Charme einer liebenswerten Kommune bewahren, aber auch der Wirtschaft nicht im Wege ...